50 Jahre Apollo 11

21. Juli 2019 02:06; Akt: 22.07.2019 00:20 Print

USA wollen auf dem Mond bleiben

Die USA gedenken dem Jubiläum der Mondlandung vor 50 Jahren. Die Trump-Regierung kündigt eine Renaissance der Raumfahrt an.

Am 21. Juli jährt sich die Mondlandung zum 50. Mal. Der Dokfilm «Apollo 11» nimmt den Zuschauer noch einmal mit ins All. Regisseur Todd Douglas Miller verrät, warum der Film so wichtig ist.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünfzig Jahre nach der ersten Landung des Menschen auf dem Mond am 20. Juli 1969 (US-Zeit) haben die US-Amerikaner vielerorts dem historischen Ereignis gedacht. In Washington waren bereits seit Tagen Fotos und Videobilder der Apollo-Mission auf das knapp 170 Meter hohe Washington Monument projiziert worden, den Obelisken im Zentrum der Museumsmeile der Stadt.

Zu tropischen Temperaturen fand das Spektakel seit Dienstag jeden Abend Tausende Besucher. Das Luft- und Raumfahrtmuseum Smithsonian hatte zudem ein dreitägiges Festival ausgerufen.

Pence bekräftigt US-Pläne

Am Samstag würdigte Vizepräsident Mike Pence im Kennedy Space Center in Florida den Erfolg der Apollo-11-Mission. «Der Mond war eine Entscheidung, eine amerikanische Entscheidung», sagte er. «Und für einen kurzen Moment waren alle Völker der Erde wirklich eins.»

Pence bekräftigte US-Pläne für eine neue Mondmission namens Artemis, die bis 2024 erneut Menschen auf den Mond bringen soll. «Die nächsten Männer und die erste Frau auf dem Mond werden Amerikaner sein. Wir werden Wochen und Monate auf der Mondoberfläche verbringen», kündigte er an. «Dieses Mal werden wir bleiben.»

50 Jahre Mondlandung

US-Präsident DonaldTrump hatte bereits am Freitag erklärt, dass in den Vereinigten Staaten die Raumfahrt neu aufleben soll. Der Präsident kündigt öffentlich auch immer wieder eine sogenannte «Space Force» mit Militärstreitkräften im Weltall an. Details und konkrete Finanzierung dieser Ideen sind noch unklar.

Trump empfing die beiden noch lebenden Astronauten der «Apollo 11»-Mission im Weissen Haus. Das Jubiläum am Samstag sei ein «grosser Tag» für die USA, sagte Trump bei dem Treffen mit Michael Collins (88) und Buzz Aldrin (89) im Oval Office. Der dritte Astronaut und erste Mensch auf dem Mond, Neil Armstrong, war 2012 gestorben. Sein Sohn und weitere Familienmitglieder waren bei dem Empfang im Weissen Haus dabei.

Gedenkminute

Raumfahrtfans hatten am Samstag ausserdem zu einer Gedenkminute um 21.17 Uhr MEZ aufgerufen, dem Moment, zu dem das Landemodul mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin an Bord im Jahr 1969 auf dem Mond aufsetzte.

Die «New York Times» hat das Ereignis in ihrer Wochenendausgabe mit fast zwei Dutzend Sonderseiten gewürdigt. Sie veröffentlichte unter anderem das originale Titelblatt vom Tag nach der erfolgreichen Mondlandung und ein ausführliches Special über Edward Dwight Junior, einen afroamerikanischen Astronauten, der zwar für die Mondmission von der Nasa trainiert wurde, aber letztlich nicht daran teilnehmen durfte.

Am 20. Juli (21. Juli MEZ) vor genau einem halben Jahrhundert hatten die Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin als erste Menschen den Mond betreten. Millionen Menschen verfolgten das Geschehen live am Fernseher oder Radio, das Ereignis schrieb Raumfahrtgeschichte und brannte sich ins kollektive Menschheitsgedächtnis ein.

(roy/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mission control am 21.07.2019 05:43 Report Diesen Beitrag melden

    Seit einigen Jahren ist die

    NASA nicht einmal mehr in der Lage, ihre eigenen Astronauten zur ISS zu bringen und zurückzuholen. Aber jetzt wird wieder munter drauf los fabuliert.

    einklappen einklappen
  • Igel am 21.07.2019 04:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sonnenklar

    Ist doch Logisch, das der Mond einmal als Abschussbasis für andere Planeten gebraucht wird. Da es nur ein Bruchteil von Treibstoff braucht um den Mond zu verlassen.

    einklappen einklappen
  • Wildheuer am 21.07.2019 02:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yuèliang

    die wirkliche Überraschung kommt dann aber von der Rückseite des Mondes !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea am 22.07.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Gutes zu erwarten

    Ist schon beeindruckend wenn man liest, dass es in der Schweiz einige Anhänger von Trump gibt, nicht nur bei diesem Thema. Eines steht fest, die USA hat so oder so nichts gutes im Schilde. Ob auf UNSERER Erde oder auf dem Mond!

  • Sergio, Ascona am 22.07.2019 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das Gute:

    das Geld wird auf der Erde ausgegeben.

  • Karl Ranseyer am 22.07.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Das schöne

    an Verschwörungstheorien ist, dass man sämtliche Gegenbeweise einfach ebenfalls als Fälschung bezeichnen kann. Zu Unterhaltungszwecken ist das ja ganz witzig, aber viele Menschen meinen das tatsächlich ernst und halten sich dabei für unendlich clever. Beispiel: warum hat man irgendwann aufgehört, zum Mond zu fliegen? Weil es teuer ist und (bisher) keinen wirklichen Nutzen hat. Wer nicht mal selbst auf sowas simples kommt...

    • Dr Glarner am 22.07.2019 09:00 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, also jetzt....

      Also jetzt, nachdem ich Ihr Kommentar gelesen habe, glaube ich auch an die Mondlandung. Das ist sowas von logisch was sie hier schreiben....

    • Reto am 22.07.2019 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      Herr Ramseyer

      Wieso haben sich die cleveren "Mondflieger" denn nich VOR dem teuren Spektakel überlegt ob das Ganze von Nutzen ist?

    • Eddi am 22.07.2019 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto

      Das haben die natürlich. Bloss gab Anfangs einen Nutzen - nämlich den politischen Erfolg, die ersten zu sein die sowas schaffen.

    • Karl Ranseyer am 22.07.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Reto

      Genau das habe ich gemeint: einfach alles anzweifeln, was nicht in die Theorie passt. Eddi hat es sehr richtig erklärt. Wenn man sich halbwegs mit der Geschichte des Mondprogrammes (und dem damaligen kalten Krieg) beschäftigt hat weiss man sowas.

    einklappen einklappen
  • Diego am 21.07.2019 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Erde war uns also nicht genug?

    Hoffentlich greift die Natur noch rechtzeitig ein, bevor die Menschheit auch noch den Weltraum "erobert" und komplett zerstört!

  • Luka am 21.07.2019 22:20 Report Diesen Beitrag melden

    Oneway Ticket please:-)

    Hoffentlich wird DT zuerst dorthin geschossen:-)

    • Cecca am 22.07.2019 18:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Luka

      Bitte nicht. Der Mond ist in sicht nähe.

    einklappen einklappen