Wundermaschine

07. Januar 2015 10:32; Akt: 07.01.2015 11:52 Print

Trinkt Bill Gates hier Abwasser?

Das Wasserproblem der Dritten Welt könnte bald Geschichte sein: Bill Gates präsentierte eine Maschine, die Abwasser in Trinkwasser verwandelt und dabei Strom erzeugt.

Bill Gates stellt die mögliche Lösung für die Trinkwasserprobleme in den Entwicklungsländern gleich selbst vor.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bill Gates will das Trinkwasserproblem der Entwicklungsländer lösen. Laut Welt.de ist der Microsoft-Gründer seinem Ziel nun ein grosses Stück nähergekommen – dank einer Maschine namens Omniprocessor. Am Dienstag stellte er die Maschine in einem Internetvideo vor – das Besondere dabei: Das Gerät filtert nicht nur das Wasser in eine trinkbare Qualität, sondern es produziert gleichzeitig aus den menschlichen Abfällen Elektrizität.

Export nach Indien und Afrika geplant

Das Ganze erfunden hat die Ingenieursfirma Janicki Bioenergy aus Seattle – bislang existiert jedoch nur ein Prototyp des Omniprocessors. Als Nächstes geplant ist ein Pilotprojekt in Dakar, der Hauptstadt von Senegal. Der Omniprocessor kostet rund 1,5 Millionen Dollar und könnte rund 100'000 Menschen mit Trinkwasser versorgen. In den kommenden Jahren soll die Maschine nach Indien und verschiedene afrikanische Länder verkauft werden.

«Das Potenzial des Omniprocessors ist enorm», so Gates. Täglich könnten über 24 Tonnen Abfall und Abwasser in Strom und Trinkwasser umgewandelt werden. Die Idee ist nicht neu: Gewöhnliche Abwasseranlagen gibt es bereits schon. Der Haken: Herkömmliche Abwasseranlagen bräuchten Energie aus dem Stromnetz. Der Omniprocessor kommt ohne zugekaufte Energie aus und produziert sogar noch welche zum Verkauf, so dass Betreiber einer solchen Maschine mit den Jahren die Anschaffungskosten amortisieren können. «Wenn wir Tausende dieser Dinger in die Welt bringen, dann stellen wir sicher, dass Menschen gesünder aufwachsen», sagte Gates.

Hilfe ist dringend nötig

Laut Viva con Agua haben weltweit 748 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Zudem leben über 2,6 Milliarden Menschen ohne angemessene sanitäre Basisversorgung. Der Mangel an qualitätvollen sanitären Anlagen hat auch schwerwiegende Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit: «Rund 1,5 Millionen Kinder sterben jedes Jahr durch verunreinigtes Trinkwasser oder Lebensmittel», sagte Gates.

Dass das Wasser aus dem Omniprocessor dennoch geniessbar ist, demonstriert Gates gleich selbst – indem er einen kräftigen Schluck des Wassers trinkt. «Es ist tatsächlich Wasser», lacht Gates in die Kamera.

(kat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AndyR am 07.01.2015 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Witzloses anti Gates Geschwafel

    Nun ich habe das Video nicht gesehen bzw. sehen können weil gesperrt.. Interessant ist jedoch, dass offenbar alle der Meinung sind, dass dieses Gerät für Bill Gates nur eine Cash-Cow sein soll. Mal ernsthaft; Wie viel Millionen Dollars hat Bill Gates schon gespendet? Könnte es nicht doch so sein, dass auch er ehrenwerte Absichten hat? Wir sind schon gut mit der grossen Klappe! Bill Gates tut wenigstens was ernsthaftes für die Entwicklungshilfe...

    einklappen einklappen
  • Michael am 07.01.2015 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das gemotze?

    Wenigstens macht Bill Gates etwas sinnvolles, das die Menschheit brauchen kann aber nein alle motzen wieder darüber. Kritisiert lieber Miley Cyrus oder sonst jemanden der nur unnötiges liefert.

    einklappen einklappen
  • Wollmilchsau am 07.01.2015 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Endlich, eine eierlegende Wollmilchsau:)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dietrich Michael Weidmann am 08.01.2015 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    So etwas ist mehr als willkommen!

    Wirklich neu ist an diesem Gerät eigentlich nichts, aber wenn solche Geräte in tragbarer Ausführung für kleine Siedlungen in der Pampa draussen her- und bereitgestellt werden könnten, dann wäre das mit Sicherheit ein Segen für Hunderttausende von Menschen und im Gegensatz zu Essenspaketen ist solche Hilfe auch nachhaltig!

  • Liontamer am 08.01.2015 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    jaja, sagt was ihr wollt... aber

    wenn Bill Gates wirklich was am Herzen liegt, dann hätte er diese Geräte spenden können... er verdient ja sowieso soviel Geld, dass 1,5Mio pro Gerät für ihn aus der PortoKasse bezahlt wird!

  • Chris am 08.01.2015 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso die Aufregung

    Gibt es nicht schon ähnliches in der Schweiz?

  • Giana am 08.01.2015 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Tut so, als ob er trinkt

    Der benetzt sich nur kurz die Lippen mit dem Wasser. Ich glaubs dem erst, wenn er einen RICHTIGEN Schluck nimmt, wo nacher weniger Wasser im Glas ist. Aber sowas beweist gar nichts. Klar, mag sein das Wasser ist bedenkenlos, aber sowas als Beweis ist der Witz. Wie wenn Schauspieler im TV so tun als ob sie Essen oder Trinken.

  • Marco am 08.01.2015 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es schon lange

    So eine Maschine gibt es schon mehr als 6 Jahre in der Schweiz.