15 Fakten

26. Juli 2018 08:09; Akt: 26.07.2018 09:39 Print

So überstehen Sie jeden Sonnenbrand

Sonnenbäder sind toll, sofern man den Sonnenschutz nicht vergisst. 20 Minuten verrät, was Sie beachten müssen – vorher und wenn es zu spät ist.

Bildstrecke im Grossformat »
Es wäre ideal für vergessliche Sonnenanbeter: Forscher der University of Warwick wollen einen Sunblocker entwickeln, der nicht regelmässig erneuert werden muss, sondern den ganzen Tag hält. So liessen sich Sonnenbrände und damit die Hautkrebsgefahr reduzieren. Was der Sonnenbrand mit der Haut anstellt, wie Sie ihn verhindern und was hilft, wenn es zu spät ist, erfahren Sie in den nächsten Bildern. Ein Sonnenbrand entwickelt sich: Etwa sechs Stunden nach Beginn eines zu langen Sonnenbads spüren Betroffene den Sonnenbrand. Am heftigsten ist er nach 24 bis 36 Stunden. Unsere Haut verfügt über zwei Systeme, die sie gegen UV-Strahlung schützen: Bräunung und Lichtschwiele. Beide werden durch den Kontakt mit UV-A und UV-B aktiviert. Bei intensiver Bestrahlung erhöht sich die Zellteilung der Haut, und die oberste Schicht, die Hornschicht, verdickt sich. Je dicker diese Lichtschwiele ist, desto grösser ist der Schutz. Darauf verlassen sollte man sich aber nicht. Deshalb raten Dermatologen dazu, sich etwa eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad einzucremen und anschliessend das Prozedere alle zwei bis drei Stunden zu wiederholen. Die erste auf UV-Filterstoffen basierende Sonnencreme wurde im Jahr 1933 von Delial auf den Markt gebracht. Grund: Während Anfang des 20. Jahrhunderts braune Haut noch als Zeichen niederen Standes galt, hatte die immer knapper werdende Bademode das Thema Sonnenbrand in den Fokus gerückt. Heute wählt man Sonnenschutz nach seinem Lichtschutzfaktor aus. Der Begriff entstand lange nach der ersten Sonnencreme: 1956 führte der Strahlenphysiker Rudolf Schulze zunächst den Begriff «Schutzfaktor des Lichtschutzmittels» ein. 1962 prägte Franz Greiter von Piz Buin den Ausdruck Lichtschutzfaktor. Der Lichtschutzfaktor verrät, um welchen Faktor sich die Eigenschutzzeit der Haut durch die Creme verlängert. Ein heller Hauttyp kann zum Beispiel mit einer Eigenschutzzeit von zehn Minuten mit LSF 25 25-mal länger an die Sonne, also 250 Minuten. Allerdings handelt es sich dabei um einen theoretischen Wert. Schweiss und Wasser reduzieren die Dauer des Schutzes. Macht sich der Sonnenbrand noch während des Sonnenbads bemerkbar, heisst die oberste Regel: Raus aus der Sonne und ein schattiges Plätzchen suchen. Aber Vorsicht: Rund 50 Prozent der UV-Strahlen erreichen einen auch da. Deshalb sollte man den Körper zusätzlich mit Kleidung schützen. Das ganze Ausmass eines Sonnenbrands macht sich erst nach ein paar Stunden bemerkbar. Schon beim kleinsten Anzeichen von geröteter Haut hilft es, sie zu unterstützen. Rasche Linderung bringen Hydrokortison-Lotionen und -Gele, die es rezeptfrei in der Apotheke gibt. Bei leichtem Sonnenbrand ohne Bläschenbildung helfen kühle Duschen und Umschläge. Beides hilft, die übermässige Hitze der Haut zu lindern. Ist die Dusche besetzt, kann man auch ein Geschirrtuch in Buttermilch, Milch oder Joghurt tränken und das Ganze für 10 bis 20 Minuten auf den Sonnenbrand legen. Auch das wirkt Wunder. Egal, wie stark der Sonnenbrand ist: Sie sollten viel trinken. Das kurbelt nicht nur den Regenerationsprozess der Haut an, sondern wirkt auch dem Flüssigkeitsverlust im Körper entgegen und unterstützt den Kreislauf, der auch unter der Verbrennung leidet. Kommen zu dem Brennen noch Schmerzen hinzu, können entzündungshemmende Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen helfen. Geröteten Kindern sollten Eltern jedoch nie einfach Medikamente geben, sondern immer zuerst Rücksprache mit dem Kinderarzt nehmen. Finger weg von fetthaltigen Bodylotions. Diese bilden einen Film auf der Haut, der die Heilung einschränken kann. Zudem reizen sie die verbrannte Haut und können zu Hitzestau führen. Besser sind ausgewiesene After-Sun-Produkte, die kühlen, Feuchtigkeit spenden und den Regenerationsprozess der Haut anregen. Auch wenn alles verheilt ist, ist die Gefahr nicht gebannt. Die UV-Schäden betreffen vor allem die Basalmembran der Haut, wo sich neue Hautzellen bilden. Bei einem Sonnenbrand kann es sein, dass die Reparatursysteme des Erbguts die Fehlerbeseitigung nicht zu 100 Prozent bewältigen, was zu Hautkrebs führen kann. Pro Jahr erkranken hierzulande etwa 2450 Menschen an einem malignen Melanom, dem schwarzen Hautkrebs. Das sind rund 6 Prozent aller Krebserkrankungen. Damit gehört das Melanom zu den häufigsten Krebsarten. Das zeigt: Ausreichender Sonnenschutz ist wichtig. Ob man dabei so weit gehen möchte wie diese beiden Damen, ist jedem selbst überlassen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lange hat es gedauert, doch endlich hat sich der Sommer auch hierzulande die Ehre gegeben. Mit den ersten warmen Strahlen drängen die Leute derart freudig ins Freie, dass beim einen oder anderen das Wichtigste vergessen geht: der Sonnenschutz. Bemerkbar macht sich das spätestens am nächsten Tag – in Form eines schmerzenden Sonnenbrands.

Umfrage
Hast du dir dieses Jahr schon einen Sonnenbrand geholt?
14 %
10 %
38 %
26 %
12 %
Insgesamt 4088 Teilnehmer

Zwar verfügt die menschliche Haut über gleich zwei Systeme, die sie vor den aggressiven UV-Strahlen schützen, aber ausreichend ist das nicht. Wie man die körpereigene Schutzfunktion mit einfachen Mitteln unterstützen kann und was man tun sollte, wenn man sich trotz aller Vorsicht verbrennt, erfahren Sie in der obigen Bildstrecke.

Anmerkung der Redaktion: Aus aktuellem Anlass haben wir diesen Artikel aus dem Sommer 2016 recycelt.


(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franziska am 20.07.2016 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hausmittelchen

    Schade, wurde in der bildstre ke ein wichtiges Hausmittel bei Sonnenbrand vergessen... AloeVera, am besten frisch oder als Gel gekauft, spendet Feuchtigkeit, beruhigt die Haut und kühlt. Und ist meiner Erachtens definitiv besser als beim kleinsten Wehwechen schon Kortison zu verwenden! AloeVera ist bei mir immer die erste Wahl, am besten schon direkt nach dem Sonnenbad wenn ich den Verdacht habe dass sich ein Sonnenbrand bilden könnte...

    einklappen einklappen
  • zaracroft am 20.07.2016 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hautkrebs ist kein Spass

    Seit ich das Video der jungen Frau gesehen habe, die in der Jugend fast täglich im Solarium war und 10 Jahre später an Hautkrebs litt, würde es mir nicht im Traum einfallen, mich nicht einzucrèmen oder mich der Mittagssonne auszusetzen. Auch, wer keinen Sonnenbrand kriegt, sollte sich schützen, sofern man sich etwas wert ist. Es ist unglaublich leichtgläubig, das Krebsrisiko anhand der Anfälligkeit für Sonnenbrand zu messen. Seid keine Schmocks und nehmt Euch die paar Minuten Zeit, ihr tut es für Euer Leben.

    einklappen einklappen
  • Donna M. am 20.07.2016 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Haut vergisst nie

    Eigentlich sollte es schon gar nicht so weit kommen oder? Es wird doch genug vor Sonnenbrand dazu Hautkrebs gewarnt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Orion am 27.07.2018 00:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als echte rothaarige Frau:

    Nur SPF 50 und Hut und Sonnenbrille und mein Bade Shirt mit integriertem SPF 50. war gerade in Malta am Meer. Danach: nur im Schatten sitzen. Am Strand entlanglaufen zum Restaurant: nur im Sarong eingehüllt. Fast 40 grad und ich war immer lange im Meer! Keinen Sonnenbrand!

    • Ursus am 27.07.2018 09:05 Report Diesen Beitrag melden

      mega

      stehe total auf echt rothaarige Frauen, dicht gefolgt von den Blondinen..aber leider gibt es die heutzutage so gut wie nicht mehr, jedenfalls die echten ;)

    • Orion am 27.07.2018 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ursus

      Die echten erkennst du halt auch nur, wenn sie nackt vor dir stehen- unrasiert.

    einklappen einklappen
  • Michelle am 26.07.2018 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eincremen

    Ja nützt, wenn man keine wasserratte ist. Die schlimmsten sonnenbrände hole ich mir immer im wasser ein, da ich ohnehin sonst meistens im schatten bin. Und im wasser, kleidung anzuziehen, nein danke.

    • Orion am 27.07.2018 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michelle

      Selber schuld! Ich bin rothaarig und benutze SPF 50 wasserfest und die hält such und ich bleibe immer lang im Meer! Und die speziellen Wasser Shirts sind angenehm und stören gar nicht. Ich hab lieber keinen Sonnenbrand, als das ich eitel bin!

    einklappen einklappen
  • Swissgirl am 26.07.2018 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bekannt dass Sonnenbrand gefährlich ist

    Wer sich heutzutage einen solchen Sonnenbrand einfängt ist ja schon ziemlich dämlich!

  • chef apotheker am 26.07.2018 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aspirin

    1000mg aspirin sofort sobald man merkt dass man sonnenbrand hat

  • Donna M. am 26.07.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nie ohne

    Am besten lässt man es gar nicht zu einem Sonnenbrand kommen. Die freie Zeit draussen, verbringe ich so oft es geht im Schatten. Das halte ich auch in den Ferien so. Inklusive Sonnenschutz. Es dauert zwar länger mit dem Braun werden, dafür hält es dann länger. Gelernt habe ich das von meinem Italienischen Vater. Dank ihm hatte ich noch nie einen Sonnenbrand.