Superhirn zum Superteil

05. Juli 2012 02:01; Akt: 05.07.2012 07:23 Print

Warum sich Hawking über Higgs ärgert

Die Entdeckung des Higgs-Teilchens macht weltweit Schlagzeilen und lässt kaum einen Wissenschaftler kalt. Auch Astrophysiker Stephen Hawking würdigt den Fund. Doch seine Freude ist getrübt.

Get Adobe Flash player
Stephen Hawking im BBC-Interview. (Video: bbc.co.uk)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking hat mit dem wahrscheinlichen Fund des Higgs-Teilchens eine Wette verloren: Er habe vor ein paar Jahren mit einem Kollegen in den USA gewettet, dass das Teilchen nie gefunden werde, sagte der 70-Jährige am Mittwoch dem britischen Sender BBC.

«Mir scheint, ich habe gerade 100 Dollar verloren», erklärte der im Rollstuhl sitzende Wissenschaftler und Autor des Bestsellers «Eine kurze Geschichte der Zeit», der nur über einen Sprachcomputer kommunizieren kann. Dennoch begrüsste er das «wichtige Ergebnis» und sagte, die Forscher hätten einen Nobelpreis verdient.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ohne Teilchenphysik gäbe es in der Medizin keine Röntgenapparate, CTs, MRIs, PET-scanner, bestrahlungs Geräte! Alleine das Cern hat in seiner geschichte mehrere 10'000 innovative Leute ausgebildet. Auch die Medienwelt wäre langweilig, kein Fernseher und kein WorldWide Web. Allerdings würde letzteres auch bedeuten, dass hier keine unqualifizierten Kommentare gegen die Teilchenphysik stehen würden. Übrigens kostete der gesammte LHC-Beschleuniger ca. glechviel wie wir in einem Jahr für das Militär ausgeben! Kurz, das Cern ist ein riesen gewinn für die ganze Welt! – Rudolf Häni

Ich bin überrascht über die negativen Kommentare. Selbst verstehe ich nichts von diesem Teilchen, da ichs mir nicht vorstellen kann. Ich bin erstaunt, dass die SchweizerInnen nicht stolz sind, dass das CERN in der Schweiz ist. Wir spielen da international in der oberen Liga mit. Finanzierung ist eine Konsequenz. Wollen wir uns immer nur abkapseln. Was soll das? Forschung ist Innovation, davon leben wir doch. Ich selbst störe mich lediglich am deutschen Namen "Gottesteilchen". Es klingt grössenwahnsinnig. Daher habe ich alles mit einer gehörigen Portion herzhaftem Lachen zur Kenntnis genommen – DeeRo

es gibt zuviele dinge die der mensch nicht braucht / nicht nötig hätte um zu leben. wann hören wir mal auf nach dingen zu suchen die schon lange vorhanden sind? ich freue mich auf die endzeit wo wir wieder bei jäger und sammler anfangen und solche dinge nicht benötigen. – samuel hirzel

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • O. Lahrsen am 05.07.2012 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Neugierde

    Der Mensch ist neugierig. Er forscht, er lehrt, er vergisst und er entdeckt. Tut er das nicht ist er tot, eine leere Hülle ohne jeden Reiz. Auch die Jäger forschten und schliffen Steine wo Holz nicht mehr reichte. Wann akzeptiert der Mensch sich selbst? Wann erkennt er, dass er nicht eine Amöbe ist? Wahrscheinlich nur wenn er Fragen stellt.

    einklappen einklappen
  • S. Müller am 05.07.2012 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Für den Normalbürger unnötig.

    Klar ist mommentan die Endeckung nicht relevant. Aber als Marie Curie die Radioaktivität gefunden hat, dachten auch alle, das man das nicht braucht. Schon immer wurden Funde oder Erfindungen zuerst als unbrauchbar deklariert.

  • K. W. am 05.07.2012 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein grossartiger Wissenschaftler

    Ein wirklich bemerkenswerter Wissenschaftler und Mensch. Ich wünsche ihm noch immer, das bald eine Heilmöglichkeit für sein Leiden gefunden wird, den er ist vermutlich der Einstein unserer Zeit und hat trotz seiner Krankheit nie aufgegeben!

Die neusten Leser-Kommentare

  • the questionnaire am 07.07.2012 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Ich frag mich wieso Steven Hawkings auf so eine Wette eingeht. Er kann ja nur verlieren oder beide bekommen nix....da Sie ja nicht unendlich lange leben

  • Beni Mladenoski am 05.07.2012 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Beschrieben nicht erklärt!

    Eins müsst ihr euch immer im klaren sein: Sie beschreiben etwas aber sie erklären überhaupt nichts! Was wollen denn wir Erdlinge schon über dieses grosse Mysterium und über das Weltall herausfinden? Meiner Meinung nach dürfen wir das garnicht (Doppelspaltexperiment) Das ist alles viel zu hoch für uns, wir sollten unsere Probleme auf der Erde in den Griff kriegen und das Leben geniessen und uns nicht auf solche Spekulationen stützen! Den rest erfahren wir dann villeicht im Jenseits wo Zeit und Raum keine Rolle mehr spielt...Das weis nur "Der Schöpfer" wer oder wasauch immer das ist!

  • Martin am 05.07.2012 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Freude herrscht!

    Abgesehen davon, dass mir diese blöden "Militär - Cern" Vergleiche ganz gewaltig auf die Nerven gehen, finde ich es eine super Sache. Es sollte einfach nicht für irgendwelche Dinge missbraucht werden. Wir Schweizer brauchen das Militär nur zur Verteidigung, in den USA ist die Armee aber teilweise weitaus mehr, als bloss ein Heer von Kriegern.

  • sodaso am 05.07.2012 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Nachhaltigkeit

    Milch (Bauer) hält 3 Tage, Natel (Elektro-Ingenieur) hält 2 Jahre, eine Strasse (Strassenbauer) 10 Jahre, ein Haus (Architekt) 100 Jahre, Wissen (Forscher) solange es die Menschheit gibt.

    • J.a am 07.07.2012 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wissen

      Gute Überlegung!

    einklappen einklappen
  • nunez am 05.07.2012 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Super Sache

    Jetzt muss man nur herusfinden woraus ein Higgs-Teilchen besteht, aber das wird noch ca 100Jahre dauern:) PS. Die Panik einiger hier ist um sonst. Die Welt wird bestimmt nicht untergehen. Das sind grosse und wichtige Schritte für die Zukunft. Der Mensch ist noch immer in der Anfangsphase. Esrt wenn wir das Gehirn zu 100% nutzen können, dann sind wir am Ziel. Zurzeit sind es ca. 3-4 %. Es könnte im Universum Lebenwesen geben, die uns so überlegen sind wir den Pflanzen :)

    • Rolf Z. am 05.07.2012 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      Pflanzen

      Denkst Du Wir sind den Pflanzen überlegen? Ich weiss nicht so recht......schau mal der Natur zu die weiss sich selbst zu helfen.....willst Du ein paar Beispiele, dann such Du wirst Sie schnell finden....

    • Informatiker am 05.07.2012 15:14 Report Diesen Beitrag melden

      Gefährliches Halbwissen

      Stimme zwar mit dem Anfang deines Kommentares zu, jedoch verwendet der Mensch das Gehirn bereits völlig, der Mythos wurde schon längst widerlegt und zeigt daher auch wie lächerlich dein letzter Satz ist. Bleiben wir doch bitte bei den Fakten, ja?

    • chrigi am 07.07.2012 13:01 Report Diesen Beitrag melden

      3-4%?

      Denke da haben sie etwas sehr tief gestapelt. Man braucht sicher nie alle Hirnregionen auf einmal und es gibt auch Partitionen welche als Ersatzteile zurückbehalten werden. Aber das heisst nicht, dass wir unser Potential nicht voll auschöpfen. Natürlich nicht alle, hängt immer von den Umständen ab. Unsere äusserste Hirnrinde ist noch jung und könnte sich durchaus noch entwickeln. Vielleicht gibts noch eine Zusätzliche irgendwann. Aber auch das Gegenteil ist möglich. Schon mal Idiocracy gesehen. Das ist gar nicht mal so abwegig.

    einklappen einklappen