Fehlerforschung

17. Mai 2012 19:25; Akt: 17.05.2012 19:38 Print

Wer aus Fehlern lernt, bleibt flexibel

von Fee Riebeling - Aus Fehlern lernt man. So heisst es im Volksmund. Ein Zürcher Psychologe weiss, dass es tatsächlich so ist. Seit 30 Jahren erforscht er das, was alle zu vermeiden versuchen.

storybild

Fehlerforscher Theo Wehner. Durch Übungssituationen aus Fehlern lernen. (Bild: S. Buchmann )

Fehler gesehen?

Wie wir auf eigene Fehler reagieren, hängt immer von der Situation ab. «Manche ärgern sich, manche staunen, aber nur wenige können darüber lachen», sagt Theo Wehner vom Zentrum für Organisations- und Arbeitswissenschaften an der ETH Zürich. Der Grund: In unserem Kulturkreis werden Fehler häufig mit persönlichem Versagen gleich­gesetzt.

Daher versuchen die meisten, sie zu vermeiden. Das ist aber falsch, weiss Wehner nach rund 30 Jahren Fehlerforschung. Denn wer Fehler mache, lerne tatsächlich dazu. Dies allerdings nur, wenn er sich mit seinem Irrtum auseinandersetze: «Wer die Ursache identifiziert, wird in einer ähnlichen Situa­tion den gleichen Fehler nicht noch einmal machen», sagt Wehner. Der Betroffene müsse eine andere Lösung finden und bleibe so flexibel.

Durch Übungssituationen aus Fehlern lernen

Auf dieser Basis spannt der Psychologe mit anderen Bereichen wie etwa Medizin oder Didaktik zusammen: Aus Fehlern lernen können beispielsweise ­Anästhesisten an einem Narkosesimulator. Mit seiner Hilfe können unerwartete Ereignisse wie Sauerstoffmangel während einer Operation mehrfach geprobt werden, ohne dass ein Patient zu Schaden kommt.

Oder ein guter Chemielehrer warnt nicht nur vor Gefahren, sondern zeigt, was geschehen kann, wenn die falschen Substanzen vermischt werden. Kontrolliert ablaufende Explosionen sorgen dafür, dass die Schüler die Warnung nie vergessen.

Post-it statt Superkleber

Fehler können aber auch zu genialen Erfindungen führen: Statt wie geplant einen Superkleber zu entwickeln, produzierte ein Chemiker 1968 eine klebrige Masse, die sich leicht wieder ablösen liess. Sie wurde später für die Herstellung von Klebezetteln verwendet. Das Post-it war erfunden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.