Massive Zunahme

27. Mai 2014 11:10; Akt: 27.05.2014 12:59 Print

Zürcher schnupfen täglich 1,6 Kilo Kokain

Wenn es um Kokainkonsum geht, haben in der Schweiz die Zürcher die Nase vorn. Doch auch in Basel, Genf und St. Gallen koksen die Menschen mehr als der europäische Durchschnitt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Zürich punkto Lebensqualität ganz weit vorn liegt, ist bekannt. Doch auch was den Drogenkonsum angeht, macht den Zürchern so schnell keiner etwas vor: Nur in Antwerpen und Amsterdam wird mehr Kokain konsumiert als hier. Auch in Bezug auf Ecstasy liegt die Limmatstadt im europäischen Vergleich vorn – auf Platz fünf. Das berichten Forscher unter Beteiligung der Eawag in der Fachzeitschrift «Addiction».

Umfrage
Soll der Staat auch harte Drogen wie Kokain und Ecstasy/MDMA legalisieren?
36 %
23 %
30 %
11 %
Insgesamt 7276 Teilnehmer

Bereits zum dritten Mal hatten Forscher 2013 in europäischen Städten Abwasserproben auf Rückstände von Drogen wie Kokain und Ecstasy analysiert. 42 Städte nahmen an der Untersuchung teil — darunter Basel, Bern, Genf, St. Gallen und Zürich. Insgesamt wurde während einer Woche das Abwasser von rund 1,4 Millionen Menschen unter die Lupe genommen.

Erschreckendes Ergebnis

Das Ergebnis liefert Grund zur Besorgnis. Denn in Basel, Genf, St. Gallen und Zürich wird nicht nur überdurchschnittlich viel Kokain konsumiert, sondern auch deutlich mehr als noch im letzten Jahr. In St. Gallen und Zürich hat sich die Menge der entdeckten Rückstände nahezu verdoppelt. Demnach wurden im Untersuchungszeitraum allein in Zürich täglich rund 1,6 Kilogramm Kokain konsumiert. Bern hingegen liegt im Mittelfeld.

Eine Erklärung für den rasanten Anstieg haben die Forscher nicht: «Möglich ist, dass das Kokain reiner geworden ist», sagt Studienautor Christoph Ort von der Eawag. Aber auch ein höherer Pro-Kopf-Konsum oder mehr Konsumenten seien vorstellbar.

Ebenfalls angestiegen, wenn auch nicht so signifikant, ist der Ecstasy-Konsum. Auch hier hat Zürich die Nase vorn, dicht gefolgt von St. Gallen. Während Kokain auch unter der Woche gesnifft wird, ist Ecstasy besonders am Wochenende gefragt.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • peterLustig am 27.05.2014 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    xD

    ich kann nicht mehr.. "die Zürcher haben die Nase vorn"

  • Tobias D am 27.05.2014 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Prävention statt Prohibition!

    Und das zeigt mal wider wie wenig die verbote bringen. Also legalisiert endlich die drogen und steckt das Geld in die Prävention statt die Prohibition. Ich konsumiere selber zwar keine Drogen und nichtmal Alkohol oder Zigaretten. Dennoch fällt mir auf das gerade die Verbote die grössten Sozialen verwerfungen und Gefahren bergen.

    einklappen einklappen
  • Bruno am 27.05.2014 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    passt in den Zeitgeist

    Naja zu den Luxuskleidern die jetzt in mode sind, passt koksen besser als saufen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • mags frisch am 27.05.2014 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry

    Die Abstimmungs Fragen sind wieder mal richtig dumm gestellt!

  • John Porro am 27.05.2014 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gras gegen Schnee

    Hanf hat eine alte Tradition in der Schweiz. Und ist eine Feierabenddroge. Kiffen während der Arbeit ist eh nicht wirklich toll. Aber nach getaner Arbeit mal ausspannen ist doch ok - mal sicher besser als Alk! Koks pusht und wär als Arbeitsdroge ideal. Aber legalisieren?? Und Firmen schütten dann irgendwann die Boni in Form von Kokspäckli ans Arbeitsvolk aus..? Ethisch sehr bedenklich!

  • Dani am 27.05.2014 22:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimme Zeit...

    Wow, saftige Preise. Und dann jammern alle, sie haben zuwenig Geld? Kein Wunder wenn alles für Zigis, Alk und Kokain verblödet wird. Und so wie sich die Leute auf der Strasse und im Strassenverkehr benehmen wundert mich gar nichts mehr, vermutlich alle zugedröhnt. Schlimm, nebst fortschreitender Verblödung sind auch noch alle Drogensüchtig. Weicheier, die eine Party nicht ohne Drogen geniessen können oder ohne Drogen ein wenig Leistung bringen können.

  • schlaubi schlumpf am 27.05.2014 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selbst ist der konsument

    jeder sollte nur das nehmen dürfen was er selber produzieren kann, jeder handel bleibt verboten

  • coni diego am 27.05.2014 22:23 Report Diesen Beitrag melden

    jeder sein eigener Idiot

    Macht doch euer Leben kaputt - niemand interessiert sich dafür. Aber BITTE: schaut, dass nur ihr und niemand anderer zu Schaden kommt. Oder ist da vielleicht ein Rest von Ehre und Hirn vorhanden?