UNO-Bericht

10. September 2014 21:06; Akt: 10.09.2014 21:06 Print

Was gut fürs Ozonloch ist, schadet dem Klima

Seit dem Jahr 2000 wird das Ozonloch nicht mehr grösser. Das ist schön. Doch Sorgen bereiten nun die Ersatzstoffe für die verbotenen ozonschädigenden Chemikalien.

Treibhauseffekt und Ozonloch kurz erklärt. (Video: Youtube/FWU Das Medieninstitut der Länder)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch immer öffnet sich das Ozonloch jeden September über der Antarktis. Doch anders als in den 1980er- und 1990er-Jahren wird es nicht mehr grösser. Modellrechnungen hätten ergeben, dass die Ozonschicht ab dem Jahr 2050 wieder im Zustand von 1980 sein könnte, verkündeten die UNO-Umweltbehörde (Unep) und die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in dem Report.

«Dies sind gute Neuigkeiten», sagte Stefan Reimann von der Materialforschungsanstalt Empa in Dübendorf ZH, einer der Hauptautoren des Berichts, der Nachrichtenagentur SDA. «Das Verbot der ozonschädigenden Substanzen durch das Montreal-Protokoll hat gewirkt.»

Regelmässige Überprüfung

1985 war über der Antarktis eine klaffende Lücke in der Ozonschicht entdeckt worden, die die Erde vor krebserregender UV-Strahlung abschirmt. Schuld waren die unter anderem als Kühlmittel eingesetzten Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW). Schon 1987 einigten sich die Politiker von fast 200 Staaten im Montreal-Protokoll auf deren Verbot.

Seither überprüfen wissenschaftliche Expertenberichte alle vier Jahre die Fortschritte zur Rettung der Ozonschicht. Der aktuelle Report ist der achte dieser Serie. Die Messungen – unter anderem auf dem Jungfraujoch – belegen, dass die Konzentrationen der Ozonkiller wie erwartet zurückgehen.

Ersatzstoffe klimaschädlich

Ist also alles in Ordnung in der Stratosphäre? Nicht ganz, denn der Report warnt vor einer Reihe neuer Substanzen. Während die FCKW abnehmen, steigt die Menge an Fluorkohlenwasserstoffen (FKW), mit denen die ozonschädigenden Stoffe in den letzten 20 Jahren ersetzt wurden, um etwa 7 Prozent pro Jahr an. Das Problem: Sie sind bis zu 1000-mal stärkere Klimagase als CO2 und tragen somit stark zur globalen Erwärmung bei. Gerade erst hatte das WMO bekannt gegeben, dass die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre einen neuen Höchststand erreicht hat.

«Das Montreal-Protokoll hat – sozusagen nebenbei – die Klimagasemissionen um das Fünf- bis Sechsfache des im Kyoto-Klimaschutzprotokoll angestrebten Ziels gesenkt», kommentiert Thomas Peter von der ETH Zürich, Abschlussgutachter beim aktuellen Report, im ETH-Zukunftsblog. «Ein hoher FKW-Verbrauch wird diesen Nutzen für das Klima gefährden.»

Ersatz des Ersatzes schwer abbaubar

Auch die FKW sollten deshalb in Zukunft ersetzt werden. Dazu gibt es neuerdings sogenannte HFO-Kältemittel etwa für Autoklimaanlagen. Sie sind weder ozon- noch klimaschädigend – zerfallen jedoch in die nicht abbaubare Trifluoressigsäure. «Dies ist akut nicht bedenklich, aber bei nicht abbaubaren Stoffen ist Vorsicht geboten», warnt Reimann. Sie müssten langfristig überwacht werden.

Ein Mysterium ist auch das ozonschädigende Gas Tetrachlormethan, das nicht wie erwartet um vier, sondern nur um ein Prozent pro Jahr abnimmt. Es darf seit 1990 nur noch in geschlossenen Anlagen verwendet werden. Messungen deuten darauf hin, dass es weder aus Europa noch aus den USA stammt – offenbar gibt es noch unbekannte Quellen.

Unter dem Strich bietet sich folgendes Bild: Europa und die USA kühlen derzeit ihre Gebäude hauptsächlich mit den klimaschädigenden FKW, während sich entwickelnde Länder wie China noch für einige Jahre die ozonschädigenden Kühlmittel der zweiten Generation (FCKW) einsetzen.

Das Ozonloch dürfte sich zwar dank internationaler Anstrengungen wieder schliessen, doch eine befriedigende, langfristige Lösung müsse auch den Klimaschutz einbeziehen, urteilt der Umweltchemiker Reimann.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • O. Ekologe am 11.09.2014 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    eigentlich eine einfache Rechnung

    ich sag es ja immerzu: es ist nicht die Verschmutzung pro Person, die das Problem darstellt, sondern die Menge der Verschmutzer. Wären wir weniger Menschen, bräuchten wir weniger Platz, Energie, Essen etc - und würden weniger verschmutzen. Die Erde könnte damit klarkommen. Aber mit der Überbevölkerung kommt die Erde nicht klar. Viele sprechen immer davon "es hätte genügend Essen für alle". Dabei ist Essen nur ein kleiner Teil des ganzen. Wir leben ja nicht nur vom Essen, sondern brauchen Wohnplatz, Infrastruktur, etc etc etc. Wann leuchtet es auch dem Letzen ein?

    einklappen einklappen
  • S. Hofmann am 10.09.2014 21:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht HFO benutzen sondern CO2!

    CO2 bietet sich als guter Ersatz für Klimaanlagen. Natürlich besteht das Problem lediglich darin dass man mit hohem Druck arbeiten muss und dass die Kunden nicht bereit sind für eine Umweltfreundliche Klimaanlage tausende von Franken mehr auszugeben.

    einklappen einklappen
  • Pete am 10.09.2014 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Fact check

    "Bis zu 1000 Mal stärker" ist noch untertrieben. Das häufigste Kältemittel für Kühlanlagen ist 1'400, das für Tiefkühlanlagen rund 4'000 mal so schlimm wie CO2. Der Spitzenreiter kommt sogar auf 15'000 (Nachzulesen beim Bundesamt für Umwelt). Bei entsprechender sorgfalt endet aber so gut wie nichts davon in der Atmosphäre, die grösste CO2-Belastung jeder Anlange erwächst indirekt: Aus dem Stromverbrauch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr R. am 11.09.2014 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Glaubensfreiheit

    Wir haben doch in der Schweiz Glaubensfreiheit. Also bitte zwängt nicht den Glauben ans Ozonloch, Klimaveränderung und weiteres der ohnehin immer ungläubigeren Bevölkerung auf. Jeder darf glauben was er will oder auch nicht an XY glauben wenn er das nicht mag

  • O. Ekologe am 11.09.2014 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    eigentlich eine einfache Rechnung

    ich sag es ja immerzu: es ist nicht die Verschmutzung pro Person, die das Problem darstellt, sondern die Menge der Verschmutzer. Wären wir weniger Menschen, bräuchten wir weniger Platz, Energie, Essen etc - und würden weniger verschmutzen. Die Erde könnte damit klarkommen. Aber mit der Überbevölkerung kommt die Erde nicht klar. Viele sprechen immer davon "es hätte genügend Essen für alle". Dabei ist Essen nur ein kleiner Teil des ganzen. Wir leben ja nicht nur vom Essen, sondern brauchen Wohnplatz, Infrastruktur, etc etc etc. Wann leuchtet es auch dem Letzen ein?

    • Leandros am 11.09.2014 17:38 Report Diesen Beitrag melden

      ich sag:

      danke! Einer der wenigen, die es auszusprechen sich getrauen. Es ist nur zu oft ein Tabu-Thema.

    • Side am 11.09.2014 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Genau so ist es...

    einklappen einklappen
  • Hans Kummer am 11.09.2014 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    anthropogene Gase

    können vernachlässigt werden, sie haben keinen Einfluss auf das Weltklima. Wie soll der Anteil anthropogener Gase von weniger 0,001% in der Atmosphäre etwas bewirken ? Kyoto hin oder her, die Anstrengungen um den "Klimaschutz" sind nur monetär.

  • Tobias am 11.09.2014 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ersatzargumente

    Hier braucht jemand Ersatz für obsolet gewordene Angstargumentationen! So ist es, wenn die Natur nicht Mitglied bei WWF ist.

  • Diego F. am 11.09.2014 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wer diesen

    Bullshit noch glaubt, tut mir einfach nur Leid! Hier soll eine verbindung zum Co2 hergestellt werden! So alla seht her hier haben wir es geschafft die Natur zu beinflussen! Was beim CO2 völlig lächerlich ist, da es näturlich ist!