Besorgter Staat

08. Juli 2014 11:02; Akt: 08.07.2014 11:03 Print

Kolumbien fordert Schutz für Zuniga

Juan Zuniga lebt nach seinem Foul an Neymar gefährlich. Die kolumbianische Regierung appelliert nun an die Fans, ihn nicht weiter zu verfolgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Foul an Brasiliens Superstar Neymar fürchtet die kolumbianische Regierung um das Wohlergehen von Juan Zuniga.

Das Aussenministerium bat die italienischen Behörden, die Sicherheit des bei Napoli spielenden Verteidigers und seiner Familie zu garantieren. In einer in der Hauptstadt Bogota verbreiteten Mitteilung verwies es auf die in den sozialen Netzwerken kursierenden Drohungen gegen Zuniga. Sogar dessen Privatadresse sei auf Twitter veröffentlicht worden.

Entschuldigung folgte

Das Aussenministerium erinnerte daran, dass sich Zuniga entschuldigt habe. Die Fans in Brasilien sollten verstehen, dass «diese Art von Vorfällen» Teil des Fussballs seien, und «mit Ruhe und Toleranz» hingenommen werden müssten. Neymar hatte sich im Viertelfinal am Freitag nach einem Foul von Zuniga einen Lendenwirbel gebrochen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fussballer am 08.07.2014 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    ungleicher massstab

    wie wäre es gewesen, wenns nicht neymar, sondern ein ergänzungsspieler der elfenbeinküste gewesen wäre? gleiche aufruhr oder eher unter ferner liefen z.k. genommen...???

    einklappen einklappen
  • Minchen am 08.07.2014 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hatten wir schon

    Wie hiess der Schütze dessen eigen Goal zum Todesgoal wurde?

  • Der Kaiser am 08.07.2014 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Geldgier!

    Busacca und Blatter sind blind. Die sind sich beide nicht im klaren, was nach so einem Foul in einem Land passieren kann. Vor allem in Lateinamerika und Afrika. Hauptsache viel Geld verdienen. Reminder: Es wurden schon Fussballer erschossen weil sie Penalties verschossen haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Kaiser am 08.07.2014 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Geldgier!

    Busacca und Blatter sind blind. Die sind sich beide nicht im klaren, was nach so einem Foul in einem Land passieren kann. Vor allem in Lateinamerika und Afrika. Hauptsache viel Geld verdienen. Reminder: Es wurden schon Fussballer erschossen weil sie Penalties verschossen haben.

    • Chris am 08.07.2014 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      jetzt wirds lächerlich

      Wenn Fussballer erschossen werden, können Blatter und Co. auch nichts dafür! Die Lösung: Fussballer der angesprochenen Kontinente ist es ab sofort verboten Elfer zu versemmeln oder Eigentore zu schiessen :-P

    • Pro Chris am 08.07.2014 17:02 Report Diesen Beitrag melden

      Staatsfeind No1

      @Chris Pass auf! Blatter ist für alles verantwortlich! Finanzkrise, Syrien, Nahostkonflikt, Gewitterfronten, zweiter Weltkrieg etc. ;-) Logisch ist dieser Herr alles andere als sauber aber man darf ihn NIEMALS in Schutz nehmen! Die Bevölkerung hat ein neues Hassobjekt (teils berechtigt) und dann kommst du und nimmst ihn (zurecht) aus der Schusslinie! Bist du denn von allen guten Geistern verlassen? :'-)

    einklappen einklappen
  • Reto am 08.07.2014 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wettmafia

    Gewollt oder nicht. Ich erinnere mich an einen Escobar und hoffe inständig dass eine solche Tragödie nicht nochmals passiert! Deshalb sollte man beten dass Brasilien weiterkommt.

  • Minchen am 08.07.2014 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hatten wir schon

    Wie hiess der Schütze dessen eigen Goal zum Todesgoal wurde?

  • fussballer am 08.07.2014 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    ungleicher massstab

    wie wäre es gewesen, wenns nicht neymar, sondern ein ergänzungsspieler der elfenbeinküste gewesen wäre? gleiche aufruhr oder eher unter ferner liefen z.k. genommen...???

    • rudolf stutz am 08.07.2014 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      bestraft

      eine tätlichkeit war es troztdem .lächerlich das sk einer nicht mal bestraft wird nachträglich .diese schiris haben tomaten auf den augen

    einklappen einklappen
  • Häne am 08.07.2014 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neymar ist der unsportliche!

    wer ahnung hat vom fussball weiss dass das auch neymars fehler war. der ball kommt hoch, neymar bleibt erschöpft am boden stehen. es liegt an neymar stellung zu nehmen und die entschuldigung anzunehmen!

    • Paulo am 08.07.2014 12:14 Report Diesen Beitrag melden

      schon mal

      ...auch schon mal grösseren Blödsinn erzählt, wohl kaum hoffentlich, weil dieser Kommentar hier ist ja fast nicht zu toppen.

    • Martin am 08.07.2014 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      dumm gestanden

      Jo, vergleicht man es mit anderen Sportarten, wird auch die Verantwortung des Gecheckten (Eishockey) miteinbezogen. Aber Fussball ist nun mal Drama, Wehleidigkeit und Simulieren... und dann kommts auch ab und zu zu unschönen Situationen. Weniger Delegieren und mehr Eigenverantwortung der Spieler würde nachhaltig Abhilfe schaffen...

    • Screppy am 08.07.2014 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Du hast keine Ahnung

      Haha, genau man sieht bei deinem Kommentar dass du eine grosse Ahnung von Fussball hast;) weiter so!

    einklappen einklappen