15 Fakten

19. April 2015 11:23; Akt: 20.04.2015 16:27 Print

Warum Spargel-Urin nicht bei jedem stinkt

von F. Riebeling - Spargel ist in aller Munde. Damit Sie nicht nur mitessen, sondern auch mitreden können, hat 20 Minuten die wichtigsten Infos zusammengestellt.

Bildstrecke im Grossformat »
«Weisses Gold», «essbares Elfenbein» - es gibt viele poetische Namen für Spargel. Sein wissenschaftlicher Name - Asparagus - kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie «junger Trieb». Und genau das ist es, was auf den Teller kommt. Schon im alten Ägypten, im antiken Griechenland und bei den Römern galt Spargel als Köstlichkeit. Im Mittelalter galt er wegen seiner harntreibenden Wirkung als Heilpflanze. Doch nicht nur das: Spargel ist aber auch ein echter Schönmacher, denn er enthält viele B-Vitamine, die ein festes Bindegewebe, schöne Haare und Nägel unterstützen. Zudem enthält er viele Mineralstoffe und Vitamine. Der hohe Kaliumgehalt hilft gegen hohen Blutdruck, Phosphor und Kalzium stärken Zähne und Knochen. Ausserdem enthält er die Vitamine C und E. Spargel wirkt nicht nur vorbeugend, sondern lindert am Tag nach dem Ausgang auch einen allfälligen Kater. So fördert ein Extrakt aus jungen Spargelblättern und -stangen den Alkoholabbau: Aminosäuren und Mineralien erhöhen den Gehalt zweier Schlüsselenzyme für die Entgiftung. Weil Spargel zu 92 Prozent aus Wasser besteht und pro 100 Gramm maximal 20 Kalorien hat, ist er nicht nur gesund, sondern auch sehr figurfreundlich - vorausgesetzt man tunkt ihn nicht in Sauce Hollandaise oder Butter. Im Gegensatz zum grünen wächst weisser Spargel nur unter der Erde. Durch die Sonne entwickelt der grüne Spargel die Stoffe, die er zur Fotosynthese benötigt, und wird deshalb grün. Zudem ist grüner Spargel durch mehr Inhaltsstoffe und Vitamine etwas gesünder ist als weisser. Nicht alles vom Spargel ist geniessbar: Die roten Beeren des Spargellaubs sind leicht toxisch. Bei Personen, die gegen Schwefelstoffe allergisch sind, kann es allerdings auch beim Schälen von Spargel zu leichten allergischen Reaktionen kommen. Richtig gelesen: Man kann allergisch gegen Spargel sein. Allerdings ist die sogenannte Spargelkrätze äusserst selten. Wenn die Betroffenen mit den rohen Stangen oder dem Spargelsaft in Berührung kommen, kann es zu Reizungen der Augen und sogar zu Asthmaanfällen kommen. Frischen Spargel erkennt man am Geräusch. So sollte Spargel beim Aneinanderreiben quietschen. Einen weiteren Hinweis auf die Frische liefern die Enden der Stangen: Sie sollten nicht ausgetrocknet sein und erst recht nicht verholzt. Wenn jemand Spargel gegessen hat, bekommen das auch andere mit. Doch nur der Urin von jedem zweiten Spargelesser riecht. Verantwortlich dafür ist ein Enzym zur Verarbeitung der Asparagussäure. Manche Menschen haben es und andere nicht. Die Abbauprodukteprodukte dieser Säure verleihen dem Urin seinen unangenehmen Geruch. Als das Besteck noch aus Silber war, wurde Spargel ausschliesslich mit den Händen gegessen. Denn der im Spargel enthaltene Schwefel reagiert mit Silber zu Silbersulfid, was nicht nur unangenehm schmeckt, sondern auch dazu führt, dass sich das Silberbesteck schwarz verfärbt. Die Spargelsaison ist kurz. Ende Juni ist Schluss. Danach wird die Ernte beendet, damit die Spargelpflanzen Zeit haben, sich bis zum nächsten Jahr zu regenerieren und neue Sprosse zu bilden. Eine fränkische Bauernregel bringt es so auf den Punkt: «Kirschen rot, Spargel tot.» Wer auch nach der Saison noch Spargel essen will, kann ihn einfrieren, allerdings nur roh und geschält. Wenn es dann so weit ist, muss er, ohne aufgetaut zu werden, direkt in den Kochtopf, sonst drohen die knackigen Stangen matschig und unansehnlich zu werden. Der weltgrösste Spargelproduzent ist laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, FAO, China (80'000 ha Anbaufläche). Auf Platz zwei liegt Peru (25'000 ha). Die Schweiz kann da mit 300 bis 400 ha nicht mithalten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spargel gibt es nur zu bestimmten Zeiten und in den Farben Weiss, Grün und Violett. Wer ihn gegessen hat, den verrät oft sein Urin. Doch warum ist das so? Und warum sind nicht alle Menschen von dem verräterischen Geruch betroffen? Ausserdem: Hätten Sie gewusst, dass man Spargelstangen früher ausschliesslich mit den Händen ass?

20 Minuten hat für Sie in der Bildstrecke die interessantesten Spargel-Fakten zusammengetragen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • roland althaus am 19.04.2015 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    scafusia

    und bitte bitte, esst den spargel wenn er hier reif und saison ist. schade für die, die den import spargel schon im februar essen, fad, ausgetrocknet und einfach pfui. gewöhnt euch wieder an saisonaler zu essen, das gilt auch für die erdbeeren, die kommen dann im mai bei uns auch auf den tisch...danke vielmals liebe Leser

    einklappen einklappen
  • R.Lüthi am 19.04.2015 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit den Händen

    Was heisst hier "früher"? Spargel ässe man auch heute mit der Hand (bzw drei Finger) wie übrigens Pouletschenkel auch. Dafür gibts vielerorts die Fingerbowle mit Zitronenscheibe (die ist nicht zum Trinken wie einige meinen...). Ich bevorzuge es auch den Spargel mit Messer und Gabel zu essen. Aber nur um ein Gesabber zu vermeiden und meine Finger sauber zu behalten.

  • Sparagus Liebhaber am 19.04.2015 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wildspargel

    Und wie sieht es aus mit den wilden Sorten? Die sollen auch vorzüglich schmecken habe ich gehört! Weiss jemand ein wenig über Wildspargel? Bin für gute Tipps immer dankbar, wie z.B wo sie wachsen u.s.w.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 20.04.2015 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsame Behauptungen

    "Wenn jemand Spargel gegessen hat, bekommen das auch andere mit." Nur wenn man am Urin Anderer riecht. Nicht, dass ich etwas gegen diesen Fetisch hätte, aber die Norm ist es sicher nicht.

  • Pesche G. am 20.04.2015 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    vor-/nachteil

    Ich persönlich finde den weissen Spargel schmackhafter als den Grünen. Nachteil: Der Urin riecht nach dem Verzehr von Weissem viel intensiver!

  • Rolf Rickert am 20.04.2015 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spargel

    Leute. Mal ehrlich wem nützt das jetzt was? Total unsinnig solche Untersuchungen die sicher auch Geld gekostet haben.

  • Stink Stunk am 19.04.2015 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geruch

    Da ich nicht drauf steh an Urin zu riechen ist es mir egal. vielleicht hilfts dem ein oder anderen beim Revier markieren

    • marianne broennimann am 20.04.2015 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Düfte aller Arten!

      muss man ja nicht, aber hilft garantiert die Nieren ausputzen und ist sehr wertvoll! Wenn sich Mitmenschen nicht pflegen, ist der Duft unangenehmer!

    einklappen einklappen
  • Fabianski Bollanski am 19.04.2015 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Spargeltarzan

    Obwohl ich im Sport nicht gerade der beste war, nannten mich meine Gspändli früher immer Spargeltarzan. Vielleich wegen meinem welligen Haar? Ich weiss es nicht. Auf jeden Fall mag ich Spargeln und den Geruch finde ich eigentlich gar nicht so schlimm.