Überraschung

25. Juli 2018 16:18; Akt: 26.07.2018 08:17 Print

Unterirdischer See auf dem Mars entdeckt

Forscher haben eine überraschende Entdeckung gemacht: Sie haben erstmals flüssiges Wasser auf dem Mars gefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Forscher haben nach eigenen Angaben erstmals einen See aus flüssigem Wasser auf dem Mars gefunden. Der rund 20 Kilometer breite See liegt demnach rund 1,5 Kilometer unter dem Eis des Mars-Südpols. Das berichtet ein Team um Roberto Orosei vom italienischen Nationalen Institut für Astrophysik in Bologna im US-Fachblatt «Science».

Umfrage
Glauben Sie an ausserirdisches Leben?

Flüssiges Wasser ist eine Grundvoraussetzung für Leben, wie wir es kennen. Anzeichen für Leben in dem Mars-See lassen sich aus den Radarbeobachtungen mit der Raumsonde «Mars Express» der europäischen Raumfahrtagentur Esa allerdings nicht ablesen.

Die Beobachtung beende eine jahrzehntelange Debatte über die Existenz von flüssigem Wasser auf dem Mars, betont die Amerikanische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (AAAS), Herausgeberin von «Science». Ausgetrocknete Flussläufe und Sedimente zeigen, dass es auf dem Roten Planeten vor Jahrmilliarden flüssiges Wasser gegeben haben muss.

Die Suche nach Wasser

Damals war das Klima dort wärmer und die Marsatmosphäre dichter als heute. Sogar ein ganzer Ozean könnte weite Teile des jungen Mars einst bedeckt haben. Seit Jahrzehnten fahnden Forscher nach flüssigem Wasser auf unserem Nachbarplaneten. Heute existiert Wasser auf dem Mars jedoch vor allem als Eis in den Polkappen. In der dünnen Marsluft findet sich ein geringer Wasserdampfanteil.

In den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler bereits verschiedene Spuren flüssigen Wassers auf dem Mars entdeckt. So haben sich auf dem «Phoenix»-Landemodul der US-Raumfahrtbehörde Nasa Wasserstropfen niedergeschlagen, und an manchen Steilhängen des Roten Planeten zeigen sich jahreszeitabhängige Fliessstrukturen, die von tauendem Wassereis stammen könnten.

Zudem gibt es Hinweise, dass sich in einer dünnen Schicht unter der Marsoberfläche mancherorts regelmässig, aber kurzzeitig, flüssiges Wasser bilden könnte - allerdings in winzigsten Mengen.

Dauerhaft kann flüssiges Wasser an der Marsoberfläche heute nicht existieren. Seit mehr als 30 Jahren vermuten Forscher jedoch, dass es unter dem Eis der Polkappen Taschen mit flüssigem Wasser geben könnte - ähnlich den unterirdischen Seen der Antarktis und Grönlands auf der Erde.

Sehr kalt

Die «Mars Express»-Radardaten bestätigen nun diese Vermutung. Mit der Sonde der europäischen Raumfahrtagentur Esa haben die Forscher um Orosei Teile der Südpolregion Planum Australe auf dem Roten Planeten abgesucht. Dort stiessen sie auf eine deutlich abgegrenzte Region mit denselben Radarsignaturen, wie sie versteckte Seen unter dem Eis irdischer Polarregionen erzeugen.

Ob es in dem unterirdischen Gletschersee auf dem Mars überhaupt Leben geben kann, ist unklar. Als andere Forscher auf der Erde den unterirdischen Lake Whillans in der Antarktis angebohrt haben, stiessen sie auf zahlreiche Mikroben in der ewigen Finsternis.

Allerdings ist der Lake Whillans kein abgeschlossenes Ökosystem, sein Wasser tauscht sich über einen unterirdischen Fluss langsam aber regelmässig aus. Zudem ist es am Mars-Südpol noch deutlich kälter als in der irdischen Antarktis. Die Temperatur des jetzt entdeckten unterirdischen Sees schätzen die Forscher auf minus 68 Grad Celsius.
Um bei dieser frostigen Kälte flüssig zu bleiben, muss der unterirdische See voller Salze sein, die den Gefrierpunkt erheblich herabsetzen können. Magnesium-, Kalzium- und Natriumsalze sind auf dem Mars weit verbreitet. Es sei daher durchaus plausibel, dass diese auch in dem unterirdischen See vorkommen, argumentieren die Forscher um Orosei.

Der nötige Salzgehalt macht es für mögliches Leben nicht gerade einfacher, allerdings sind von Erde Mikroorganismen bekannt, die auch bei hoher Salzkonzentration überleben.

Suche nach Leben

Unterirdische Ozeane auf verschiedenen Eismonden der Planeten Jupiter und Saturn gelten gegenwärtig als aussichtsreichste Orte für die Fahndung nach ausserirdischem Leben in unserem Sonnensystem. Ob sich der unterirdische Gletschersee auf dem Mars in diese Riege einreiht, bleibt abzuwarten.

Immerhin ist er möglicherweise kein Einzelfall: Da erst ein Bruchteil der Südpolkappe per Radar untersucht sei und die Methode wegen ihrer begrenzten räumlichen Auflösung nur unterirdische Seen mit einer bestimmten Mindestgrösse nachweisen könne, gebe es keinen Grund anzunehmen, dass unterirdisches flüssiges Wasser nur an dieser einen Stelle auf dem Mars vorkomme, betonen die Autoren.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iri am 25.07.2018 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Suche nach Leben auf dem Mars

    Während das Leben hier wegen Profitgier immer mehr zerstört wird. Schaut mal in den Regenwald. Da leben menschenähnliche Wesen die für Billigproduktion von Palmöl ausgerottet werden.

    einklappen einklappen
  • Steinbock am 25.07.2018 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wircklich???

    Hmmm wir schauen nach neuem Leben und Lebensraum im All aber bringen es nicht zu stande unser eigenen Planeten richtig zu erforschen und zu schützen .....da läuft was grundlegend falsch

    einklappen einklappen
  • so wars am 25.07.2018 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    think on it

    vielleicht wohnten wir vor millionen jahren auf dem mars und mussten uns retten weil wir den planeten verunstalet haben. nur wenige wurden auf die erde geschickt um eine neue welt zu erschaffen. adam und eva

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 26.07.2018 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    Expansion ist der einzige Weg

    Selbst wenn alle Menschen in Einklang mit der Natur wie in Avatar leben würden, würde es langfristig keine Rolle spielen. Wir sind einfach zu viele. Auf zu neuen Welten.

  • Goran Utan am 26.07.2018 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    An alle "Gutmenschen"

    Nur weil ihr ein Plastikmüll-Videos teilt oder hier was kommentiert/liked habt ihr den Planeten auch nicht gerettet. Jeder von uns verbraucht zu viel Strom, Sprit, Plastik, Lebensmittel und scheidet Metalle und Hormone ins Wasser aus, die nicht dort hingehören. Ausserdem hat das NICHTS mit dem Thema zu tun. Es geht hier um die Frage ob Leben nur auf eine Weise existiert und wenn ja, ob das Leben vom Mars zur Erde kam (nicht in UFOs) und Bakterien vielleicht sogar die ganze Zeit als Flaschenpost auf Kometen unterwegs sind. Das zu beantworten bringt der Menschenheit mehr als eure Empörung......

    • Winnetou 3 am 26.07.2018 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht wirklich, oder?

      Nice to have problems für 95% der Menscheit.....

    • Tausendfüssler am 26.07.2018 17:20 Report Diesen Beitrag melden

      Mutter Erde

      Mit guter Laune und Persil, wäscht Mutter Erde sich gründlich und viel. Auch unterirdisch.

    einklappen einklappen
  • Chengi from Nibiru am 26.07.2018 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Das Buch Enki

    Der Mars war einst eine Raumbasis der Anunnaki, um das Gold von der Erde weg zu transportieren und Zwischenstation für die Igigi-Sklavenarbeiter für die Goldminen in Abzu-Südafrika. Aber über die Hunderttausende von Jahren ist schon etwas Sand drüber geweht...

    • Bergkristall am 26.07.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Metamorphoses Gestein

      Lieber Chengi, schluck ein "Snickers" und dein Hunger ist gegessen. (Von mir aus kannst du heute auch mal ein Milky Way Crispy sein, oder drei.)

    • Steinlaus am 26.07.2018 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      Alchemie

      Wenn die Chemie im Milieu nicht stimmt, ist nicht immer ein Polsprung ursächlich, oder?

    • Chengi 666 Satan rides with us am 26.07.2018 12:01 Report Diesen Beitrag melden

      @Den dunklen Bergkristall

      Und du geh mal schön brav zur Arbeit, und überstrapazier dein Gemüt nicht hier! Hast du auch die Tabletten genommen, wie's dein Therapeut dir geraten hat?

    • Dr. Cheng Gynäkologie und Sexologe am 26.07.2018 12:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Steinlaus

      Nein, eher ein Eisprung! ;OD

    • Sürggel am 26.07.2018 12:16 Report Diesen Beitrag melden

      @Cheng

      Sprung in der Schüssel? Oder nur Sprung in der Platte?

    • Dr. Eisprung am 26.07.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Dr. Cheng

      Vergessen Sie mir den athletischen Seitensprung nicht!

    • Dr. Cheng Spezialgebiet Sürggelogie am 26.07.2018 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      @Sürggel

      Immer noch besser als ein Sürggel, dagegen wurden wir in Zürich als Kinder geimpft.

    • MadChengi 666 to 999 am 26.07.2018 12:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Sürggel

      Der Antichrist aus China! Ich werde euch lehren...

    • Sprint & Lüngli am 26.07.2018 23:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Sürggel

      Ob in Schüssel oder Platte, sei gehupft wie gesprungen...

    einklappen einklappen
  • Frage am 26.07.2018 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit wieder einmal selber

    denken? Wenn es auf der Erde Mikroben im Eis gibt, heisst das, dass sie sich dort akklimatisiert haben, nicht dass sie dort entstanden sind. Leben entsteht wo es warm und feucht ist, und nicht wo es eiskalt und alles erstarrt ist. Noch Fragen?

    • Max der Dax am 26.07.2018 11:35 Report Diesen Beitrag melden

      sicher

      Bestimmt gibt es nur eine einzige Art von Leben, nämlich genau die wie wir sie hier bei uns kennen, nicht wahr?

    • Energie am 26.07.2018 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      Dynamische Prozesse

      Sorgfalt könnte dort beginnen, wo man "unterirdisch" schon in der "Headline" in Anführungszeichen setzten würde....

    • Didi Weidmann am 26.07.2018 18:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Frage

      Gut, dass Sie das so genau wissen ...

    einklappen einklappen
  • Ferdi am 26.07.2018 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich wusste es!

    Endlich wurde Bikini Bottom entdeckt.

    • taubes Nüsschen am 26.07.2018 12:45 Report Diesen Beitrag melden

      Logik

      Deshalb trägt Sandy ja auch nen Raumanzug

    einklappen einklappen