En Guete!

24. August 2016 13:06; Akt: 09.12.2016 10:01 Print

So werden Schweine zu Gummibärli

Egal wie oft Sie sich schon eine Handvoll Bonbons in den Mund geschoben haben: Nach dem Anschauen dieses derzeit viral gehenden Videos wird es weniger sein.

Die böse Überraschung kommt am Ende: Das Video zeigt die Herstellung in umgekehrter Reihenfolge. (Video: Facebook/glass.walls.israel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Süsse Schleckereien kommen in vielen verschiedenen Formen und Farben daher und schauen dabei immer freundlich aus. Da vergisst man schnell, was alles in ihnen steckt.

Umfrage
Essen Sie gerne Gummibärchen?
52 %
11 %
18 %
17 %
2 %
Insgesamt 8255 Teilnehmer

Ein Video, das auf Facebook bereits über vier Millionen Mal angeklickt wurde, zeigt nun, wie Geleebonbons hergestellt werden. Besonderer Fokus liegt dabei auf der Gewinnung von Gelatine.

Unschöne Aussichten und ...

Hauptbestandteil dieser geschmacksneutralen Substanz ist sogenannt denaturiertes Kollagen, das aus verschiedenen Tierarten gewonnen wird. Dafür werden in der Regel Häute, Sehnen und Knochen von Kühen und Schweinen zunächst ausgekocht und dann eingedickt. Auch das zeigt das Video – in umgekehrter Reihenfolge.

Gelatine steckt übrigens nicht nur in Geleebonbons, Gummibärchen, Puddings sowie Cremes, Marshmallows und Götterspeise, sondern auch in manchen Shampoos, in Tabletten und sogar in Fotopapier.

... gute Alternativen

Wem nach dem Anschauen des Videos der Appetit auf gelatinehaltige Produkte vergangen ist, dem sei gesagt: Es gibt Alternativen. Wer selbst ans Werk geht, kann auf pflanzliche Geliermittel wie Agar-Agar, Flohsamen, Guarkernmehl oder Xanthan zurückgreifen. Es gibt aber auch vegane und sogar koschere Gummibärchen, Bonbons und Marshmallows, die mit Stärke oder Pektin hergestellt werden.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas H. am 24.08.2016 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Gummibärchen!

    Na und? Ich liebe Gummibärchen. Wer nicht weiss woher Gelatine kommt, hat ganz andere (Bildungs-) Probleme.

    einklappen einklappen
  • Gummibärli am 24.08.2016 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Haribo macht immernoch Froh

    Ohh nein, jetzt kann ich nie wieder Gummibärli essen!! NIIIICHT Wer sich nicht für den Inhalt von Lebensmitteln interessiert ist selber schuld und kommt jetzt halt auf die Welt. Habe kein Mittleid mit den Leuten die jetzt angeekelt ihre Süssigkeiten zur Seite legen und verstört ihren Kommentar hier abgeben. Ist und war nie ein Geheimnis, dass Gelatine Hauptbestandteil von Geleebonbons ist.

  • Kurt Schmid am 24.08.2016 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist das Problem jetzt schon wieder ?

    Einige von uns essen Fleisch von Nutztieren, und das mit Genuss und ohne schlechtes Gewissen. Dann ist es in Ordnung, dass auch die Häute und Knochen verwertet werden. Dann sollen die Veganer halt die Algenerzeugnisse essen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kai Vogel am 24.08.2016 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchelei

    Jaja Hauptsache es wird alles verwertet..! Dass ein beachtlicher Teil von Tieren sprich Fleisch, wegen eines überschrittenen Haltbarkeitsdatum einfach weggeworfen wird, daran denkt niemand. Was bringt es alles zu verwerten wenn ein Teil davon immer im Müll landet und verbrannt wird? Wer noch nie Fleisch oder schon nur Knochen (Ausser Veganer & Vegetarier) weggeworfen hat, werfe den ersten Stein!

    • Reto Kleinstein am 26.08.2016 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      und was ist das Problem

      wen ich was Wegwerfe, habe kein schlechtes Gewissen. Neuerdings freut sich ja sogar die Gemeinde, die machen Biogas aus meinem Kompost. Übrigens auch Tiere die Fleisch Jagen verwerten nicht alles, da wird der rest auch liegengelassen und andersweitig zersetzt. Ist also der lauf der Dinge, oder soll ich nun auch schuld sein wen es in der 3ten Welt zuwenig zum essen gibt, oder was.

    einklappen einklappen
  • Einer der es weis am 24.08.2016 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt auch vegane Produkte

    Also so, wie sie schon immer gemacht wurden. Ausnahmen gibt es aber auch. Sie müssen halt halal oder koscher sein.

  • M.G. am 24.08.2016 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Abgehärtet

    Mich erschüttert gar nichts mehr. Als ich in Deutschland beim Militär war kam uns bei Ostwind der Gestank einer Zuckerrüben-Verarbeitung in die Nase, bei Westwind verbreitete eine Sauerkraut-Fabrik ihren Duft und bei Nordwind gab es das Spitzenprodukt, den bestialischen Gestank einer Tierkörperverwertung. Manchmal standen dort tagelang offene Container mit Schlachtabfällen herum. Unser Kompaniechef, ein Meister des Zynismus, sagte dann das wir uns glücklich schätzen sollten den gleichen erhebenden Duft genießen zu dürfen wie unsere Großväter auf dem Schlachtfeld von Verdun.

  • Peschee am 24.08.2016 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Schnee von gestern

    Die sind keine Food Waister. Die verwerten alles. Und erst noch gmögig. Oder?

  • Oldie am 24.08.2016 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Sülzli und Co.

    Und in Confiture ist auch Gelatine drin. Oder was glaubt ihr, wie ein Sülzli hergestellt wird?

    • Gelateria am 24.08.2016 21:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Oldie

      Ich mache die Confiture meist nur mit Früchten und Zucker. Braucht nur etwas mehr Geduld.. Und übrigens: Ich liebe Sülzli! :)

    • Martial Kohler am 24.08.2016 22:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Oldie

      Nein Gelatine wird aus Rinderknochen gewonnen. Ein Ersatz ohne Tierprodukte ist Hagar Hagar...

    einklappen einklappen