Monster und Hexen

29. Oktober 2019 18:04; Akt: 29.10.2019 18:04 Print

Wie man Kindern auf der ganzen Welt Angst einjagt

Bei uns kommt der Böölimaa und jagt den Kindern Angst ein. In anderen Ländern machen das Tiergeister, fliegende Hexen und als Grosi verkleidete Tiger.

Bildstrecke im Grossformat »
: Der Geist einer Frau, die ihre Kinder in den Fluss warf, weil ihre grosse Liebe nichts von ihr wissen wollte. Bis heute sucht sie ihre Kinder an Flussläufen und packt dabei auch fremde Kinder, die sie für ihre eigenen hält. Eine alte Frau, die in einem Mörser herumfliegt. Sie packt Kinder, die unartig sind oder heimlich in den Wald gehen. Ein Monster, das sich aus verschiedenen Tierkörperteilen zusammensetzt und aus dessen Augen Flammen schlagen. Er schnappt sich unartige Kinder, frisst sie und flickt mit ihren Häuten seinen Mantel. Ein blauer, einäugiger Mönch, der Kinder entführt, die nach der Schule noch draussen spielen, statt brav nach Hause zu gehen. Dämonen mit Umhängen aus Stroh, die an Neujahr in die Häuser gehen und die Kinder anschreien, wenn sie faul oder unartig waren. Dieser Formwandler kann die Gestalt jedes arktischen Tieres annehmen und entführt Kinder, versteckt sie und verlässt sie. Kinder können den Ijiraq aber überzeugen, sie wieder gehen zu lassen. Dann helfen ihnen Inuksuk, eine Art steinerne Wegweiser, den Weg nach Hause zu finden. Der Geist eines Kindes, das sich schwer verbrannt hatte und starb, weil es nicht auf seine Eltern gehört hatte. Es schnappt sich unartige Kinder und kocht sie. Ein böser Mann, der einen Sack trägt. In den steckt er freche Kinder. Kommt auch in anderen Kulturen vor. Ein Dämon, der Kinder von Dächern aus beobachtet. sie einfängt und auffrisst, wenn sie ihren Eltern nicht gehorchen. Ein haariger Riese, der Kinder frisst. In einem bekannten Märchen überlistet ihn der kleine Cirtdan und rettet die Kinder. Ein kannibalischer Formwandler, der oft als Hund auftaucht. Er jagt Kinder, die zur Schlafenszeit noch wach sind. Ein Dämon in Form eines Hundes mit Bärentatzen, einem schwarzen Schnabel und Fledermausflügeln. Er wird von verbrannten Hexen und Zauberern erzeugt. Er zieht Kinder in Gewässer. Ein Kobold, der die Wälder und Tiere beschützt. Er jagt Kindern Furcht ein, die nachts noch draussen spielen oder in den Dschungel gehen. Eine alte Frau, die ein Horn auf der Stirn trägt und den Kindern Angst macht. Ein Vagabund, der abends um sieben in die Häuser geht und sich Kinder schnappt, die nicht schlafen wollen oder sogar noch draussen sind. In seiner Höhle frisst er sie dann. Ein böser Geist mit dünnen Armen, runzeligen Fingern und roten Augen. Sie quält unartige Kinder, indem sie sie an den Haaren zieht. Ein Monster, das in tiefen Brunnen haust. Es packt Kinder, die hineinschauen. Eine affenähnliche Kreatur, die ungehorsame Kinder packt und sie frisst. Eine alte Frau mit blauem Haut und Eisenkrallen. Sie schnappt sich nachts Kinder, isst sie und gerbt ihre Haut, die sie dann am Gürtel trägt. Üble Geister, die in ihrem Leben böse waren. Sie erscheinen in verschiedensten Formen und stellen ungehorsamen Kindern nach. Ein Tiger, der sich als Grossmutter verkleidet, und Kinder verschlingt. Gilt als asiatische Urform von Rotkäppchen. Das angelsächsische Gegenstück zum Böölimaa. Er nimmt sich Kinder vor, die unartig sind oder am Daumen lutschen. Versteckt sich meist unter dem Bett. Ein weiblicher Geist, der auf einer Palme wohnt. Sie schnappt sich vernachlässigte Kinder und kümmert sich um sie, bis die Eltern Reue zeigen. Sie gibt die Kinder dann unversehrt zurück. Ein Hybridteufel aus verschiedenen Tierkörperteilen, der einen unheimlichen, hohen Schrei ausstösst. Er schnappt sich diejenigen, die sich in den Wald im Süden des US-Bundesstaats Jersey wagen. Eine Kreatur mit langen, dünnen Armen und Beinen, die äusserlich dem Slenderman gleicht und um Mitternacht durch die Strassen schleicht. Jeder, der dann noch unterwegs ist, wird von ihm gepackt und verspeist. Der Name ist vom französischen «Maître Minuit» abgeleitet. Eine unheimliche Krokodilfrau. Sie holt sich Kinder, die nicht ins Bett wollen. Ein dünnes, menschenartiges Wesen, das sich wie eine Schlange fortbewegen kann. Es schnappt sich Kinder, die zu lange wach bleiben. Eine Kreatur, die einem Bären gleicht. Sie versteckt sich an dunklen Orten und verlassenen Gebäuden. Dort wartet sie auf ihre Opfer, die sie packt, fortträgt und auffrisst. Sie lässt sich mit Licht oder Lärm vertreiben. Runde, blaue Geisterkreatur aus der Muminwelt, die Kindern mit ihren scharfen, weissen Zähnen Angst macht und alles um sich herum einfriert. Er begleitet den Heiligen Nikolaus und bestraft unartige Kinder. Oft sind mehrere Krampusse zusammen unterwegs.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heutzutage mag es umstritten sein, ob Kinder wirklich braver sind, wenn sie eine Heidenangst vor bösen Wesen haben. Doch viele Jahrhunderte lang war es gang und gäbe, Kindern mit Geistern, Monstern und Hexen zu drohen, wenn sie unartig waren. Und zwar überall auf der Welt. In der Bildstrecke gibts eine Auswahl von Kreaturen, die Kindern in anderen Ländern Angst einjagen.

Umfrage
Hatten Sie Angst vor dem Bölimann oder einer ähnlichen Figur?

Anmerkung der Redaktion: Eine frühere Version dieses Artikels erschien am 27. Oktober 2018.

(jcg)