Schimmelschweine

11. Oktober 2019 16:12; Akt: 11.10.2019 16:12 Print

So ein Tier hat noch nie zuvor jemand gesehen

Sie erinnern an Bärtierchen und Milben, sind aber weder noch: Forscher haben in Bernstein ein Lebewesen entdeckt, das sich nicht zuordnen lässt.

Bildstrecke im Grossformat »
Auf den ersten Blick erinnert dieses Tier an ... ... ein Bärtierchen (Bild). Doch es handelt sich um eine völlig neue, bislang unbekannte Tiergruppe. Entdeckt wurde das Sialomorpha dominicana oder Schimmelschweinchen genannte Tier von Forschern um George Poinar Jr. von der Oregon State University in 30 Millionen Jahre altem Bernstein. Der Entomologe (Insektenkundler) ... ... ist ein Experte, wenn es um in Bernstein konservierte Tiere geht. (Im Bild: eine im Bernstein eingeschlossene Trauermücke) Seine Idee, DNA aus in Bernstein eingeschlossenen Insekten zu extrahieren, brachte Autor Michael Crichton dazu, das Buch «Dino Park» zu verfassen, ... ... auf dem wiederum der Film «Jurassic Park» basiert. (Im Bild: Szene aus «Jurassic Park», 1993) Ob die Schimmelschweine, von denen man bis heute noch nicht allzu viel weiss, genauso robust waren wie die unkaputtbaren Bärtierchen, muss sich noch zeigen. Die meist kaum einen Millimeter grossen Bärtierchen sind tatsächlich wahre Überlebenskünstler. Sie halten einfach alles aus: radioaktive Strahlung, Vakuum und sogar 30 Jahre Tiefkühlung. (Im Bild: Bärtierchen unter dem Lichtmikroskop) Möglich macht das laut japanischen Forschern ein einzigartiges Protein, das sogenannte Dsup (kurz für Damage Supressor, Schaden-Unterdrücker). Eine Studie aus Oxford und Harvard hat ergeben, dass Bärtierchen jede mögliche Katastrophe, die die Erde vor dem Ende der Sonne treffen könnte, überleben dürften. Um die Bärtierchen zum Verschwinden zu bringen, müssten die Ozeane verdampfen. Das ist aber nur bei drei katastrophalen Ereignissen überhaupt möglich (Gammastrahlenblitz, nahe Supernova, Einschlag eines gigantischen Asteroiden). Solche Ereignisse werden die Erde in den nächsten rund zehn Milliarden Jahren laut den Forschern aber mit allergrösster Wahrscheinlichkeit nicht treffen. Und so werden die Bärtierchen noch auf der Erde sein, wenn die Menschen längst ausgestorben sind. Schluss ist für sie erst, wenn sich die Sonne irgendwann zu einem Roten Riesen entwickelt. Dann werden die Ozeane der Erde unweigerlich verdampfen, bevor der Planet schliesslich von der sich ausdehnenden Sonne verschluckt wird.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bernstein birgt des Öfteren tierische Überraschungen. Aber so begeistert über ihren Fund wie Forscher um George Poinar Jr. von der Oregon State University sind Wissenschaftler selten. Sie entdeckten im fossilen Harz nämlich Tierchen, die sich keiner bekannten Tiergruppe zuordnen lassen.

Die Forscher hatten die wirbellosen Tiere, die sie aufgrund des Aussehens und ihrer Ernährungsweise als Schimmelschweine bezeichnen, in 30 Millionen Jahre altem Bernstein aus der Dominikanischen Republik entdeckt. Ihr wissenschaftlicher Name lautet Sialomorpha dominicana (aus dem Griechischen «sialos» für Fettschwein und «morphe» für Form).

Offenbar völlige Unbekannte

Die etwa 100 Mikrometer langen Tierchen verfügten über flexible Köpfe und insgesamt vier Beinpaare. Um wachsen zu können, mussten sie ihr Exoskelett abwerfen.

«Am Ende ihrer Beine sind keine Krallen vorhanden wie bei Bärtierchen und Milben», so Poinar in einer Mitteilung seiner Hochschule. «Auf dem basierend, was wir über bestehende und ausgestorbene Mikrowirbellose wissen, scheint S. dominicana einen neuen Stamm zu repräsentieren.»

Leibspeise waren Pilze

Wie Poinar Jr. und seine Kollegen im Fachjournal «Invertebrate Biology» berichten, war zu ihrer Freude nicht nur ein Exemplar im Baumharz konserviert, sondern mehrere Hundert in verschiedenen Stadien ihres Lebens. «Das ermöglicht Einblicke in ihre Lebensumstände, Entwicklungsstadien, Fortpflanzung und Ernährung», lässt sich Poinar Jr. zitieren.

Demnach lebten die Schimmelschweine in einer feuchten, warmen Umgebung zusammen mit sogenannten Pseudoskorpionen, Nematoden (Fadenwürmer) und Pilzen. Letztere stellten offenbar auch deren Hauptnahrung dar.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leander S. am 11.10.2019 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja überleg doch mal kurz

    Ob die Schimmelschweine, von denen man bis heute noch nicht allzu viel weiss, genauso robust waren wie die unkaputtbaren Bärtierchen, muss sich noch zeigen. Offenbar wohl nicht, sonst wären sie doch jetzt noch da.

    einklappen einklappen
  • Erbse am 11.10.2019 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch denkt immer er sei einzigartig

    Aber in Wirklichkeit ist er das gewöhnlichste und schädlichste Wesen auf Erden.

    einklappen einklappen
  • Hubar am 11.10.2019 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ich schon

    Gestern im Fernsehen. Ein Bericht über extinction rebellion. Dort waren ähnliche Lebensformen wie die Schimmelschweine zu sehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • DC_Skater am 12.10.2019 04:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Kopfhalten

    Unbekannt und sie nenne ihn schon schimmelscheine, können die kein bessere Name einfallen lasen für das Tier??!!??

  • Typhoeus am 11.10.2019 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich lecker

    Könnten in konzentrierter Form als Hamburger mit Bio Signet als neue Trend Nahrung viele Fastfood Automaten füllen.

  • Holger am 11.10.2019 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fotos beeindruckend

    Ich habe Diarrhoe. Ob das diese Bärtierchen auch kennen? Wäre mal interessant, sie dabei zu fotografieren.

  • Pascal Mathys am 11.10.2019 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .....

    Ich hatte während meiner Fotografen-Ausbildung einen Biologen als Kunden und entwickelte Filme, vergrösserte Fotos von seinen Mikroskop-Aufnahmen. Das war wie in einem Horrorfilm aber sehr interessant.

    • Daniela am 11.10.2019 22:02 Report Diesen Beitrag melden

      lange her

      Wie alt sind sie denn? Das muss schon seeehr lange her sein.

    • Pascal Mathys am 11.10.2019 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniela

      Das war 1992....Bin 44 Jahre alt.

    • Belinda am 11.10.2019 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @IchDuWir

      Oh, dann würde ich an ihrer Stelle schon mal anfangen alle Sachen zu regeln.

    • Pascal Mathys am 11.10.2019 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Belinda

      Danke für den Lacher;)

    einklappen einklappen
  • Der Nachbar am 11.10.2019 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Doch, ich kenne diese Schimmelschweine

    Kommt her und schaut euch mal mei Nachbar an, dann wisst ihr was ich meine!

    • Bio Power am 12.10.2019 13:47 Report Diesen Beitrag melden

      Pfnüsel

      Hast du Angst du bekommst den Pfnüsel wenn du mit ihm intercourse betreibst?

    einklappen einklappen