Amelia Earharts Electra

17. August 2019 19:36; Akt: 17.08.2019 19:36 Print

Titanic-Entdecker sucht legendäres Flugzeugwrack

Den 1912 gesunkenen Luxusdampfer Titanic hat Robert Ballard bereits aufgespürt. Nun plant er, eines der grössten Rätsel der Luftfahrt zu klären.

Bildstrecke im Grossformat »
Flugpionierin Amelia Earhart ist seit dem 2. Juli 1937 verschollen. Seither ranken sich viele Verschwörungstheorien um ihre letzten Stunden. Auch zunächst glaubwürdige Meldungen entpuppten sich bisher als Enten, wie unter anderem das folgende Beispiel zeigt. So hiess es im Juli 2017, dass dieses Foto aus dem Jahr 1937 Amelia Earhart zeige. Das hätte bedeutet, dass sie den Absturz überlebt hat. Doch schon zwei Tage später entpuppte sich das Foto als falsche Fährte. Das Foto war vom pensionierten FBI-Agenten Les Kinney im US-Nationalarchiv entdeckt worden. Kinney und der Forscher Kent Gibson waren überzeugt, dass es Earhart und ihren Navigator Fred Noonan auf den Marshallinseln im Jahr 1937 zeigt. Allerdings war das Foto bereits 1935 entstanden und 1936 in einem japanischen Buch veröffentlicht worden. Das Foto hätte zur Theorie gepasst, dass die beiden ihren Rundflug um die Welt eigentlich überlebt hatten und auf den damals von Japan kontrollierten Marshallinseln abgestürzt waren. Sie seien, vermutlich unter dem Verdacht, Spione der USA zu sein, von den Japanern in Haft genommen worden, glaubten Vertreter dieser Theorie. Earhart und Noonan starteten am 21. Mai 1937 in Miami und erreichten nach Zwischenlandungen in Brasilien, Westafrika, Indien und Burma die Insel Neuguinea. Von dort aus wollten sie am 2. Juli das letzte Stück, den Pazifik, in Angriff nehmen. Am 2. Juli 1937 verschwanden sie auf dem letzten Abschnitt ihrer Route. In ihrem letzten empfangenen Funkspruch erklärte die 39-Jährige, sie könne die Howlandinsel nicht finden und habe kaum noch Treibstoff. Sie flogen die Howlandinsel an, wo die letzte Zwischenlandung geplant war. Doch das Flugzeug kam nie dort an. Wahrscheinlich hatte sich Earhart verirrt. Nach ihrem letzten Funkspruch wurde eine grosse Suchaktion gestartet, doch weder das Flugzeug noch seine Insassen wurden gefunden. Bild: Auf der Aufnahme, die im Oktober 1939 bei Nikumaroro (Kiribati) gemacht wurde, sind Trümmer zu erkennen, die möglicherweise Earharts Maschine zuzuordnen sind. Kurz vor ihrem 40. Geburtstag hatte sich Earhart vorgenommen, als erster Mensch die Erde am Äquator zu umrunden. Die Tochter eines Juristen aus Kansas war vom Fliegen begeistert, seit sie 1920 zum ersten Mal in einem Flugzeug mitfliegen durfte. Ein halbes Jahr nach ihrer ersten Flugstunde stellte sie schon einen Höhenweltrekord für Frauen auf. 1932, fünf Jahre nach Charles Lindbergh, überquerte sie als erste Frau den Atlantik im Alleinflug. Im Januar 1935 folgte dann der erste Alleinflug über die Hälfte des Pazifiks (von Hawaii nach Kalifornien). Earhart wurde als «verschollen, vermutlich tot» erklärt. Einer Theorie zufolge könnten die beiden auf dem Atoll Nikumaroro notgelandet sein, wo sie aber ums Leben kamen. (Bild: Nikumaroro, 2012, damals wurde vermutet, bei den dunklen Schemen im Vordergrund könnte es sich um das Fahrgestell der Electra handeln) US-Unterwasserarchäologe Robert Ballard (links) steuert im Jahr 2019 Nikumaroro an. Der Entdecker der Titanic hofft, dort die Überreste von Earhart, Noonan und der zweimotorigen Maschine zu finden. (Aufnahme aus dem Jahr 1998)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wo ist Amelia Earhart, wo ihre Lockheed Model 10 Electra? Diese Frage steht seit dem Jahr 1937 im Raum. Damals brach die US-Flugpionierin Amelia Earhart (siehe Box) mit Navigator Fred Noonan zu dem Versuch auf, als erste Frau die Welt zu umfliegen.

Umfrage
Wird Amelia Earhart dieses Mal gefunden?

Seither fehlt von ihr, Noonan und der zweimotorigen Maschine jede Spur – selbst nach einer mehrere Millionen teuren Suchaktion. Statt Überresten tauchten bislang nur Verschwörungstheorien zu ihrem Verschwinden auf. Auch eine zunächst als glaubwürdig eingestufte Meldung aus dem Jahr 2017 entpuppte sich lediglich als Ente (siehe Bildstrecke).

Altes Rätsel, neue Mission

Robert Ballard möchte nun dem jahrzehntelangen Rätselraten ein Ende setzen. Der Unterwasserarchäologe aus den USA hatte 1985 das Wrack der 1912 gesunkenen Titanic und vier Jahre später das des deutschen Schlachtschiffes Bismarck entdeckt.

Das Ziel von Ballards bereits gestarteter Tiefseeexpedition: Nikumaroro, ein unbewohntes Atoll im Südpazifik. Der Experte vermutet, dass Earhart und Noonan 1937 dort notgelandet sind und dort noch einige Tage überlebt haben. Das Flugzeug, so Ballard, sei dagegen rasch von der Flut ins Meer gespült worden.

Um seine Theorie zu prüfen, plant der Unterwasserarchäologe, mit Tauchrobotern den stark zerklüfteten Ozeanboden vor Nikumaroro abzusuchen. Am 25. August soll die Mission beendet sein.

(fee)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudi Ruoss am 17.08.2019 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Malaysia Airlines 370

    Macht es nicht mehr Sinn zuerst mal nach dem Malaysia Airlines Flug 370 zu suchen?

    einklappen einklappen
  • Hoffnung am 17.08.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Missing aircraft

    Vielleicht findet er ja auch noch das vermisste MH370 Flugzeug.

  • Tigermücke am 17.08.2019 20:11 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn fürs falsche

    Warum kann er nicht die MalaysiaAir MH370 suchen? Das wäre viel spannender und auch für die Angehörigen wichtig.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nigg Mohr am 19.08.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Hier ist die definitive Antwort:

    2371, rund 450 Jahre nach dem Verschwinden Earharts, werden sie, Noonan und sechs weiteren Menschen nämlich auf einem Planeten im Delta-Quadrant von der Crew der USS Voyager entdeckt. Es stellt sich heraus, dass sie von den Briori entführt und in Stasis am Leben erhalten worden sind, um auf ihrem Planeten als Sklaven zu arbeiten. Star Trek: Raumschiff Voyager Episoden­nummer 2×01

  • Jack Bauer am 18.08.2019 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Und viele mehr

    Da gibt es noch sehr viele vermisste Flugzeuge.Das von Glenn Miller auch immer noch.

  • LuluMumu am 18.08.2019 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fake News

    Glaube habe gestern Amelia Earhart am Flughafen gesehen. Bin mir aber nicht sicher. Hätte sie fragen sollen, wo ihr Flugzeug ist.

  • pigru am 18.08.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt nlch andere verschollene Flugis

    Vielleicht wäre es besser, die verschollene Maschine der Malaysian Airlines zu suchen Es würde mehr Menschen helfen und der Ruhm wäre auch nicht ohne!

  • Spongebog Schwammkopf am 18.08.2019 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Krosse Krabbe

    Vielleicht findet er sie ja in der Krossen Krabbe.