Bienenfresser

05. Juli 2018 14:29; Akt: 05.07.2018 14:29 Print

Wichtiger Erfolg im Kampf gegen Killer-Hornissen

Die Asiatische Hornisse jagt am liebsten Honigbienen. Da sie in Europa keine natürlichen Feinde hat, suchen Forscher mit Hochdruck Wege, sie aufzuhalten.

So machen die Asiatischen Hornissen Jagd auf Bienen. (Video: ARNIA/Sandra Evans/Peter Kennedy)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Bekämpfung der Asiatischen Hornisse sind britische Forscher einen Schritt weitergekommen. Um ihre Ausbreitung in Europa zu stoppen, haben Forscher Mini-Sender an den Tieren befestigt und so ihre Nester entdeckt – um diese zu zerstören.

Umfrage
Fürchten Sie sich vor der Asiatischen Hornisse?

Die Wissenschaftler schnürten auf der britischen Insel Jersey und in Südfrankreich winzig kleine elektronische Funkmarken per Nähgarn an die Hornissen. Danach verfolgten sie die Insekten mit einem Ortungsgerät, was sie zu ihren Nestern führte. Ihre Vorgehensweise haben sie im Fachjournal «Communications Biology» beschrieben.

Hunderte neue Königinnen

«Es ist entscheidend, diese Nester früh in der Saison zu finden, um der Verbreitung der Hornissen vorzubeugen, da später im Jahr Hunderte neue Königinnen entstehen und sich von jedem Nest aus verteilen, jede mit dem Potenzial, neue Nester zu gründen», sagte Co-Autorin Juliet Osborne von der britischen Universität Exeter.

Die Insekten bauen ihre Nester oft freihängend in Baumwipfeln, wodurch sie schwer zu sehen sind. Erstmals sind nun den Forschern zufolge zuvor unbekannte Nester der Hornissen mithilfe der Mini-Sender gefunden worden.

Ausbreitung auch in der Schweiz

Asiatische Hornissen (Vespa velutina) lassen sich gut von den etwas grösseren, heimischen Europäischen Hornissen (Vespa crabro) unterscheiden. Sie haben ein oranges Gesicht und einen fast komplett schwarzen Körper, wohingegen Gesicht und Hinterkopf der Europäischen Hornisse gelb sind.

Die invasive Art droht, sich auch in der Schweiz breitzumachen: Im Kanton Jura wurde Ende April 2017 eine fortpflanzungsfähige Königin der Asiatischen Hornisse gefangen. 2004 war sie im Südwesten Frankreichs zum ersten Mal in Europa aufgetaucht. Für Menschen ist sie laut Experten nicht gefährlicher als die Europäische Hornisse.

Mehr Informationen zur Asiatischen Hornisse, wie man sie erkennt und was zu tun ist, wenn man sie entdeckt, gibt es hier als PDF vom Bienengesundheitsdienst.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johnny am 05.07.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wurde wahrscheinlich wieder von "Sammlern" eingeführt, die die Dinger als Haustiere haben wollten und sie dann freigelassen haben. Sollte Millionenbussen für sowas geben, da es ein ganzes Ökosystem zerstören kann.

    einklappen einklappen
  • Möni am 05.07.2018 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Sorgen machen

    Bis jetzt und Gott sei Dank habe ich noch keine solche Hornisse in der Nähe meines Bienenhauses gesehen. Aber, sie kommt, das weiss man schon eine ganze Weile. Leider ist sie nicht die einzige Bedrohung. Wer dann für den völligen Garaus der Bienen sorgt ist der kleine Beutekäfer welche von Italien in Richtung Norden kommt. Ich hoffe, er schafft es nicht!!

    einklappen einklappen
  • TheTraveler am 05.07.2018 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glueck nicht die grossen

    Zum Glueck handelt es sich dabei noch nicht um die Vespa mandarinia (siehe Wikipedia), die sind noch mal eine Stufe ungemuetlicher.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Moränenhüglets am 06.07.2018 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    news englischer Forscher

    Bis jetzt wurden wir von den Asiatischen Hornissen verschont und hoffen, dass es auch so bleibt. Die heimischen Arten sind ja geschützt und das respektiere ich. Doch ich mache einen grossen Bogen wenn ich diese sichte. Die Merkmale der Fremden sind mir durch diesen guten Beitrag bekannt und ich werde erhöhte Aufsicht in meinem Garten zugunsten der Bienen walten lassen. Grenzen kennen diese nicht und da sie bereits in in diversen Kantonen gesichtet und eliminiert wurden, kann ich auch hier mit ihnen rechnen. Ich werde mich noch via Bienengesundheitsienst oder google orientieren.

  • garten am 06.07.2018 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Asiatische Hornisse

    solche haben wir in chur im schrebergarten,hab ich vorher nochnie gesehen in meinem leben...schock...2mal aber erst kam mir eine entgegen

  • Miriam am 05.07.2018 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hornissen Stadt Zürich

    Ich habe solche Hornissen in der Stadt Zürich gesehen und es waren alle zusammen....

  • Robidog am 05.07.2018 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Die Dämonisierung der Natur

    geht schön weiter voran. Wer befreit uns Menschengemeinschaft eigentlich von den im Verhältnis sehr wenigen Killermenschen?

  • Corandeer am 05.07.2018 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Auflüsung adé

    Mich überrascht einfach immer wieder die Qualität der Videos. Grauenhaft, sogar mein Handy macht Videos in einer höheren Auflösung! Was ist bloß los?