Rücktritt

10. Juli 2014 08:01; Akt: 10.07.2014 08:06 Print

Myung-Bo nicht mehr Trainer von Südkorea

Hong Myung-Bo ist nach dem schwachen WM-Abschneiden Südkoreas als Nationaltrainer zurückgetreten. Der 45-Jährige entschuldigte sich für die enttäuschenden Resultate in Brasilien.

Bildstrecke im Grossformat »
Jan Vertonghen schiesst in der zweiten Halbzeit im Guppenspiel gegen Südkorea den einzigen Treffer und sichert Belgien den souveränen Guppensieg. Den Roten Teufel» hätte dafür sogar nur ein Punkt gereicht. In der ersten Hälfte fallen keine Tore, dafür fliegt Steven Defour nach einem rabiaten Einsteigen mit der Roten Karte vom Platz. Algerien folgt Belgien in den Achtelfinal. Im Spiel gegen die Russen reicht den Nordafrikanern ein 1:1. Für sie ist es das erste Mal, dass sie die K.-o.-Phase einer WM erreichen. Die Algerier jubeln gegen Südkorea und bringen sich in der Gruppe H in eine gute Position, die Achtelfinals zu erreichen. Es ist der Auftakt zum Offensiv-Spektakel der Algerier. Islam Slimani läuft seinen koreanischen Bewachern davon und schiebt überlegt ins Netz ein. Torhüter Sung-Ryong Jung kommt gegen Rafik Halliche zu spät. Dieser bedankt sich und köpft für Algerien zum 2:0 ein. Und der Jubel der Algerier bricht nicht ab. Sie treffen bereits in der ersten Halbzeit ein drittes Mal. Die Südkoreaner resignieren - die Algerier jubeln: Das Bild der ersten Halbzeit. Südkorea zeigt in der zweiten Halbzeit viel Moral. Sie kommen wie verwandelt aus der Pause, doch die Hypothek aus dem ersten Durchgang wiegt zu schwer. Belgien bezwingt Russland 1:0. Den goldenen Treffer erzielt Divock Origi in der 88. Spielminute. Beide Teams bleiben über weite Strecken vieles schuldig. Kurz vor dem Tor trifft Kevin Mirallas nur den Pfosten. Das ist die heikelste Szene der Partie. Alderweireld holt Fayzulin im Strafraum von den Beinen, trifft aber auch den Ball. Schiedsrichter Felix Brych lässt das Spiel weiterlaufen. Phasenweise wird das Spiel mit harten Bandagen geführt. Axel Witsel bekommt hier die russische Härte zu spüren. Die belgischen Fans freuen sich im Vorfeld auf die Partie ... ... wie auch die Russischen. Die Stimmung im Maracanã ist atemberaubend. Die Russen kommen bei ihrem ersten WM-Auftritt nicht über ein 1:1 gegen Südkorea hinaus. Grosse Mitschuld trägt dabei Keeper Igor Akinfeev. Ihm geht ein einfacher Distanzschuss durch die Lappen... ...und landet im Tor. Schon in einigen Szenen davor hat der russische Schlussmann alles andere als souverän gewirkt. Doch die Freude der Südkoreaner währt nur kurz. Denn zwei Minuten später schiesst der kurz zuvor eingewechselte Alexander Kerschakow den Ausgleich. Fabio Capello, der Coach der Russen, kann mit dem Auftritt seines Teams nicht wirklich zufrieden sein. Ein Herz für Belgien: Die roten Teufel gewinnen gegen Algerien 2:1. Dries Mertens (Bild) schiesst das Siegtor. Marouane Fellaini jubelt über den 1:1-Ausgleichstreffer für Belgien gegen Algerien. Die erste Halbzeit ist ein taktisches Geplänkel zwischen den Strafräumen. Algerien geht durch ein Penaltytor von Sofiane Feghouli nach 24 Minuten 1:0 in Führung. Spezieller Jubel über die Führung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Südkorea war in seiner Gruppe mit nur einem Punkt (Remis gegen Russland) Letzter geworden. Myung-Bo gab in seiner Stellungnahme zu, er habe an der WM viele Fehler gemacht. Er sei nicht reif genug gewesen. Als einer der Gründe für sein Scheitern sieht Myung-Bo die Tatsache, dass er das Team erst nach der erfolgreichen WM-Qualifikation übernommen hat. Er habe seine Spieler zu wenig gut gekannt. Myung-Bo hatte auf dem Posten des Nationaltrainers vor etwas mehr als einem Jahr die Nachfolge von Choi Kang-Hee angetreten. An den Olympischen Spielen in London hatte Myung-Bo die südkoreanische Auswahl zu Bronze geführt.

Als Spieler war er ein Star in seiner Heimat gewesen. Myung-Bo war Captain, als Südkorea 2002 im eigenen Land in die WM-Halbfinals vorstiess. 136 Länderspiele sind immer noch Rekord bei den «Taeguk Warriors».

(sda)