Sterblichkeit

19. Februar 2020 18:41; Akt: 19.02.2020 18:41 Print

So gefährlich ist das Coronavirus für dich

Über 75'000 Infizierte und mehr als 2000 Tote: Das ist die bisherige Bilanz des neuen Coronavirus. Nun gibt es erste Hinweise, wer besonders bedroht ist.

Das neue Coronavirus und die dadurch ausgelöste Krankheit haben offizielle Namen erhalten. (Video: 20M)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie gefährlich ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2 wirklich? Und welche Personen sollten sich besonders schützen? Auf diese Fragen liefert das Chinese Center for Disease Control (China CDC) nun erstmals eine Antwort, die auf epidemiologischen Daten basiert.

Umfrage
Haben Sie Angst vor dem Coronavirus?

Für die im Fachblatt «Chinese Journal of Epidemiology» publizierte Studie hatten die Autoren mehr als 44'600 bestätigte Infektionen ausgewertet, die bis zum 11. Februar 2020 diagnostiziert worden waren. Demnach verlaufen 80,9 Prozent der Fälle mild und 3,8 Prozent mit schweren Symptomen. Weitere 4,7 Prozent der Fälle sind sogar so schwer, dass sie als lebensbedrohlich gelten. 1023 Personen starben, was einer durchschnittlichen Sterblichkeitsrate von 2,3 Prozent entsprechen würde.

Wie sich eine Infektion entwickelt, ist offenbar von verschiedenen Faktoren abhängig:

0 bis 9 Jahre

In dieser Altersgruppe gab es 416 bestätige Infektionen (0,9 Prozent), jedoch keine Todesfälle. Die Sterblichkeitsrate liegt damit bei 0 Prozent.

10 bis 19 Jahre

Hier ist die Zahl der Erkrankungen mit 549 bestätigten Fällen etwas höher (1,2 Prozent). Zudem war ein Todesfall zu verzeichnen. Das bedeutet eine Sterblichkeitsrate von 0,2 Prozent.

20 bis 29 Jahre

Für diese Altersgruppe notierten die Forscher 3619 Infizierte (8,1 Prozent) und sieben Verstorbene. Damit liegt die Sterblichkeitsrate wie auch bei den 10- bis 19-Jährigen bei 0,2 Prozent.

30 bis 39 Jahre

In dieser Gruppe fanden sich 7600 Infektionen (17,0 Prozent) und 18 Todesfälle. Das bedeutet ebenfalls eine Sterblichkeitsrate von 0,2 Prozent.

40 bis 49 Jahre

8571 Infizierte gab es in dieser Altersgruppe (19,2 Prozent), 38 Menschen verstarben. Das ergibt eine Sterblichkeitsrate von 0,4 Prozent.

50 bis 59 Jahre

Noch einmal mehr Infektionen wurden in dieser Altersgruppe nachgewiesen: 10'008 (22,4 Prozent). Die Sterblichkeit ist ebenfalls etwas höher. Sie liegt bei 1,3 Prozent.

60 bis 69 Jahre

In dieser Gruppe gab es 8583 Infektionen (19,2 Prozent) und 309 Todesfälle. Damit liegt die Sterblichkeit bei den 60- bis 69-Jährigen bei 3,6 Prozent.

70 bis 79 Jahre

Die 3918 Erkrankungen in dieser Altersklasse bedeutet eine Infektionsrate von 8,8 Prozent. Bei 312 Todesfällen ist das eine Sterblichkeitsrate von 8,0 Prozent.

80 bis 89 Jahre
In dieser Gruppe gab es im untersuchten Zeitraum 1408 bestätigte Infektionen (3,2 Prozent) und 208 Todesfälle. Die Sterblichkeitsrate ist bei den über 80-Jährigen demnach mit 14,8 Prozent am höchsten.

Weitere relevante Faktoren

Doch nicht nur das Alter spielt punkto Sterblichkeitsrisiko eine entscheidende Rolle, sondern auch das Geschlecht, wie die Wissenschaftler ausführen. So sind Männer mit 2,8 Prozent gefährdeter als Frauen mit 1,7 Prozent.

Und auch Vorerkrankungen haben einen Einfluss: Bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Krankheiten (10,5 Prozent), Diabetes (7,3 Prozent), Atemwegserkrankungen (6,3 Prozent), Bluthochdruck (6,0 Prozent) und Krebs (5,6 Prozent) ist sie erhöht. Zum Vergleich: Beim gesunden Menschen liegt sie bei 0,9 Prozent.

Ob sich die Erkenntnisse auch auf Menschen ausserhalb Chinas übertragen lassen, ist derzeit noch offen. Einige Experten vermuten, dass die Sterblichkeitsrate vor allen in der Provinz Hubei, wo das Virus erstmals in Erscheinung trat, besonders hoch ist. Ihnen zufolge könnte diese in anderen Ländern niedriger ausfallen.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • C.R am 19.02.2020 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hmm

    hmm. kann man soetwas nicht zubeginn schreiben?? Oder muss man immer zuerst die halbewelt in panik versetzen? warscheinlichbsterben jährlich mehr leute an der grippe. Aber ja mein ja nur.

    einklappen einklappen
  • Markus H. am 19.02.2020 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grippe ist schlimmer

    An der Grippe sterben jährlich zig tausende...... da mach man nicht so ein Theater!

    einklappen einklappen
  • Hilfsarbeiter am 19.02.2020 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Relationen

    In Indien gibt es 12 Mio. Lepra Kranke Auf der Welt stirbt alle 30 Sekunden ein Kleinkind an Unterernährung Der Mensch fürchtet sich vor dem Unbekannten und vermeintlich Gefährlichen Dies wissen auch die Medien... Bei allem Respekt vor den Infiszierten und Verstorbenen aber im Verhältnis zu oben erwähnten Zahlen und zu den knapp 8'500'000'000 Menschen sind auch 100'000 infiszierte Menschen noch nicht wirklich ein Problem. In 2 Monaten ist das Thema erledigt. Wetten ... ! Die Kleinkinder werden weiterhin sterben und die Leprakranken werden nicht gesünder sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • F.W. am 17.03.2020 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An alle Leute

    An alle die das ganze für übertrieben halten: eine sehr wichtige Person in meinem Leben hat noch gerade so den Coronavirus überstanden. Kein Ego und keine Ignoranz bitte. Ich möchte keine Ausgangssperre oder Quarantäne erleben. Ich habe keine Angst davor, allerdings sollte und kann jeder von uns seine Beitrag dazu leisten, damit möglichst niemand ernsthaft daran erkrankt

  • Andreas am 17.03.2020 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Spital auch für "Junge und Gesunde".

    Das ist nur die halbe Wahrheit. Wenn die Spitäler überlastet sind, ist die Sterblichkeitsrate wesentlich höher. Das hat man in Hubai gesehen. Dort starben fast 5% der Erkrankten! Weil sie nicht mehr richtig gepflegt werden konnten. Auch die "Jungen und Gesunden" haben bei diesem Virus, wenn sie infiziert sind, eine gute Chance einen im Normalfall kurzen Spitalaufenthalt machen zu müssen. Aus diesem Grund sollte es wirklich alle interessieren, dass unsere Spitäler nicht Kollabieren. Haltet euch an die Empfehlungen!

  • @alvin am 17.03.2020 04:16 Report Diesen Beitrag melden

    @hilfsarbeiter

    Hätte wäre wenn hast keine eltern?grosseltern? Solche aussagen nerven Grosses mimimi wegen paar wochen kürzertreten? Heult hier nicht rum Ja wir schweizer sind das gelbe im ei ? Was zählt schon das leben des nächste aber haubtsache mit zahlen jonglieren und damit seinen eigenen egoismus schön reden Ich jedenfalls mache mir sorgen um meine eltern und bekannte/verwandte mit vorerkrankungen Einfach erbärmlich wie verhaltensegoisten hier rumheulen weil sie zu dumm sind eine kurze zeit mal weniger zu tun ihr seit sicher auch diejenigen die trotz stärkster grippe sich unter die leute mischen

  • Jürg Brechbühl, Eggiwil, Diplomibologe am 17.03.2020 02:31 Report Diesen Beitrag melden

    Nehmt es easy!

    In derselben Zeit sind 20'000 Menschen an Grippe gestorben. Der Unterschied ist, dass die Grippestatistik immer erst im Januar für das gesamte Jahr zuvor veröffentlicht wird und nicht täglich neue Meldungen an die Leute getragen werden.

  • Pablo Ramón am 17.03.2020 01:24 Report Diesen Beitrag melden

    Weshalb ist dieses Virus so viel ansteckender?

    Die Ansteckungshäufigkeit und die Ausbreitungsgeschwindigkeit sind unerwartet hoch, viel höher als man das normalerweise kennt. Was sind die Gründe dafür? Ich habe noch nirgends eine wirklich plausible Erklärung dafür gefunden. Dies macht mich neugierig. Man erwartet doch eine nachvollziehbare Antwort darauf. Solange diese fehlt, besteht Raum für ungeliebte Spekulationen!

    • Jürg Brechbühl, Eggiwil, Diplombiologe am 17.03.2020 02:35 Report Diesen Beitrag melden

      @Pablo Ramón

      Dieses Virus ist nicht ansteckender als andere. Es wird einfach genauer beobachtet. Jeder von uns kommt jeden Tag mit tausenden unterschiedlicher Viren in Kontakt. Das ist ein komplett normaler Vorgang aus der Lebenswelt, so wie Brot essen und Wasser trinken. Dafür ist unser Körper gemacht und schützt sich selber ständig -- Der Test für das Corona-Virus entdeckt ganz genau dieses Virus aber kein einziges anderes.

    einklappen einklappen