Fussbad im Meer

07. August 2017 15:05; Akt: 08.08.2017 07:16 Print

Unbekannte Kreaturen richten 16-Jährigen so zu

Auf der Suche nach Abkühlung hatte Sam Kanizay seine Füsse ins Meer gehalten. Danach waren sie blutüberströmt. Die Ursache ist nicht restlos geklärt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diesen Strandbesuch wird Sam Kanizay aus Australien so schnell nicht vergessen: Statt wie geplant nach einem anstrengenden Fussball-Match im Wasser Entspannung zu finden, fing sich der 16-Jährige winzige Lebewesen ein, die seine Füsse zerfleischten (siehe Bildstrecke).

Umfrage
Haben Ihre Füsse nach einem Bad im Meer auch schon mal geblutet?
79 %
13 %
3 %
5 %
Insgesamt 12051 Teilnehmer

Nachdem er seine Füsse ins Meer am Brighton Beach in Melbourne gehalten hatte, «ging er zurück zu seinen Schuhen und entdeckte reichlich Blut an seinen Beinen», sagte sein Vater, Jarrod Kanizay, dem «Guardian». «Sie assen sich durch Sams Haut und liessen es ordentlich bluten.» Der Verletzte wurde rasch im Spital versorgt.

Ursache unklar

Worum es sich bei den fleischfressenden Wesen genau handelt, ist offen. Wirbellosen-Experte Alistair Poore von der University of New South Wales schliesst aus, dass die Verletzungen von Quallen-Tentakeln stammen: «Die Blutungen sind dafür zu heftig», zitiert ihn der «Guardian».

Er vermutet vielmehr, dass es Seeläuse (Caligidae) waren, die sich über Kanizays Füsse hergemacht hatten. «Das wäre aber ein sehr drastisches Beispiel.»

Unbestätigte Verdächtige

Trotzdem hat auch Richard Reina von der Monash University Seeläuse in Verdacht. Für die Heftigkeit des Blutstroms hat er eine Erklärung: «Normalerweise schüttelt man die Wirbellosen einfach ab und verlässt schnellstmöglich das Wasser. Dann hat man keine Konsequenzen zu fürchten (siehe Box).»

Doch Kanizay habe rund eine halbe Stunde im kalten Wasser gestanden. «Er ist womöglich davon ausgegangen, dass das merkwürdige Gefühl an seinen Füssen, das er bemerkt hatte, von der Kälte herrührte», so Reina gegenüber News.com.au. Deshalb konnte das Ganze solch ein Ausmass annehmen.

«Wie durch den Fleischwolf gedreht»

Zudem könnte das Wetter seinen Teil dazu beigetragen haben. Reina vermutet, dass der starke Westwind grosse Mengen der Tiere an die Küste getrieben haben könnte.

Der 16-Jährige hatte offenbar Glück im Unglück: Obwohl seine Füsse aussahen «wie durch den Fleischwolf gedreht», muss er laut Reina keine Folgeschäden befürchten: Es handelt sich bloss um eine oberflächliche Hautverletzung. «Ich gehe davon aus, dass die Wunden schnell verheilen.»


Nach dem Vorfall fing Sams Vater einige Seeläuse ein und filmte, wie sie sich genussvoll über einige Stücke Fleisch hermachten. (Video: Jarrod Kanizay via Storyful)

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SirSmokeALot am 07.08.2017 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Wie Durch den Fleischwolf Gedreht" Bild 7

    Dan wären seine Füsse Hackfleisch, weiss nicht ob der Bild Titel richtig ist, aber sehr Dramatisiert.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 07.08.2017 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Glück im Unglück

    Wie sähe er wohl aus wäre er ganz ins Wasser gegangen und etwas vom Ufer weg geschwommen. Möchte mir das gar nicht vorstellen.

    einklappen einklappen
  • Anita am 07.08.2017 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück nur die Füsse!

    Was hätte wohl passiert, wenn er tiefer reingegangen wäre?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Loverboy am 08.08.2017 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist

    Er ist jetzt sicher bei den Mädels in seinem Alter ein Held. Optisch zumindest haben ihn diese Beisserlis nichts angetan. Ein hübscher Junge ister trotzdem noch - Gute Besserung Kleiner.

  • Nautic79 am 08.08.2017 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lustig...

    Finde es irgendwie schon speziell dass diese "Experten" rätseln... Nan sieht auf dem Video sehr Gut dass es sich um Flohkrebse (typisch in der Form und Bewegungsart) handelt und NICHT um Seeläuse... Insofern sind es auch keine unbekannten Kreaturen. :) Das Verhalten ist allerdings schon aussergewöhnlich. Normalerweise sind das Aasfresser.

  • Scott Ripley am 08.08.2017 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sharknado 7 Unfall am Set

    Das ist ein Unfall am Set gewesen bei den Dreharbeiten von Sharknado 7

  • Sani am 08.08.2017 05:46 Report Diesen Beitrag melden

    Intubation bild 5

    Soll das auf bild 5 eine intubation darstellen? Da fehlt ja so einiges. Blutüberströmte beine? Wie durch den fleicholf gedreht? Schon lange niht so gelacht über angebliche dramaturgie.

  • Georg Fischer am 08.08.2017 01:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...mühsames Klischee

    Sollte inzwischen jeder Wissen: Haie werden NICHT von Blut angelockt! Ist wissenschaftlich bewiesen. Wer's nicht glaubt, sollte googeln. Schade, dass die Medien und unwissende Reporter und Redaktoren Haie immer noch in einem falschen und schlechten Licht wiedergeben-nichts gelernt?!

    • Dr. Googel am 08.08.2017 05:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Georg Fischer

      Googeln??? Nur ein Beispiel zum Thema Googeln: Dr. Googel ist der schlimmste Feind, jedes Arztes. Da wird so viel Mist bei Googel gelesen und die Leute gehen mit unrealistischen Selbstdiagnosen zum Arzt und sind zum Teil davon überzogen, dass sie noch heute sterben müssen. Googeln ist also nicht immer empfehlenswert!

    • m.h. am 08.08.2017 05:34 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Schon interessant die eine behaupten Hai nehmen Blut auch das vom Menschen auf 400m war. Und einer behauptet sie können es nicht richen nach versuchen mit Blutkonserven....Blutkonserven sind such nicht gerade die realististe Art sowas zu testen.

    • Fred am 08.08.2017 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr. Googel

      Die Ärzte sollten mal von ihrem hohen Ross heruntersteigen und uns Patienten endlich wie zahlende Kunden respektieren. Fragen beantworten, erklären und uns nicht wie minderbemittelte Milchkühe sehen.

    einklappen einklappen