Tipps und Tricks

23. Juni 2019 13:51; Akt: 23.06.2019 21:38 Print

So schützen sie sich am besten vor der Hitze

Das Bundesamt für Meteorologie warnt für die kommende Woche vor einer Hitzewelle. Mit den Tipps kommen Sie besser durch die Woche.

Bildstrecke im Grossformat »
Kalt duschen erfrischt nur kurzfristig. Denn durch die Kälte ziehen sich die Gefässe zusammen und der Körper kann die Wärme weniger gut abtransportieren. Eine hingegen erweitert die Gefässe, die Poren öffnen sich und die Hitze kann entweichen. Hungrig ins Bett soll niemand gehen. Aber auf kohlenhydrathaltiges und besonders fettiges Essen sollte dem guten Schlaf zuliebe kurz vor der Bettruhe verzichtet werden. Besser sind , die nicht schwer im Magen liegen. Während Sie tagsüber viel Wasser trinken sollten, empfiehlt es sich, mehr zu sich zu nehmen. Ansonsten müssen Sie nachts ständig raus und können nicht durchschlafen. Die . So kann es sich tagsüber nicht durch einfallende Sonnenstrahlen aufheizen. Apropos Verdunkeln: Scheint die Sonne durch ein zwei Quadratmeter grosses Fenster, hat dies einen ähnlichen Effekt wie der Dauerbetrieb eines Tausend-Watt-Heizlüfters in ohnehin schon warmer Umgebung. schatten die Zimmer am besten ab, ... können dagegen die Sonnenstrahlen erst abschirmen, wenn sie bereits in den Raum eingedrungen sind. Sie sollten zumindest helle oder metallbeschichtete Aussenflächen haben, um die Strahlung möglichst gut zu reflektieren. Ist es draussen kühler als drinnen, sollten Sie auch – allerdings nur auf Kippstellung. Ansonsten kann die Zugluft zu einem steifen Nacken oder Schulterschmerzen führen, weil der Körper an diesen Stellen auskühlt. Vor dem Zubettgehen sollten Sie . Dieser hilft zwar kurzfristig beim Einschlafen, ist aber langfristig kontraproduktiv: Denn wer einen Schluck zu viel genommen hat, erlebt in der zweiten Nachthälfte überwiegend Traumschlaf. Und der ist wenig erholsam. Deutlich hilfreicher ist da . Beide versorgen den Körper mit Flüssigkeit und helfen beim Abkühlen. Auch , denn das Nikotin verengt die Gefässe und der Körper kann die Wärme schlechter abgeben. Wenn Sie es nicht lassen können, verzichten Sie zumindest in den zwei Stunden vor dem Zubettgehen auf Zigaretten. sind mit Vorsicht zu geniessen. Wenn Sie trotzdem nicht auf sie verzichten möchten, sollten Sie sie einige Zeit vor dem Schlafengehen einschalten. Doch sobald Sie im Bett liegen, sollten Sie sie abschalten, damit Sie sich nicht verkühlen oder am nächsten Morgen mit einem steifen Nacken aufwachen. Auch wenn es Ihnen schwerfällt: . Denn wenn Sie schwitzen, können Sie sich leicht erkälten. Das Oberbett können Sie getrost beiseitelegen. Am besten eignen sich dafür aus Naturfasern. Diese sind luftdurchlässig und atmungsaktiv, dadurch schwitzt man unter der Decke nicht so rasch. Neben geeignet. Alle drei kühlen leicht. Leinen hat zudem eine keimtötende Wirkung. Um eine Erkältung zu vermeiden, sollten Sie auch nicht nackt schlafen, sondern sich. Hinzu kommt, dass der Körper durch Schwitzen bis zu einem halben Liter Flüssigkeit verliert. Leichte Kleidung aus Baumwolle kann diese gut aufsaugen. Für zusätzliche Kühlung sorgen auch mit Eiswasser befüllte Wärmflaschen. Doch Vorsicht ist geboten: Legen Sie sie nur an Arme oder Beine – auf dem Bauch (wie hier auf dem Bild gezeigt) kann die Kühlung zu Nierenproblemen führen. Ob Lampen, Fernseher oder Laptop: . Ansonsten heizen sie den Raum zusätzlich auf und machen alle anderen Kühlungsbemühungen zunichte. Auch wenn der Schlaf trotz aller Massnahmen auf sich warten lässt: , diese können Nebenwirkungen haben. Ausserdem ist es im Sommer grundsätzlich so, dass wir durchschnittlich weniger Schlaf brauchen, weil wir im Gegensatz zum Winter genügend Licht abbekommen. Doch auch ausserhalb der eigenen vier Wände gibt es einiges zu beachten. So sollten längere gelegt werden. Dann ist die Hitze- und Ozonbelastung am höchsten. Senioren, Kindern und Menschen mit Kreislaufproblemen ist vom Sport bei Hitze generell abzuraten. Brennt die Sonne vom Himmel, ist : Wer welchen Lichtschutzfaktor benötigt, hängt vom Hauttyp ab, aber empfohlen wird mindestens Lichtschutzfaktor 15. Für Kinder gibt es den Faktor 50 plus. Das Mittel sollte mindestens eine halbe Stunde vor dem Gang in die Sonne aufgetragen und regelmässig erneuert werden. Generell sollte die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr gemieden werden. Kinder sollten möglichst nicht direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt werden. Wer an heissen Tagen mit dem Auto fahren muss, sollte sein . Dann sollte die Lüftung zunächst einige Zeit auf Umluft laufen – so kühlt das Fahrzeug schneller ab. Beim Parkieren hält ein einen Teil der Hitze draussen. im Auto zurückgelassen werden, nicht einmal auf einem Schattenparkplatz. Anders als der Mensch können sich unsere Haustiere nicht durch Schwitzen abkühlen, sondern vor allem durch Hecheln und Trinken. ist deshalb überlebenswichtig, um die Tiere vor Austrocknung und einem lebensbedrohlichen Anstieg der Körpertemperatur zu schützen. Zu den häufigsten Hitzeopfern gehören Kaninchen, Meerschweinchen und Ziervögel, deren Käfige oder Freigehege der prallen Sonne ausgesetzt sind. Haustiere sollten sich immer an ein zurückziehen können. Zu beachten ist dabei, dass sich der Sonnenstand im Lauf des Tages ändert. Hilfreich sind neben schattigen Häuschen auch feuchte Handtücher über dem Gehege. Hunde sollten im Sommer übrigens nicht zu kurz geschoren werden, da sie auf unbehaarten Stellen Sonnenbrand bekommen können. Wichtig ist, die Vierbeiner zu bewahren. Bei Nagern und Kaninchen zum Beispiel können schon Temperaturen von 25 bis 28 Grad zum Kollaps führen. Glasiger Blick, tiefrote Zunge und Hecheln mit gestrecktem Hals sind bei einem Hund Anzeichen, dass ihm die Hitze sehr zusetzt. Erbrechen, Gleichgewichtsstörungen und Bewusstlosigkeit deuten auf einen Hitzschlag hin. Bei Katzen erkennt man dies an Unruhe, erhöhtem Herzschlag und erhöhter Temperatur oder daran, dass die Tiere stark hechelnd auf dem Bauch liegen. Bei diesen Symptomen gilt: schnellstens zum Tierarzt. Haustiere brauchen bei Hitze frische Luft, allerdings sollten Käfige nicht im Durchzug stehen. Denn was den Menschen die heissen Temperaturen erträglicher macht, kann bei Tieren folgenschwere Erkrankungen nach sich ziehen. Bei grosser Hitze sollte das Gassigehen in die kühleren Morgen- und Abendstunden und möglichst in schattige Parks oder Waldgebiete verlegt werden. Gleiches gilt für Ausritte mit dem Pferd. Wer Vögeln ein Badehäuschen zur Verfügung stellt, sollte das Wasser häufig wechseln. Vögel, die keine Badehäuschen nutzen, können vorsichtig mit Wasser besprüht werden. Das Wasser im Aquarium kann sich für die Fische lebensbedrohlich aufheizen. Notfalls sollte vorsichtig kaltes Wasser nachgefüllt werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ab dem Montag rollt in der Schweiz die Hitzewelle an. Lokal sind Temperaturen von bis zu 39 Grad möglich. Noch heisser wird es in Spanien, Frankreich und Italien: Dort sind sogar Temperaturen deutlich über 40 Grad möglich.

Umfrage
Mögen Sie die Hitze?

Das Bundesamt gibt darum eine Hitzewarnung der Stufe 3 heraus. Für gewisse Bevölkerungsgruppen stellt ein solches Wetter ein Gesundheitsrisiko dar. Besonders ältere Menschen, Schwangere und Kleinkinder zählen zur Risikogruppe.

Der Bund rät, körperliche Anstrengungen während der heissesten Tageszeit zu unterlassen, Wohnung und Körper kühl zu halten, viel Wasser zu trinken, erfrischende Speisen zu sich zu nehmen und den Salzverlust auszugleichen. Wie sie sich weiter vor der Hitze schützen können, erfahren Sie in der obigen Bildstrecke.


Die amtlichen Hitze-Tipps von Meteo Schweiz in der Videoübersicht. Video: Tamedia

(fee/fur/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 23.06.2019 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeiten

    Der Bund empfiehlt keine Körperliche Anstregung. Also habe ich nächste Woche frei. Danke an den Bund

    einklappen einklappen
  • Ralf Gerlach am 23.06.2019 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hitze

    Es kommt, wie es kommt. Mal gut, dass wir das Wetter nicht beeinflussen können. Das Arbeitsrecht sollte allerdings bei derart hohen Temperaturen zum Schutze der Arbeitnehmer entsprechend modifiziert werden.

    einklappen einklappen
  • Mike am 23.06.2019 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Hitzefrei

    Und warum genau hat man Hitzefrei abgeschafft ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jangdebang am 15.07.2019 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wer schützt uns?

    Die Ratschläge, uns vor der Hitze zu schützen, sind gut gemeint. Nur wer schützt uns vor dieser unfähigen Wetteransagerin Nicole Glaus von Meteo Schweiz? Was die an Versprecher und Gestotter in einer einzigen Sendung produziert, ist schlichthin unzumutbar und vor allem peinlich. Das ist auch dem grenznahen Ausland nicht entgangen.

  • Mark am 27.06.2019 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ubersättigung

    Nur eine derart in allen Bereichen übersättigte Gesellschaft wie wir es sind, ruft aufgrund vorübergehenden Wetterphänomenen den existenziellen Notstand aus. Meeeensch, geht's uns gut.

  • g.m am 24.06.2019 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimaanlage

    zum glück hab ich vor 3 jahren im zockerzimmer eine Klimaanlage angebaut und muss sagen es gibt nichts bessers wie bei kühlen 16 grad am zocken zu sein wenn andere am arbeiten sind und das bei 36 grad.

  • Manu am 24.06.2019 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Bauarbeiter

    Keine Körperliche Anstrengung?! Witzig. Denkt doch mal an die Bauarbeiter. Kommt doch bei Ihnen mal jemand auf die idee das sie schon um 6:00Uhr Morgens starten könnten und dann um 14:00 nach Hause?? Ach nein, geht ja gar nicht, kommen dann wieder die reklamationen wegen Nachtruhestörungen.....!!

  • Walt1 am 24.06.2019 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Sonnencreme

    Es wurde mal berichtet, dass wir zu sparsam mit Sonnencreme umgehen. Aus einen Faktor 30 wird so schnell mal nur Faktor 10-15, oder so, habe die Zahl nicht mehr im Kopf. Leider gibts dann auch noch Microplatik und anderes in diesen Cremes, was die Gewässer verschmutzt. Da sollte man auch selbst schauen, was man kauft, wie viel man davon aufträgt und wie lange man sich der UV-Strahlen (teils auch im Schatten) aussetzt.