England draussen

20. Juni 2014 17:26; Akt: 20.06.2014 21:15 Print

Costa Rica gewinnt sensationell gegen Italien

Das Überraschungsteam aus Costa Rica schlägt Italien 1:0. Der Aussenseiter steht damit im Achtelfinal und kegelt dazu England aus dem Turnier.

Bildstrecke im Grossformat »
Costa Rica ringt den Engländern ein Unentschieden ab und qualifiziert sich als Gruppensieger für die K.-o.-Phase. Die Briten hingegen müssen nach einer desolaten WM die Heimreise antreten. Steven Gerrard sitzt zu Beginn der Partie nur auf der Bank. Erst nach 73 Minuten darf der Altstar mittun. Uruguay beisst sich mit einem 1:0-Erfolg über Italien in den Achtelfinal. In der ersten Halbzeit bietet sich den Fans eine zähe Partie. Tore fallen bis zur 45. Minute keine. Die grösste Aufregung ist vielleicht noch die gelbe Karte gegen Mario Balotelli. Eine mit Ansage und absolut zu Recht. Ab der 60. Minute spielt die Squadra Azzurra nach einem Platzverweis gegen Claudio Marchisio nur noch mit zehn Mann. In der 81. Minute schiesst Godin das Siegestor. Dem vorangegangen war jedoch mal wieder eine Beissattacke von Suarez, die jedoch nicht geahndet wurde. Costa Rica macht die Sensation perfekt und gewinnt gegen Italien 1:0. Das goldene Tor erzielt Bryan Ruiz kurz vor der Halbzeit per Kopf. Die Italiener enttäuschen auf der ganzen Linie und kommen nur ganz selten zu gefährlichen Offensivaktionen. Costa Rica gewinnt besonders im Mittelfeld viele Zweikämpfe und holt sich die drei Punkte hochverdient. Mit dem Sieg sind Los Ticos Gruppensieger und schiessen dazu England aus dem Turnier. Uruguay schlägt England 2:1. Luis Suarez, Torschütze vom Dienst beim FC Liverpool, trifft doppelt. Hier überwindet er Keeper Joe Hart per Kopf zur Führung für die Himmelblauen. Doch die Engländer kommen zurück. Wayne Rooney schiesst in der 75. Minute sein erstes WM-Tor überhaupt und gleicht für die Engländer aus. Fünf Minuten vor Schluss hämmert Luis Suarez den Ball in die Maschen und sichert den Urus so drei Punkte. Italien gewinnt den Klassiker gegen England 2:1 und holt sich im ersten Spiel drei Punkte. Claudio Marchisio bringt die «Squadra Azzurra» durch einen Gewaltsschuss aus der Distanz in Führung. Joe Hart im Tor der Engländer hat das Nachsehen. Nur zwei Minuten später gleicht Daniel Sturridge für die «Three Lions» aus. Aber da gibt es ja noch einen gewissen Super-Mario. Mario Balotelli köpfelt Italien zum 2:1-Sieg. Im ersten Spiel der Gruppe D muss Costa Rica gegen Uruguay ran. Die für diese Partie als Favorit gehandelten «Urus» tun sich schwer mit den angriffslustigen Zentralamerikanern. Aus dem Spiel passiert nicht viel, und so braucht es ein Foul an Digo Lugano (l.) und den damit verbundenen Elfmeter, um etwas Spannung zu erzeugen. Edinson Cavani verwandelt diesen erbarmungslos mit einem Knaller ins rechte untere Eck. Doch eine Leistungssteigerung der «Urus» bleibt aus und so gleicht Campbell in der 54. Minute für Costa Rica aus. Ein Gruss an die Fans muss da schon sein. Aber damit ist der rabenschwarze Abend für die Südamerikaner noch lange nicht vorbei. Oscar Duarte erzielt in der 58. Minute gar die Führung. Und Marco Urena besiegelt in der 84. Minute die 1:3-Niederlage der Uruguayer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem 3:1 gegen Uruguay und dem 1:0 gegen Italien hat Costa Rica nicht nur zweimal zwei Weltmeister bezwungen, sondern zum zweiten Mal nach 1990 in Italien auch die Achtelfinals erreicht. Der Vorstoss in die K.o.-Phase haben sich die "namenlosen" Zentralamerikaner mit Leidenschaft, taktischer Disziplin und beachtlichem fussballerischen Fähigkeiten redlich verdient. England ist erstmals seit 56 Jahren, seit der WM 1958 in Schweden, in der Vorrunde gescheitert.

Das glücklose Team von Roy Hodgson reist vorzeitig nach Hause. Hierfür verantwortlich war Costa Ricas Captain Bryan Ruiz mit seinem entscheidenden Kopfballtor in der 44. Minute.

Costa Rica wird klarer Penalty verwehrt

Kurz vor der Pause kamen die schwarzen Minuten für Italien und insbesondere für Giorgio Chiellini. Der Verteidiger von Juventus verlor leichtfertig den Ball, eilte zurück und stiess Costa-Ricas-Topstürmer Joel Campbell um. Ein klares Foul! Schiedsrichter Osses aus Chile unterschlug den Mittelamerikanern aber den klaren Penalty. Deren Trainer Jorge Luis Pinto ärgerte sich zurecht masslos.

Doch die Führung des kompakten und technisch erstaunlichen Überraschungsteams kam vor der Halbzeit dennoch: Eine weite Flanke von Junior Diaz nickte Captain Bryan Ruiz am hinteren Pfosten via Latte ein. Der Ball war hinter der Linie wie die neue Torlinientechnik klar aufzeigte, der Abwehrfehler von Chiellini und Linksverteidiger Darmina wurde bestraft.

Balotelli mit zwei guten Chancen

Nach vorsichtigem Abtasten bei enormer Schwüle und Temperaturen um 30 Grad in Recife kam die Partie der beiden Startsieger in der Gruppe D erst nach einer halben Stunde in Schwung. Erster Protagonist war Mario Balotelli. Der extrovertierte Starstürmer der Italiener kam in der 31. Minute nach magistraler Vorarbeit von Andrea Pirlo alleine vors Tor, zielte aber mit seinem Heber daneben.

Wenig später kam Balotelli aus 18 Meter zum Abschluss, doch sein Ball war zu unplatziert, so dass Torhüter Navas im Nachfassen klären konnte. Buffon musste sich nach einem Aufsetzer von Bolanos strecken, ein Kopfball von Duarte mit dem Hinterkopf flog knapp übers Tor des vierfachen Weltmeisters. Es folgten die verhängnisvollen Szenen für die Squada von Cesare Prandelli und die verdiente Führung von Aussenseiter Costa Rica.

Italien zu harmlos

Auch in der zweiten Halbzeit, als sich Italien (endlich) mehr bemühte und sich in der Offensive neu aufstellte, kamen die Azzurri nicht in Schwung. Es tappte ein Dutzend Mal in die Abseitsfalle der Mittelamerikaner, es fehlten Ideen, Kreativität und Spritzigkeit und wohl auch die letzte Entschlossenheit. Denn den italienischen Minimalisten reicht im Schlussspiel der Gruppe D gegen Uruguay aufgrund der Tordifferenz bei Punktgleichheit ein Unentschieden, um in die Achtelfinals vorzustossen.

Italien - Costa Rica 0:1 (0:1).

Pernambuco, Recife - 40'000 Zuschauer
SR Osses (Chile)
Tor: 44. Ruiz 0:1.
Italien: Buffon; Abate, Barzagli, Chiellini, Darmian; De Rossi; Motta (46. Cassano), Pirlo, Candreva (57. Insigne), Marchisio (70. Cerci); Balotelli.
Costa Rica: Navas; Gamboa, Duarte, Gonzalez, Umana, Junior Diaz; Borges, Tejeda (68. Cubero); Ruiz (81. Brenes), Bolanos, Campbell (74. Urena).
Bemerkungen: Italien ohne De Sciglio (verletzt). Verwarnungen: 69. Balotelli (Foul). 71. Cubero (Unsportlichkeit, Freistossabstand nicht eingehalten).
Rangliste:
1. Costa Rica 2/6 (4:1).
2. Italien 2/3 (2:2).
3. Uruguay 2/3 (3:4).
4. England 2/0 (2:4).

Zum Liveticker im Popup

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fairer Italiener am 20.06.2014 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    -.-'

    Hört doch endlich auf mit byebye Italien oder Schweiz. Italien hatte heute einen schwarzen Tag und die Schweiz liegt zur Halbzeit 3-0 hinten. Geniesst die WM - egal wie es ausgeht. Sie findet nur alle 4 Jahre statt. Einen schönen Abend.

    einklappen einklappen
  • Tifoso am 20.06.2014 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja!

    Wir haben unsere Chancen leider nicht nutzen können. Gegen das Spiel von Costa Rica war nichts einzuwenden. Von mir aus war es absolut falsch Cassano und Cerci einzusetzen, und immerwieder Cassano, der nie, aber wirklich nie was gebracht hat, auch bei Lippi nicht! Dass das Weiterkommen bei Italien immer auf Messer's Schneide steht, sind wir ja gewohnt. Wer Italien verfolgt, weiss, dass das heute noch gar nichts zu bedeuten und nichts über den weiteren Verlauf zu sagen hat. Bei den Deutschen ist es immer irgendwie umgekehrt!

    einklappen einklappen
  • Johann V. am 20.06.2014 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Benzema der Sensenmann

    Benzema senst die Schweiz vom Platz

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mittelamerikaner und Europäer am 21.06.2014 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Costa Rica ist sehr gut eingespielt

    Ich mag diese Costa-Ricaner! Italien hat verdient verloren, allerdings haben sie auch minimalistisch gespielt. Sie wussten, dass bei einem Konter Costa Ricas das 2:0 stehen könnte. Jetzt müssen sie nur ein Unentschieden holen und Uruguay ist gefordert. Die Knacknuss bei Uruguay ist eindeutig Suarez und Italien muss beweisen und die stabile Abwehr der Urus. Es darf nicht sein, dass Europa an dieser WM nicht den Titel holt. Jetzt erst recht! Je mehr Europäer im Achtelfinal, desto geringer die Chancen für die Südamerikaner.

  • D.m am 21.06.2014 02:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fakt

    Immer wenn italien schlecht startet spielen sie am ende im Final!!! Das ist Fakt!! Forza Italia!!!!!!

  • Wrrrromm am 21.06.2014 02:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vierfachweltmeister?

    Buffon ist viermaliger Welttorhüter und nicht viermaliger Weltmeister!

  • Michael am 21.06.2014 00:16 Report Diesen Beitrag melden

    Spieltag zum vergessen

    Italien spielte irgendwie mit angezogener Handbremse. Kein Vergleich mehr zum England Spiel. Und die Schweiz? Das tat einfach nur weh aber es liegt an den Spielern JETZT eine Reaktion zu sorgen. Punkt.

  • italiana am 21.06.2014 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oje

    ist doch egal der beste gewinnt. alle gegen alle ist falsch. seid ein gutes beispiel für unsere kinder, und schreibt nicht so mises zeug.