Besucher aus der Antarktis

03. Dezember 2019 10:37; Akt: 03.12.2019 10:37 Print

See-Elefant verirrt sich an tropischen Strand

See-Elefanten sind in den eisigen Gewässern der Antarktis zu Hause. Doch nun ist ein Jungtier Tausende Kilometer weiter nördlich aufgetaucht.

Der See-Elefant wurde schnell zu einer lokalen Attraktion. (Video: 20M/Wibbitz)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Normalerweise locken die Palmenstrände und angenehmen Wassertemperaturen in Dalawella Beach in Sri Lanka Badegäste und Surfer an. Doch kürzlich ist dort ein deutlich exotischerer Besucher aufgetaucht. Am 20. November wurde ein Südlicher See-Elefant an einem Strand nahe der Stadt Unawatuna an der Südküste gesichtet.

Umfrage
Hast du schon einmal einen See-Elefanten gesehen?

Das Jungtier war zuerst der sri-lankischen Marine aufgefallen, später gelang es Anwohnern und Rangern der Artenschutzbehörde, den Besucher zu filmen und zu fotografieren, wie Iflscience.com berichtet. Laut der Meeresbiologin Asha de Vos scheint das Tier entgegen ersten Befürchtungen nicht verletzt zu sein. Es wurde in der letzten Woche noch mehrfach an anderen Stränden der Region gesehen, wie sie auf Instagram schreibt. Wo sich das Tier zurzeit aufhält, ist unbekannt.

Nächste Kolonie 6200 km entfernt

Der Südliche See-Elefant ist die grösste Robbenart. Männchen können bis zu sechs Meter lang und vier Tonnen schwer werden. Auf ihren Beutezügen tauchen sie bis zu 2100 Meter tief. Ob es sich bei dem weitgereisten Jungtier um ein Männchen oder ein Weibchen handelt, ist unklar. Männchen entwickeln ihre charakteristische Nase, die an einen Rüssel erinnert, erst bei Erreichen der Geschlechtsreife.

Woher das Tier stammt, ist unklar. Die nächstgelegene See-Elefanten-Kolonie befindet sich auf den Kerguelen, einer französischen Inselgruppe im südlichen Indischen Ozean. Sie ist 6200 Kilometer von der Südspitze Sri Lankas entfernt. Lässt sich ein See-Elefant von der Meeresströmung treiben, ist eine solche Distanz für ihn durchaus machbar.

Andere Sichtungen

De Vos sagte der Umweltschutz-und Naturplattform Mongabay: «Robben sind gute Schwimmer, aber es ist schwierig zu erklären, weshalb dieses Exemplar so weit nach Norden aus seiner Heimat heraus schwamm. Es scheint erschöpft zu sein und ist wohl an den Strand geschwommen, um sich auszuruhen.»

Es ist das erste Mal, dass in Sri Lanka ein See-Elefant gesichtet wurde. Allerdings gab es bereits andere Begegnungen mit den riesigen Robben, weit von ihrem ursprünglichen Lebensraum entfernt. Laut einer Studie im Fachjournal «Marine Mammal Science» erlegten Fischer einst einen See-Elefanten vor der Küste von Oman auf der Arabischen Halbinsel. Auch von Mauritius und den Seychellen liegen Berichte über Sichtungen vor.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Achso am 03.12.2019 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ferien

    Auch Tiere brauchen Ferien vom Täglichen Überlebenskampf. Guten Platz gewählt!

    einklappen einklappen
  • Jetsetdude am 03.12.2019 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ich freue mich.

    Habe soeben einen Flug nach Sri Lanka gebucht. Das will ich mit eigenen Augen sehen.

  • Esther G. Giubiasco am 03.12.2019 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ups, falsc geschwommen

    Da ist bestimmt der Klimawandel schuld. Ironie aus! :-))

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger Campos am 04.12.2019 03:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Der ist dch nur vor der Schweden-Grätel am 03.12.2019 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    -Orga geflüchtet, solche Lügereien

    hält doch kein Urtier mehr aus, oh Graus.

  • Jürä1963 am 03.12.2019 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anpassungsfähig

    Dies zeigt, dass sich die Antarktis-Tiere langsam der Erderwärmung anpassen. Also nicht vom aussterben bedroht! Kann ja sein, dass bald auch Königspinguine und Eisbären in tropischen Breitengraden gesichtet werden!

  • Esther G. Giubiasco am 03.12.2019 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ups, falsc geschwommen

    Da ist bestimmt der Klimawandel schuld. Ironie aus! :-))

    • Sunflower am 03.12.2019 13:11 Report Diesen Beitrag melden

      @Esther G. Giubiasco

      Ironie ist nur, dass Ihr ach so toller Witz voll nach hinten los ging... oder ins Wasser klatschte. Ha. Ha.

    einklappen einklappen
  • Jetsetdude am 03.12.2019 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ich freue mich.

    Habe soeben einen Flug nach Sri Lanka gebucht. Das will ich mit eigenen Augen sehen.