Nordische Kriegerin

08. November 2019 07:19; Akt: 08.11.2019 10:44 Print

Sie zog vor 1000 Jahren in die Wikinger-Schlacht

Forscher haben das Gesicht einer verletzten Wikingerin rekonstruiert und so einen Hinweis dafür geliefert, dass einst nicht nur nordische Männer in den Krieg zogen.

Forscher sind überzeugt: Sie war eine Wikinger-Kriegerin. (Video. 20M/National Geographic)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Unser Bild der Wikinger ist geprägt von langhaarigen Muskelmännern mit zotteligen Bärten, die in den Jahren von 800 bis 1050 halb Europa in Angst und Schrecken versetzten. Die Nachbildung des Gesichts einer Wikingerin bringt nun dieses Bild ins Wanken. Sie legt nahe, dass die Wikingermänner ihre Frauen nicht wie bisher angenommen zu Hause liessen, wenn sie zu ihren berüchtigten Plünderungszügen ausliefen, sondern sie als Kriegerinnen mitnahmen.

Umfrage
Interessiert du dich für Wikinger?

Die Grundlage für die Gesichtsrekonstruktion bildete ein Skelett, das in einem Wikingergrab in Solør, Norwegen, entdeckt worden war und heute im Kulturhistorischen Museum in Oslo ausgestellt ist. Zwar war bekannt, dass das Skelett weiblich ist. Doch das Grab, obwohl mit vielen wertvollen Waffen ausgestattet, wurde nicht als Kriegergrab betrachtet. «Und das nur, weil eine Frau darin lag», wie die Archäologin Ella Al-Shamahi dem «Guardian» sagte.

Verletzung durch Schwerthieb

Bei der Nachbildung des Gesichts zeigte sich, dass die Wikingerin eine Verletzung am Kopf erlitten hatte, wie sie ein Schwerthieb hinterlässt. Die Verletzung war so schwer, dass sie am Schädelknochen eine Einbuchtung hinterliess. Ob die Frau an der Folgen der Verletzung starb, ist unklar. Die Forscher fanden Hinweise auf eine Genesung.

Die mit der Rekonstruktion des Gesichts betraute Forscherin Caroline Erolin von der Universität Dundee erklärte, dass eine solche Nachbildung nie zu 100 Prozent korrekt sein könne. Sie sei aber genau genug, dass jemand, der die Frau im echten Leben gekannt habe, sie wiedererkennen würde.

Für Al-Shamahi ist klar, dass es sich hier um das erste Beispiel einer Wikingerin mit einer Kriegsverletzung handelt. «Ich bin so aufgeregt, weil seit tausend Jahren niemand dieses Gesicht gesehen hat. Plötzlich ist sie so real geworden», sagt sie. Sie wird die Ergebnisse ihrer Forschung im Dezember in einer Dokumentation auf dem Sender National Geographic präsentieren (siehe Box).

Einsatz als Bogenschützinnen

In der Dokumentation werden auch andere Skelettfunde thematisiert, so etwa die sogenannte Birka-Frau, die vor über hundert Jahren in Schweden gefunden wurde. Auch ihr Grab war mit einer eindrücklichen Auswahl von Waffen ausgestattet. Aus diesem Grund ging man bis zu einer erneuten Untersuchung 2017 davon aus, dass das Skelett männlich sein müsse.

Laut Al-Shamahi könnte sie eine Heeresführerin gewesen sein, auch wenn manche Experten nach wie vor bezweifeln, dass Frauen bei den Wikingern überhaupt Kriegerinnen sein konnten. Al-Shamahi räumt denn auch ein, dass Frauen im Nahkampf wohl chancenlos gewesen seien. Sie glaubt aber, dass sie als Bogenschützinnen auf dem Pferd den Männern ebenbürtig waren.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • CelticNorth am 08.11.2019 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewusst

    Bei den Kelten waren die Frauen den Männern ebenso gleichgestellt.

    einklappen einklappen
  • Roger am 08.11.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Bekannt

    War schon lange bekannt. Bekannt ist aber auch, dass es sich dabei nicht um ein 50/50 Verhältnis handelte. Der grösste Teil der Krieger waren Männer.

    einklappen einklappen
  • freddy am 08.11.2019 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    die augenbrauen....

    die augenbrauen etwas zu perfekt, für damals....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.B. am 09.11.2019 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schaut mal in der Wikipedia ....

    .... unter Schildmaid nach. So neu ist das nun auch wieder nicht!

  • Ganjaflash am 09.11.2019 01:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Faszinierend

    Super interessanter Bericht Danke mehr davon.

  • Wikinger am 08.11.2019 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    Vortschrittliche wikinger

    Nehmen wir uns doch an den wikingern ein vorbild der gleichstellung und weiten die wehrpflicht auf frauen aus

    • ade messi am 09.11.2019 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wikinger

      oder noch besser: wir schaffen die wehrpflicht für alle ab...

    • Ragnarök am 09.11.2019 12:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Wikinger

      Und dann ziehen wir alle mordend und brandschatzend über unsere Nachbarländer und ganz Europa her.

    • Marssohn am 09.11.2019 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wikinger

      Das Vorbild haben wir doch schon. Der Wilhelm Tell kommt ja aus dieser Ecke.

    einklappen einklappen
  • Lennard am 08.11.2019 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Pace

    Kriege waren und sind eine Folge mangelnder Kommunikation, gestern wie heute.

    • Patrick am 08.11.2019 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lennard

      Sehe es eher so das der eine etwas hat das ein anderer will und der greift in darum an. Meistens geld, land oder macht. Die Wikinger sind nicht zum quatschen nach England sondern um zu plündern.

    • Lennard am 08.11.2019 18:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Patrick

      Sie begreiffen nichts. Eben noch evolutionär stehen geblieben.

    • Flash Gordon am 08.11.2019 19:00 Report Diesen Beitrag melden

      @Patrick

      Ne Ne die wollten nur Skat spielen und der Wein war auch besser:-)

    • Scipio am 08.11.2019 22:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Lennart Kommunikation ist wichtig

      Oh, die Wikinger kommunizierten ausgiebig mit anderen Europäern, sehr oft sogar. Zumindest in der ersten Saison. Da fuhren sie die Dörfer als weltoffene seefahrende Händler an. Hierbei erfragten sie, unter welchem Schutz das jeweilige Dorf stand, achteten darauf, wie viele wehrfähige Männer zugegen waren, wie viel Prunk die örtliche Kirche hatte, ob es hübsche Frauen hatte... Sie waren durchaus höflich und interessiert am Gegenüber. In der nächsten Saison kamen sie dank der vorher fruchtbaren Kommunikation gut vorbereitet als Plünderer wieder vorbei und nahmen sich, was sie brauchten/wollten.

    • Bertb am 09.11.2019 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lennard

      leider stimmt ihre aussage nicht. die kriege begannen erst, als der mensch sesshaft wurde, mit landbesetztung und mit ackerbau anfing, davor waren es nur stammes-kämpfe und streitereien!

    • Xardas am 09.11.2019 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lennard

      Ja, klar. Und Sie sind in der Evolution dem armen Patrick millionen Jahre voraus?... Träum weiter, Sie sind genau so ein Mensch wie Patrick oder ich.

    einklappen einklappen
  • M.Pagano am 08.11.2019 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Helga, Aska, Helgetrut und Kompanie waren also doch Krieger , ergo liebe Gleichberechtigung Gegner es ist nicht der Mann oder Frau was es ausmacht sondern Fähigkeiten und Wissen eines Menschen was für eine Position Er/Sie einnehme sollte in der Gesellschaft