Naturschauspiel

08. Oktober 2018 18:31; Akt: 08.10.2018 18:31 Print

Sonnensturm lässt Polarlichter tanzen

Vor drei Tagen traf ein Sonnensturm auf die Erde. Die Folge: Polarlichter bis an die Ostsee und Kopfschmerzen, die wohl manchen den Schlaf raubten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Skandinavien (vor allem die nördlichen Teile), Nord-Schottland, Svalbard, Island, Grönland, Kanada, Alaska und Nordsibirien – das sind die Gebiete, wo mit dem Auftreten von Polarlichtern zu rechnen ist. Dort, unter dem Polarlichtoval, ist das kosmische Naturschauspiel derzeit wieder zu bestaunen.

Umfrage
Durften Sie schon einmal Polarlichter bestaunen?

Der Grund: Vor etwa drei Tagen befand sich auf der zur Erde zugewandten Seite der Sonne ein «koronales Loch». Es handelt sich dabei um eine Region mit einer geringeren Dichte und einer niedrigeren Temperatur innerhalb der Sonnenkorona. Die Magnetfeldlinien der Sonne sind in diesem Bereich nicht geschlossen, weshalb Plasma von der Sonne in interplanetaren Raum geschossen wird.


Sonnenwind trifft auf Magnetfeld

Dieser dabei entstandene Sonnenwind braucht gemäss Heute.at etwa drei Tage um die Erde zu erreichen, wo er auf ihr Magnetfeld trifft. Je nach Stärke des Sonnenwindes kommt es zu unterschiedlichen Störungen in der Magnetosphäre der Erde. Streng genommen handelt es sich in diesem Fall um einen sogenannten «Coronal Hole High Speed Stream».

Das Space Weather Prediction Center der amerikanischen NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) hat bereits am 5. Oktober eine Vorwarnung vor einem Sonnensturm der Stufe G2 für den 7. und 8. Oktober ausgegeben. Auf der 5-teiligen Skala entspricht dies einem mässigen Sturm und tritt etwa an 600 Tagen pro Sonnenzyklus auf.

Empfindliche Menschen können Auswirkungen spüren

Die Auswirkungen halten sich in Grenzen: In hohen Breiten kann es zu Netzschwankungen im Stromnetz kommen, zudem sind geringe Störungen bei Satelliten und Behinderungen beim HF-Funk möglich. Bislang wurde nur die Schwelle eines G1-Sturms überschritten, zudem soll der Höhepunkt des Sturms bereits überschritten sein.



Besonders wetterfühlige Menschen können dessen Auswirkungen aber trotzdem spüren: Bei starker Sonnenfleckenaktivität kann das Gehirn derart gestört werden, dass es vermehrt zu Spannungskopfschmerzen kommt.

In höheren Breiten sind bei einem G1- beziehungsweise G2-Sturm bereits helle Polarlichter sichtbar, aber auch im nördlichen Mitteleuropa können diese am nördlichen Horizont sichtbar werden. In unseren Breiten gibt es dagegen nahezu keine sichtbaren Auswirkungen.




(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.M. am 08.10.2018 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wunderschön

    Schade, hat es nicht mehr Bilder.

    einklappen einklappen
  • danke für die Fotos am 08.10.2018 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Island weckt Sehnsüchte

    Der Beitrag und die grandiosen Fotos sind immer eine willkommene Aktualität, weckt Reiselust und ungeahnte Sehnsucht, das vor Ort zu bestaunen.

  • Neumann am 08.10.2018 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Polarlichter bei uns in den Bergen, das wärs! Sah sie in AK, CDN und N. Tolles Erlebnis!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.G. am 09.10.2018 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Strahlungsschäden

    Nach einer Ankündigung eines Sonnenwindes werden Piloten auf der Nordpolroute zwischen Asien und Europa angewiesen eine niedrigere Flughöhe zu wählen. Einige Fluggesellschaften haben zum Schutz der Besatzungen die Nordpolroute ganz aufgegeben weil das Personal bei häufigem Durchfliegen dieser Zone zuviel Strahlung erhält. Durch die ionisierten Teilchen eines Sonnensturms werden entlang der Magnetfeldlinien Ströme induziert. In 1989 waren diese Induktionsströme so stark das es in Kanada zu grossflächigen Stromausfällen kam.

  • Teefax am 09.10.2018 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fragen über Fragen...

    Können diese Sonnenstürme auch das Wetter bzw. Klima auf unserer Erde beeinflussen? Wenn ja, erklärt dies der trockene und heisser Sommer über Europa?

    • Baselbieter am 09.10.2018 09:44 Report Diesen Beitrag melden

      Nein.

      Sonnenstürme haben weder auf des Wetter noch Klima einen Einfluss. Dagegen kann aber die Elektronik bei starken Stürmen ausfallen oder gestört werden.

    • AuslöschungsGefahr am 09.10.2018 14:13 Report Diesen Beitrag melden

      @Baselbieter

      Oh doch! Braucht nur mal einen direkten Treffer von einem grösseren Auswurf. Der kann eine Seite des Planeten durch die massive Strahlung grillen und wenn man pech hat reisst es ein gutes Stück der Atmosphäre davon!

    • Baselbieter am 09.10.2018 18:24 Report Diesen Beitrag melden

      @ Auslöschungs Gefahr: Nein !

      Nein, da sich die Sonne noch in den nächsten paar Milliarden Jahre im stabilen Wasserstoffbrennen befindet! Erst wenn das Heliumbrennnen im Sonnenkern einsetzt wirds langsam ungemütlich. Solch massive Auswürfe wird es erst geben, wenn die Sonne sich zum Roten Riesen aufbläht.

    einklappen einklappen
  • Freier Mensch am 09.10.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Bin gerade in finn.Südlappland

    und habe es am 07.10. auch gesehen, leider nicht in Farbe sondern nur in grau. Lustig dieses Getänzel und ständige Veränderung der Form.

  • Heidi Heidnisch am 09.10.2018 02:08 Report Diesen Beitrag melden

    Fürchterlich. Angst habe!

    Das sieht fürchterlich aus, kann niemand diese bösen Strahlen abhalten. Wer sagt, dass das Böse von der Sonne kommt? Die Natur ist nur gut und nicht böse. Was will uns das Militär hier verschweigen? Da stecken sicher die Aliens dahinter.

  • Wanderer am 09.10.2018 01:28 Report Diesen Beitrag melden

    Juhuu

    Ich bin grad in Island und ja, gestern (7.10.) war der Hammer. Alles, was man sich von den Lichtern erhofft, war dabei: mehrfarbig, tanzend, flackern usw... einmalig :-)

    • Mühlemänndu am 09.10.2018 07:16 Report Diesen Beitrag melden

      @Wanderer. Farbe?

      War den ganzen September über in Island und konnte die Polarlichter vom blossen Auge leider nur so milchig grau sehen. Auf der Kamera konnte man erst das grün erkennen. Waren die Lichter so stark, dass man die Farben mit blossen Augen erkennen konnte?

    • Nordica am 09.10.2018 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      arktische Lichter

      @Mühlemänndu Freunde berichteten uns dasselbe im Dezemer 2017. Die Kamera zaubert die Farben hervor.

    einklappen einklappen