Experten-Rat

19. Juni 2018 21:54; Akt: 19.06.2018 21:54 Print

So bekommen Sie Zecken am besten aus der Haut

Wer bemerkt, dass er sich eine Zecke eingefangen hat, sollte den Blutsauger so rasch wie möglich entfernen. Doch nicht alle Hilfsmittel sind gleich gut geeignet.

Bildstrecke im Grossformat »
Nicht nur im Wald muss man mit Zecken rechnen. Denn die Blutsauger sind auch im hohen Gras oder auf Wiesen anzutreffen. Und das zuhauf, wie ZHAW-Zeckenforscher Werner Tischhauser ... befinden sich darauf gleich mehrere Zecken. Kleine genauso wie grosse. Sie alle sammelt der Fachmann ein – um sie anschliessend zu vernichten. Schliesslich soll keines der während des Experiments gesammelten Tiere dem Menschen gefährlich werden. Denn während die Tiere an uns saugen, können sie Krankheiten wie ... Lyme-Borreliose übertragen. (Im Bild: eine sogenannte Wanderröte, ein Anzeichen der bakteriellen Erkrankung) Damit es nicht so weit kommt, ist es wichtig, die Zecke schnell zu entfernen. Doch noch besser wäre es, ein spezielles Zecken-Instrument zu nutzen. Bloss welches? Schliesslich gibt es Zeckenpinzetten, -karten, -zangen und das sogenannte Tick Tool, das in einem Taschenmesser integriert ist. Tatsächlich gibt es deutliche Unterschiede, sagt Werner Tischhauser von der ZHAW, der für 20 Minuten die vier Varianten an einer künstlichen Haut testete. Die dort hineingesteckten Stecknadeln stellen Zecken dar. Schliesslich wäre ein Test mit echten Exemplaren, die sich in menschliche Haut verbeissen, zu riskant. sind praktisch, weil sie in jedes Portemonnaie passen. Doch nicht alle sind laut Werner Tischhauser gleich gut. Wichtig sei, dass die V-förmigen Öffnungen, mit denen man unter die Spinnentiere fährt, um sie aus der Haut zu ziehen, aus der Karte herausragen. Der Grund: «Wenn ich damit in einer Körperbeugung – zum Beispiel unter der Achsel – ans Werk muss, komme ich mit den nach innen gerichteten Öffnungen nicht gut ran.» Bei den nach aussen gerichteten könne man besser navigieren. Das ist neu auf dem Markt – und das erste seiner Art. Es ist in ein Swiza-Taschenmesser integriert und Tischhausers Favorit. Schliesslich war die ZHAW an der Entwicklung beteiligt. Im Grunde genommen ist es eine optimierte Zeckenkarte. «Die V-förmige Öffnung läuft so zu, dass man sowohl kleine als auch grosse Zecken damit greifen kann. Gleichzeitig hat man die Kontrolle über das Instrument», so Tischhauser. Clever: Die Lupe, mit der man sehen kann, wo man operiert. Anders als klassische Pinzetten sind vorne spitz und gebogen. Das ist wichtig, denn nur dann kann man die beiden Greifer zwischen Blutsauger und Haut schieben. Sind sie aber zu breit, wie auf dem hier abgebildeten Instrument, läuft man Gefahr, den Körper der Zecke zu zerquetschen und allfällige Erreger in den Körper zu drücken. «Eine Pinzette mit so breiten Spitzen ist eher für adulte, grössere Zecken geeignet», lautet das Expertenurteil. wie diese empfiehlt Tischhauser klar nicht für den Einsatz beim Menschen: «Zwar lässt sie sich dank des Federmechanismus einhändig bedienen, aber vorne ist sie zu wenig filigran. Damit könnte man – gerade bei sehr kleinen Exemplaren – den Hinterleib der Zecke quetschen.» Für überflüssig hält er derartige Modelle dennoch nicht. Für die Anwendung bei Tieren sei sie gut geeignet. Mir ihr hat man immer eine Hand frei, um das Tier festzuhalten. Doch welches Hilfsmittel man auch immer nutzt, um das Spinnentier zu entfernen: Wichtig ist, dass der Stich abschliessend desinfiziert wird.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl man sich gut vor dem Stich einer Zecke schützen kann, kann es doch mal passieren: Man fängt sich einen Holzbock ein.

Umfrage
Machen Ihnen Zecken Angst?

Doch in Panik ausbrechen muss deshalb niemand, wie Werner Tischhauser, Zeckenforscher an der ZHAW, sagt. Schliesslich könne es sich auch um ein nicht mit Erregern infiziertes Exemplar handeln, von dem keinerlei Gefahr ausgeht.

Sofort handeln

Weil man das den Tieren aber nicht ansieht, «ist schnelles Handeln wichtig», so der Experte. «Denn punkto Borreliose-Prävention zählt jede Stunde.»

Welche Zecken-Utensilien am besten geeignet sind, um die lästigen und potenziell gefährlichen Blutsauger zu entfernen, erfahren Sie in der obigen Bildstrecke.


Wer sich vorbereitet und beim Aufenthalt in der Natur einige Regeln beachtet, muss die Zecken nicht fürchten. (Video: Fee Riebeling)

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sun.shine am 19.06.2018 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plaggeister

    Gestern war ich mit dem Kind eine Stunde im Wald spazieren. Nicht mal gross durch die Büsche oder durchs Gras. Das Kind hatte 3 (!!!) Zecken. Man muss echt gut schauen. Lange Hosen, hohe Socken usw. und immer gut kontrollieren, ist nicht zu spassen mit den Viechern

  • Housi am 19.06.2018 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Trick 77

    Tipp von einem OL-Läufer: Zecke mit einer Bleistiftspitze auf der Haut umkreisen und dabei immer leicht die Zecke berühren. Die Zecke lässt tatsächlich von selbst los! Hat bei mir in den letzten 20 Jahren ein dutzend Mal zu 100% geklappt.

    einklappen einklappen
  • Alfred am 19.06.2018 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Boreliose

    Ich ging leider nach einem Zeckenbiss viel zu spät zum Arzt. Trotz Antibiotika und unzählige andere Therapien leide ich immer noch darunter. Gott sei Dank nicht mehr so schlimm. Also geht nach einen Zeckenbiss sofort zum Arzt und lässt euch nich für dumm verkaufen. Die meisten Ärzte haben nämlich keine Ahnung und schicken euch am liebsten zum Psychiater. Kann ein Lied davon singen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • AlexK am 21.06.2018 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anti-Bug

    Ich wurde noch nie von einer Biene gestochen, und hatte noch nie einen Zeckenbiss. Keine Ahnung warum. Dabei bin ich oft in der Natur. Und Mücken verschonen mich seit ich rauche, die mögen Nikotin nicht (was keinen Grund fürs Rauchen darstellt!)

  • Leserin am 21.06.2018 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Mist

    Dir zulettt gezeigte Zeckenzange ist der hinterletzte Mist. Auch wennnsie nur knapp 3.- kosten, sie haben keinerlei Kraft, klemmen also nicht richtig ab, sind unhandlich und gehen sehr schnell kaputt.

  • Sepp am 20.06.2018 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Vorschläge!

    Da hats einige sehr gute Vorschläge dabei. Vielleicht sollte man noch sagen, dass nicht jeder grosse Kreis Borreliose bedeutet. Je länger die Zecke beisst, desto grösser der Kreis, desto grösser die Wahrscheinlichkeit, dass Borrelioseerreger übertragen werden. Muss aber nicht sein. Trotzdem zum Doc!

  • Dänu am 20.06.2018 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hausmittel gegen Zecken

    Ein bewährtes Hausmittel ist Pfefferminz-Öl. Einfach ein Tropfen so auf die Zecke geben, dass sie ganz bedeckt ist, und dann warten. Die Zecke lässt von alleine los. Dauert keine zwei Minuten.

    • besser nicht am 20.06.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

      soll nicht gut sein

      Ja, loslassen wird sie... Aber sollte man scheinbar nicht machen... so kann es sein, dass sie vorher noch die Erreger in den Körper abgibt...

    • Denker am 20.06.2018 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dänu

      In diesen zwei Minuten hat sie das Gift schon versenkt, weil sie sich wehrt.

    • Brably am 20.06.2018 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @besser nicht

      Erreger abgibt? Eine Zecke kann das nicht willkürlich. Entweder sie ist Träger der Krankheit (Borreliose/FSME), oder nicht. Es stimmt jedoch, dass die Übertragung von der Zeit abhängig ist. Dabei geht es jedoch um Stunden und nicht Minuten. In den ersten 24 Stunden ist die Ansteckungsgefahr noch relativ gering, dich sie steigt mit jedem weiteren Tag. Ich selber hatte als OL-Läufer bereits locker über 100 Zecken und bin bis jetzt völlig beschwerdenfrei...

    • Brably am 20.06.2018 14:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Denker

      Gift? Die übertragbaren Krankheiten sind alle bakteriell. Das heisst die Zecke kann nicht steuern ob sie den Erreger überträgt oder nicht. Es gilt nur: je schneller man die Zecke entfernt, desto besser. Die Ansteckungsgefahr ist nämlich in den ersten 24 Stunden noch deutlich geringer als in den folgenden Tagen. Um Minuten geht es dabei jedoch nicht...

    einklappen einklappen
  • mani am 20.06.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Trick-77

    Diese Viecher einmal um 360° drehen und schon lassen sie los. Ich habe bei Katzen schon hunderte entfernt. Nicht warten bis sie zu gross sind, sonst stossen sie nur den Körper ab und der Kopf bleibt stecken.

    • Pain_in_the_Ass am 20.06.2018 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mani

      NEIN NEIN NEIN!!! Hört doch auf solchen Unsinn zu verbreiten. So kann es passieren, dass die Zecke sich übergibt oder ein Teil in der Haut steckenbleibt. Man sollte die Zecke am besten mit passendem Werkzeug gerade herausziehen. Das geht ohne drehen, Feuer oder ihrgendwelchen Ölen.

    einklappen einklappen