Biologische Waffen?

10. Juli 2014 12:09; Akt: 10.07.2014 12:09 Print

Vergessene Pockenviren in den USA entdeckt

Die gefährliche Pockenkrankheit gilt als ausgerottet. Doch nun haben Mitarbeiter eines US-Labors vergessene Pockenviren gefunden.

storybild

Die Pockenkrankheit ist hochgradig ansteckend und kann tödlich enden. Typische Symptome sind Hautveränderungen und Fieber. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Labormitarbeiter dürften wohl ihren Augen nicht getraut haben, als sie beim Aufräumen eines Bundeslabors im US-Bundesstaat Maryland sechs Glasbehälter mit der Aufschrift «Variola» gefunden haben – Pocken (siehe Box). Die gefriergetrockneten Proben befanden sich in einer Abstellkammer und stammen vermutlich aus den 1950er-Jahren, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte.

Den Angaben nach waren die Fläschchen gut verschlossen. Deshalb habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr für die Mitarbeiter oder die Öffentlichkeit bestanden, heisst es weiter. Nach der Entdeckung seien die Fläschchen sofort gesichert und in ein Hochsicherheitslabor zur Prüfung gebracht worden. Dort wurde bestätigt, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um Pockenviren handelt.

Unklar war, ob sich die eingefrorenen Erreger in einer Kulturlösung auch entwickeln und zu einer Ansteckung führen können. Sobald die Testergebnisse vorlägen, würden die Proben zerstört. Das könnte jedoch noch zwei Wochen dauern. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sei über den Vorfall informiert worden, teilten die Verantwortlichen mit.

Pocken als biologische Waffen?

Die Krankheit gilt nach WHO-Angaben seit fast 35 Jahren offiziell als ausgerottet. Die letzte natürliche Infektion wurde nach WHO-Angaben 1977 in Somalia registriert. 1978 kam bei einem Laborunfall im britischen Birmingham ein Mensch durch Pockenviren ums Leben. Zuvor hatte die Krankheit mehr als 3000 Jahre lang existiert und Millionen Menschenleben gefordert.

Zwei bekannte Bestände von Pocken-Viren lagern unter Aufsicht der WHO weiter in Laboren im russischen Nowosibirsk und in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Diese Lagerung ist umstritten und wird seit Jahren kontrovers diskutiert. So fürchten Experten, dass die Erreger dereinst als biologische Waffen eingesetzt werden könnten.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dan King am 10.07.2014 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    also echt jetzt

    ähh,.. wie zum Geier kann man einfach Viren vergessen ?? alle in die Pause gegangen und nie mehr wiedergekommen ?

    einklappen einklappen
  • Js am 10.07.2014 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur

    Nicht nur Pockenviren sind in Labors, sondern auch Pestviren. Es giebt wohl noch mehr Vieren, von denen wir nichts wissen.

    einklappen einklappen
  • Leser am 10.07.2014 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    Impfstoffe vorrätig halten

    Gegen solche Krankheiten sollte man unbedingt genügend Impfstoffe vorrätig halten und nicht davon ausgehen, dass sie nie wieder auftreten, bloss weil einige Jahrzehnte nichts passiert ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ich am 12.07.2014 01:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    Ja es wurde "vergessen" jaja

  • Ronny Bücheler am 11.07.2014 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Verloren und vergessen

    Amerikaner vergessen und verlieren viel. Die ganzen Unterlagen zum Mondflug-Programm sind ja ebenfalls verschollen, waren angeblich um 30'000 Kisten. Gut, wer nie dort war, hat vielleicht auch keine Unterlagen darüber. Aber mit diesen Viren ist kaum zu spassen. Gefährlicher sind nur Schuhsohlen, nicht aufgeladene Mobiltelefone und Zahnpasta, hier wirds mit der Sicherheit übertrieben.

  • Thomas Greiner am 11.07.2014 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Labor

    In den alten Biolabs der ehemaligen UDSSR und USA hat es noch genügend Stämme alter Viren und Bakterien, welche als B-Waffen eingesetzt werden können! Auch alte C-Waffenfabriken sind tw. nur auf Eis gelegt.

    • lyun am 11.07.2014 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Aha

      Na toll. Zum Glück weiss man nicht alles was noch verdeckt ist und per "Zufall" gefunden wird..

    einklappen einklappen
  • schein heilig am 11.07.2014 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    terror

    ich glaube nicht, dass es diese und andere viren nur in atlanta und russland gibt. wer weiss, welche terroristen und korrupte politiker oder mafiosis oder sonstige schurkenstaaten irgendwelche viren lagern, mit denen sie biologische waffen herstellen können. bin mir sicher, dass es dafür einen markt gibt und dass damit gehandelt wird, und alle, die sich einen heiligenschein aufsetzen und entsetzt tun (damit meine ich die gesamte westliche welt inkl. europa) verdienen geld damit!

  • Mork am 11.07.2014 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Vergessen?

    Ich bin mir da nicht so sicher, ob die wirklich nur "vergessen" wurden oder absichtlich nicht vernichtet. Und jetzt als Ausrede "ups, sorry. Das haben wir vergessen"

    • allan am 11.07.2014 17:00 Report Diesen Beitrag melden

      nein

      absitlich 60 jahre lang rumstehen lassen? wohl kaum

    einklappen einklappen