Hollands Goalie-Krux

10. Juli 2014 07:30; Akt: 10.07.2014 10:02 Print

Kein Krul, kein Final

von Eva Tedesco - Kein Penalty-Trick gegen Argentinien. Im Halbfinal hat Bondscoach Louis van Gaal den Goalie-Wechsel verpasst – warum auch immer. Fakt ist: Kein Krul, kein Final für die Holländer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Argentinien steht im Final und nicht die Holländer. Auch, weil Jasper Cillessen keinen einzigen Penalty von Messi und Co. halten konnte. Gegen Argentinien verzichtete Bondscoach Louis van Gaal auf seinen Trick mit Ersatz-Keeper Tim Krul. Stammgoalie Jasper Cillessen blieb im Kasten der Niederländer. Alain Sutter, TV-Experte beim Schweizer Fernsehen, dazu: «Er war der erste Torhüter, der bei einem Penaltyschiessen etwas zu verlieren hatte.»

Umfrage
Wer wird Fussball-Weltmeister 2014?
67 %
33 %
Insgesamt 20615 Teilnehmer

Im Viertelfinal hat Van Gaal alle mit einem geschickten Schachzug verblüfft. Vor dem Elfmeterschiessen gegen Costa Rica schickte der Holländer seinen Ersatz-Goalie auf den Rasen. Die niederländische Nummer 2 parierte zwei Penaltys und liess die Oranje weiter vom WM-Titel träumen. Seine Nummer eins brachte er aber damit im Halbfinal in Bedrängnis.

Van Gaal lud zusätzlichen Druck auf Cillessen

Die Erwartungen waren vor dem Penaltyschiessen gegen Argentinien ins Unermessliche gestiegen und nachdem Krul sich gegen Costa Rica als Penaltykiller hervorgetan hatte, lud Van Gaal Cillessen zusätzlich Druck auf die Schultern, denn jetzt musste sich auch der Ajax-Goalie unbedingt auszeichnen. Alles andere würde zu Diskussionen und zur Frage führen: Wäre die Penalty-Lotterie mit Tim Krul erneut aufgegangen?

Keine guten Voraussetzungen gegen die Gauchos. Und Cillessen verlor. Der Ajax-Goalie konnte keinen einzigen Penalty parieren und muss sich auch noch den Vorwurf gefallen lassen, dass der letzte Elfmeter von Maxi Rodriguez nicht unhaltbar war. Verloren hat so nicht nur Cillessen, sondern auch Holland. Kein Krul, kein Final.

Wechselkontingent zwangsläufig ausgeschöpft

Van Gaal: «Ich hätte Krul gebracht, aber ich hatte meine drei Wechsel schon aufgebraucht.» Der ehemalige Bayern-Trainer nahm präventiv den früh gelbbelasteten Bruno Martins Indi (45.) vom Platz und brachte Daryl Janmaat. Nigel de Jong kam aus einer Verletzung und musste in der 62. Minute für Jordy Clasie weichen. Mit dem Wechsel Klaas Jan Huntelaar (96.) für Robin van Persie («er war in den letzten Zügen») war das Auswechselkontingent der Holländer ausgeschöpft und Van Gaal hatte «seinen» Schachzug verpasst.