Viertelfinal

05. Juli 2014 17:20; Akt: 05.07.2014 20:11 Print

Der Geheimfavorit tritt die Heimreise an

Die Roten Teufel verlieren im Viertelfinal gegen Argentinien 1:0 und packen die Koffer. Higuain schiesst die Gauchos bereits in der achten Minute in den Halbfinal.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dank Gonzalo Higuains Treffer in der 8. Minute gegen Belgien erreicht Argentinien die WM-Halbfinals. Dort treffen sie am Mittwoch in São Paulo auf Holland oder Costa Rica.

Mit seinem ersten Tor an diesem Turneir machte Higuain in der 8. Minute den dritten 1:0-Erfolg des zweifachen Weltmeisters perfekt. Belgiens "Rote Teufel" verpassten nach ihrer schwächsten Vorstellung in Brasilien den ersten Einzug in die WM-Halbfinals seit 1986.

Die Argentinier überliessen den Belgiern zunächst das Spiel, doch die «Roten Teufel»konnten kein Kapital daraus schlagen. Gegen taktisch sehr disziplinierte Südamerikaner blieben sie wirkungslos - und Lionel Messi bekamen sie nur selten in den Griff. In der 8. Minute war der Star mit einem Zuspiel auf Angel di Maria Ausgangspunkt des Führungstores. Dessen von Jan Vertonghen abgefälschter Pass landete bei Higuain, der nicht lange fackelte und Goalie Thibaut Courtois mit seinem Direktschuss aus 16 Metern überwand.

Für den Stürmer war der erste WM-Treffer in Brasilien eine Erlösung. Higuain, der nicht topfit in die WM gestartet war und sich schon Kritik gefallen lassen musste, wurde im Spielverlauf immer stärker und machte auch den Ausfall von di Maria wett. Der Flügelflitzer musste nach 33 Minuten seinen Platz wegen einer Oberschenkelblessur für Enzo Perez räumen.

Argentinien - Belgien 1:0 (1:0)
Nacional Mane Garrincha, Brasilia. - 68'551 Zuschauer. - SR Rizzoli (It).
Tor: 8. Higuain 1:0.
Argentinien: Romero; Zabaleta, Demichelis, Garay, Basanta; Di Maria (33. Perez), Biglia, Mascherano, Lavezzi (71. Palacio); Messi, Higuain (81. Gago).
Belgien: Courtois; Alderweireld, Van Buyten, Kompany, Vertonghen; Fellaini, Witsel; Mirallas (60. Mertens), De Bruyne, Hazard (75. Chadli); Origi (60. Lukaku).
Bemerkungen: 33. Di Maria verletzt ausgeschieden. 55. Lattenschuss Higuain. Argentinien ohne Agüero (verletzt) und Rojo (gesperrt), Belgien ohne Vanden Borre (verletzt).
Verwarnungen:53. Hazard (Foul). 68. Alderweireld (Foul). 75. Biglia (Foul).

Zum Liveticker

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Socrates am 05.07.2014 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schwache Leistung von Belgien.

    Nicht mal am Schluss können die Gas geben. ARG spielte auf Sparflamme um WM zu werden. Kräftesparen. Ciao Belgien.

  • Marie am 05.07.2014 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :-(

    schade für Belgien sie sind schon so weit gekommen

  • Freu am 05.07.2014 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Higauain spaziert herein und schiesst

    daneben. War tollkühne Aktion. Super Fussball !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marie am 05.07.2014 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :-(

    schade für Belgien sie sind schon so weit gekommen

  • gaucho am 05.07.2014 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Anti argentinien schweizer

    Am lächerlichsten sind die schweizer die gegen Argentinien hetzen nur weil sie verloren haben das ist ziemlich lächerlich

  • Phil am 05.07.2014 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    Erwarteter Ausgang...

    ...und ein Grottenkick obendrein! Will Argentinien alle Spiele in der K.O.-Phase mit 1:0 gewinnen?

  • Ich nicht dumm am 05.07.2014 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Wahrheit

    Ich weine für die Mannschaften die wirklich Fussball spielen wollen (Kolumbien und Belgien). Nun merken auch die letzten, dass die Tarnung aufgeflogen ist und die grossen Teams weiterkommen müssen (ARG und BRA). Und dazu haben die grossen Teams die finanziellen Mittel um den Unparteiischen auf ihre Seite zu ziehen, falls es sonst hoffnungslos ist. Himmeltraurig, aber leider die Realität

  • Peter Meier am 05.07.2014 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Meiner Meinug nach,standen der Papst und der Schiiri den Belgiern im Wege