Invasive Art

04. Juli 2019 21:09; Akt: 04.07.2019 21:09 Print

Unheimliche Würmer machen sich in Texas breit

Sie übertragen gefährliche Krankheiten und stammen ursprünglich aus Neuguinea. Jetzt machen die dunkelbraunen Strudelwürmer Texas unsicher.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor etwa zwei Wochen machte Marranda Ganucheau im Garten hinter ihrem Haus in Pearland südlich von Houston eine schaurige Entdeckung. Sie sah sich hunderten dunkelbrauner Würmer gegenüber, die zum Teil schon auf die Veranda gekrochen waren. «Ich stand auf sie drauf und tötete sie, aber am nächsten Tag waren sie wieder da», erzählte sie dem «Houston Chronicle».

Umfrage
Haben Sie sich schon einmal mit einem Parasiten infiziert?

Sie schickte einige Exemplare der ungewöhnlichen Tiere ans texanische Institut für invasive Arten (Tisi). Dort war schnell klar, dass es sich um Strudelwürmer der Art Platydemus manokwari handelt. Aufgrund ihrer ursprünglichen Herkunft werden sie auf Englisch «New Guinea Flatworm» genannt.

Laut Tisi kommen die nachtaktiven Würmer in den USA nur in Texas und Florida vor. In Europa ist bisher eine Sichtung in Frankreich von 2014 dokumentiert. Die Würmer ernähren sich von Schnecken, die sie gemäss Tisi komplett aussaugen. Sie sind zwischen 4 und 6,5 Zentimeter lang.

Gefährlicher Parasit

Dass sie sich von Schnecken ernähren, macht die Strudelwürmer gefährlich. Denn Schnecken übertragen den Ratten-Lungenwurm. Der Parasit kommt in ausgewachsener Form nur in Ratten vor. Diese scheiden die Larven des wurmartigen Schmarotzers jedoch wieder aus. Schnecken, aber auch Krabben, Krebse, Fische und Frösche nehmen diese dann auf und tragen so ihrerseits zur Verbreitung bei.

Fängt sich ein Mensch den Ratten-Lungenwurm ein, verläuft die Infektion meist ohne Symptome und der Parasit verschwindet unbemerkt. Doch in besonders schlimmen Fällen frisst er sich ins Gehirn der Befallenen vor, wo er eine Meningoenzephalitis – eine Entzündung des Gehirns und der Hirnhäute – auslösen kann, die mit starken Schmerzen, Zittern, Taubheit und Fieber eingeht.

Der Strudelwurm hat keine natürlichen Feinde. Laut Tisi wirkt Zitrusöl oder weisser Essig gegen den Wurm, wenn er direkt damit besprüht wird.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bobby Zwölf am 04.07.2019 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist es!

    Das sind stranger Things!

  • Schlauer Fux am 04.07.2019 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Skandalös übersetzt

    Laut Quelle (Houston Chronicle) hatte sie hunderte Schnecken im Garten, wie viele der Strudelwürmer tatsächlich einige Tager später auftauchten, wird nicht genannt, auf den Fotos sieht es mehr nach einzelnen aus.

    einklappen einklappen
  • Anton Keller am 04.07.2019 22:58 Report Diesen Beitrag melden

    Globalisierung

    Dank an die Globalisierung. Wird ein Mix geben von etwas das überhaupt nicht zusammenpass. Na Bravo!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Timon am 05.07.2019 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Schleimig, aber vitaminreich

    Genau so ein Vieh habe ich gestern in meinem Mixer zu einem Frappé verarbeitet. Prost!

  • R. M. am 05.07.2019 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    auch hier....

    genau so ein Ding hab ich vor ein paar Tagen im Voralpsee gesehen.

  • Sweetie am 05.07.2019 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hoppla

    Hoffentlich findet man diese Würmer nicht auch in Apfelstrudel.

  • Wurmsichtiger am 05.07.2019 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Strudelwurm Schweiz

    Solche Würmer gibt es bei uns auch. Vor 3 Wochen sah ich so einen in der Region Rapperswil- Jona und dachte noch was das wohl sein mag.

  • Elfi am 05.07.2019 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Aahhh

    Aaahhh Das war mein erster Gedanke