Vergleichbar mit Rauchen

18. Juli 2018 19:18; Akt: 18.07.2018 19:18 Print

Eine schlechte Beziehung ist Gift für die Gesundheit

Läuft alles rund, ist Liebe das Grösste. Doch häufen sich die Streitigkeiten, ist sie so schädlich wie Rauchen und übermässiger Alkoholkonsum.

Ständige Streite in der Beziehung haben schlimmere Folgen für die Gesundheit als bis anhin gedacht. (Video: Wibbitz mit Material von Keystone und iStock)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass eine konfliktreiche Beziehung nicht das Gelbe vom Ei ist, dürfte jedem bewusst sein. Aber wie sehr eine solche der Gesundheit schadet, hat selbst jene Forscher überrascht, die genau das untersucht haben. Das wurde an der Konferenz der International Association for Relationship Research (IARR) bekannt gegeben.

Umfrage
Sind Sie glücklich in Ihrer Beziehung?

Die Wissenschaftler der Universitäten Nevada und Michigan waren der Frage nachgegangen, wie sich ständige Meinungsverschiedenheiten, Auseinandersetzungen und Streite auf die Gesundheit von Paaren auswirken.

Streits setzen der Gesundheit ordentlich zu

Dafür begleiteten sie 373 verheiratete Paare während der ersten 16 Jahre ihrer Ehe und verglichen «das subjektive Gesundheitsempfinden der Frauen und Männer, die über eine grosse Zahl an Konflikten berichteten, mit jenen, die weniger Konflikte hatten», so Psychologin Rosie Shrout gegenüber Theguardian.com.

Die Auswertung ergab, dass konfliktreiche Beziehungen der Gesundheit schaden, wobei die der Männer im Schnitt mehr in Mitleidenschaft gezogen wird als die der Frauen. Lebten die Paare hingegen in Frieden, profitierten sie von ihrer Liebe.

Die noch unveröffentlichte Studie zeigte weiter, dass Beziehungsprobleme zu schädlichen Reaktionen im Körper führen – etwa zu Entzündungen, Veränderungen beim Appetit und erhöhter Freisetzung von Stresshormonen. Letztere beeinflussen ihrerseits zahlreiche Aspekte der Gesundheit negativ. So können sie dem Herz-Kreislauf-System schaden oder das Immunsystem schwächen.

Es kommt immer darauf an, wie die Ehe läuft

Bislang ging man davon aus, dass verheiratete Menschen grundsätzlich dazu neigen, länger und gesünder zu leben als geschiedene, verwitwete oder nie verheiratete Menschen. «Sie haben ein besseres psychologisches Wohlbefinden, sie entwickeln weniger Krankheiten, und wenn sie doch einmal krank sind, werden sie schneller wieder gesund», sagte Shrout.

Im Gegensatz dazu könnten die Ergebnisse dieser aktuellen Studie die Vorstellung jedoch in Frage stellen, dass die Ehe immer eine gute Sache ist, wenn es um Gesundheit und Wohlbefinden geht. «Ein grosser Zwist in der Beziehung ist sehr gesundheitsschädlich – im gleichen Mass wie Rauchen und Trinken», erklärt Shrout.

Gemäss ihrer Studie sei es nicht der Akt, zum Altar zu gehen, der der Gesundheit zuträglich ist: «Es ist das, was die Ehegatten während der gesamten Ehe füreinander tun.»

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 18.07.2018 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich frag mich grad

    Wie ungesund sind eigentlich Existenzängste?

    einklappen einklappen
  • Yes am 18.07.2018 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Single

    als in einer destruktiven Beziehung.

  • Rudy am 18.07.2018 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Wahrheit

    Und nichts anderes als die Wahrheit ist das.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Art. am 20.07.2018 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlechtes nicht wiederholen

    Bitte den Kindern gesunde Beziehungen vorleben. "Nur" so wissen sie später überhaupt, was eine gesunde Beziehung ist. Wie sie sich in einer Beziehung verhalten dürfen, und was alles in der Beziehung toleriert werden darf, machen Kinder auch dem Vorgelebtem nach. Für eine gesunde Gesellschaft.

  • Mardith am 20.07.2018 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin trotzdem glücklich mit meinem Mann als Er

    Jetzt bin Witwe. Ich habe keine Gedanken mehr das ich nochmals mit jemandem Beziehung aufbauen oder wieder heiraten. Alles was ich von meinem Mann erlebt als Er alkoholischen, Da macht mich grosse Angst sehr Ängstlich. ICH HABE EINE SCHLECHTE TRAUMATISCHEN IN Meine Leben ERLEBT. Darum die Liebe stösst mein Kopf aber mein Herz will. Ich habe mich jetzt entschieden alleine zu bleiben. Weil ich TRAUMATISCHEN HÄTTE.

  • Mardith am 20.07.2018 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehe muss man gut pflegen.

    Nicht alle Ehe bringt Glück im Leben. Ja, meisten Männer sind mehr Krank und Trinkt viel Alkohol wenn Er eine böse Ehefrau daheim. Wenn eine verlangt viel von seinem Mann. Für ein Mann das macht Stress. Ich habe meinem Mann in unserem Ehe nicht Stress gemacht. Ich habe auch meine Mann nie Kommandiert. Ich sage immer für mich selbst. Er ist schön alt genug zu wiesen was Er macht. Wenn eine Frau ihren Mann kommandiert und unterdrückt macht. Sie ist keine gute Ehefrau.

  • Mardith am 20.07.2018 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin mit meinem Ehe damals glücklich verheirate

    Ich bin Witwe. Ich bin mit meinem Mann glücklich verheiratet gewesen. Da ich kann nicht sagen das ich mit meinem Mann in diesem 15 Jahren Ehe Traurig oder unglücklich ist. Meine Mann als Er nicht mehr Alkoholische. haben wir 11 Jahren durch nie einmal gestritten. Meine Mann war sogar 31 Jahre älter als ich. Ich bin Jahrgang 1962 meine Mann 1931. Meine Mann war sogar jung aus sehen, weil wir Streiten nicht. Streit tut das Leben kaputt und später wird man Krank.

  • Migu am 20.07.2018 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krankmacher

    Ich habe Kollegen, die ihre Frauen krank machen. Hohe Ansprüche, wie sie aussehen muss, ihr nichts helfen, rumnörgeln, dauernd Sexgelaber und ständig wollen sie Sex. Machos, die nehmen und nichts geben, auch nichts zu Weihnachten und Geburi. Das würde mich auch krank machen. Und - ich würde gehen, wenn ich eine Frau wär. Aber die bleiben halt wegen der Kinder. Furchtbar so etwas.