Nationalheld

03. Juli 2014 11:55; Akt: 03.07.2014 11:55 Print

Obama rät US-Goalie Howard zur Bartrasur

von Adrian Hunziker - Die USA sind aus der WM ausgeschieden. In der Heimat werden die Spieler aber wie Helden gefeiert – allen voran Goalie Tim Howard. Der 35-Jährige zeigte das Spiel seines Lebens.

Präsident Barack Obama gratuliert den amerikanischen Helden Tim Howard und Clint Dempsey. (Quelle: Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Tim Howard ist in den USA der Mann der Stunde. Der amerikanische Goalie parierte bei der Achtelfinal-Niederlage (1:2 n.V.) gegen Belgien 16 Schüsse, so viele wie seit 1966 kein Torhüter an einer WM. Howard und seine Teamkollegen kämpften wie die Löwen, doch am Ende siegten die roten Teufel. Die Leistung, die die Mannschaft von US-Coach Jürgen Klinsmann in Brasilien an der ganzen WM ablieferte, gibt immer noch zu reden. Die Amerikaner sind mächtig stolz auf ihre Mannschaft.

Sogar US-Präsident Barack Obama liess es sich nicht nehmen, Howard und Captain Clint Dempsey persönlich zu gratulieren. Per Telefon meldete sich Obama bei den beiden: «Ich rufe nur an, um zu sagen, dass ihr uns stolz gemacht habt. Der erste Sport, den ich betrieben habe, war auch Fussball, obwohl ich nie so gut war wie ihr.» Das US-Team habe viel für diesen Sport in der Heimat getan, so der mächtigste Mann der Welt weiter.

«Ich hoffe, Sie überleben die Journalisten-Meute»

Da Howard zuerst im Spiel und auch in Zukunft stark im Fokus stehen wird, hat Obama noch einen Tipp für ihn bereit: «Tim, ich hoffe, Sie überleben die Journalisten-Meute, wenn Sie wieder da sind. Am besten rasieren Sie sich den Bart, dann werden Sie nicht mehr erkannt.» Und der US-Präsident hoffte, dass er das US-Team wieder einmal im Weissen Haus begrüssen darf. «Ich habe immer noch das Jacket, das ihr mir gegeben habt.»

Howard bestätigte gegenüber Obama, dass er und seine Mannen alles gaben, um den Fussball in den USA bekannter zu machen. «Wir wussten, dass Sie zuschauen, und wir wollten Sie stolz machen. Für uns ist es immer eine Ehre, unser Land zu repräsentieren», anwortete der Goalie seinem Präsidenten. Der Everton-Goalie, der am Tourette-Syndrom leidet – dabei zuckt beispielsweise sein Arm, der Hals oder ein Auge heftig, Howard stösst aber keine Flüche aus –, ist überzeugt, dass die Partie gegen Belgien dazu beigetragen habe, dass Fussball – oder Soccer, wie er in Nordamerika genannt wird – endlich auch in den USA gross angesehen werde.

Viele Amerikaner ahnungslos, wenns um Fussball geht

Wenn man sich aber das Video von Jimmy Kimmel aus seiner US-Show anschaut, muss man an Howards Aussage zweifeln. Im Video werden nämlich Passanten befragt, wie Landon Donovan an der WM gespielt habe. Dumm nur, dass Coach Klinsmann den Rekordtorschützen der Amerikaner – 57 Länderspieltore und dabei fünf WM-Treffer – nicht für die WM aufgeboten hatte.

Jimmy Kimmel stellte amerikanische Passanten bloss. (Quelle: Youtube)

Am Tag nach dem Belgien-Spiel war Howard im Interview mit dem amerikanischen TV-Sender NBC noch heiser. Sie seien schwer enttäuscht, der Traum sei zu früh zu Ende gegangen, sie hätten alles gegeben, so Howard. «Für mich war es aber nicht das beste Spiel, das ich je gemacht habe, da wir verloren haben», meinte der 35-Jährige.

Übrigens konnte der amerikanische Held nach dem Achtelfinal nicht mit seinen Kameraden in die Kabine verschwinden. Der Goalie musste zuvor noch zum Doping-Test. «Ich wurde dorthin gezerrt, zufällig, schon wieder», so Howard. Offenbar wird der Goalie regelmässig zum Test aufgeboten, in seinen Augen mehr als andere. «So nach dem zehnten oder elften Mal sind die Tests ja nicht mehr zufällig», scherzte Howard. Während der WM werden nach jeder Partie je zwei Spieler der beiden Teams zufällig ausgewählt und zum Doping-Test gebeten, so will es die Fifa. Bisher wurde kein Spieler auf verbotene Substanzen positiv getestet. Howards Resultate stehen noch aus.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • US and A am 03.07.2014 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sach

    Die USA hat mich positiv überrascht, auch, dass so viele die WM verfolgt haben. Find ich toll.

    einklappen einklappen
  • nunez am 03.07.2014 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USA hätte es verdient..

    .. weiter zu kommen:(

    einklappen einklappen
  • Jack am 03.07.2014 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    An alle USA Basher

    Was bei den Amis noch nicht angekommen ist, die Schauspielerei der Europäer im Fussball. Die Amis wurden z.T. brutal gefoult aber sie standen sofort wieder auf anstatt den sterbenden Schwan zu machen. Der Kampfgeist der Amis bei der WM ist Sondergleichen. Ich sage jetzt schon in ein paar Jahren werden die Amis ganz vorne Mitspielen denn die wissen was es heisst sich im Sport durchzubeissen. Viele meinen die Amis seien dicke fette Leute aber in Sachen Sport und Jugend sind sie uns meilenweit voraus.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hellebarde am 03.07.2014 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Eurobowl Champion

    Die US Fussballnationalmannschafft wird in den USA enthusiastisch bejubelt, obwohl sie für ihre Verhältnisse eine Randsportart betreiben. Und in der Schweiz? Wer kennt schon die Calanda Broncos.

  • normalo am 03.07.2014 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    Walke of fame...and the winner ist...

    Obama sollte regieren und nicht immer sich einmischen mit Jetset, Prominente, Hollywood und Pop Stars, Basketball usw... Obama ist ein Showman und ein Entertainer mehr nicht!

  • Jack am 03.07.2014 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    An alle USA Basher

    Was bei den Amis noch nicht angekommen ist, die Schauspielerei der Europäer im Fussball. Die Amis wurden z.T. brutal gefoult aber sie standen sofort wieder auf anstatt den sterbenden Schwan zu machen. Der Kampfgeist der Amis bei der WM ist Sondergleichen. Ich sage jetzt schon in ein paar Jahren werden die Amis ganz vorne Mitspielen denn die wissen was es heisst sich im Sport durchzubeissen. Viele meinen die Amis seien dicke fette Leute aber in Sachen Sport und Jugend sind sie uns meilenweit voraus.

    • Darn Ryte am 03.07.2014 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Jawohl, ...

      .... sie sprechen mir aus der Seele, thank you! :)

    • Franck Client am 03.07.2014 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      you got it

      thanks Bro absolut meine Worte!

    einklappen einklappen
  • ale c. am 03.07.2014 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    typisch

    wenn irgendwo USA steht werden sie nach strich und faden fertig gemacht... immer dieses US-Bashing.

    • Chinese am 03.07.2014 19:03 Report Diesen Beitrag melden

      Paranoia?

      Wo liest du Ami-Bashing? 80% sind Ami-Lobhudelei, während wie bei jedem Thema auch Leute ihren Kommentar schreiben, die eine andere Sicht der Dinge haben. Das nennt sich Meinungsfreiheit, wofür die Amis ja gerne plädieren. Aber es ist auch typisch, dass wieder jemand nicht mit Kritik umgehen kann und andere als Ami-Basher beschimpft.

    • Der Münchner am 03.07.2014 21:01 Report Diesen Beitrag melden

      Agressor USA

      Kein Wunder, jeder Krieg auf dieser Welt wurde von den USA angefangen.

    einklappen einklappen
  • A.Wurz am 03.07.2014 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Das die USA im Aufwind sind

    ist wohl logisch, hat doch Jürgen 2006 bei den Deutschen Methoden und Strukturen eingeführt die er aus den US-Ligen kannte! zu erst bei der DE-Nationlamannschft und anschliessend beim FCB! Und heute 8 Jahre später, sind die Methoden und Strukturen STANDART im Weltfussball! Apropos, wieso "Eigenblutdopen" Fussballspieler nicht?

    • Hamlet am 03.07.2014 20:01 Report Diesen Beitrag melden

      Ronaldo?

      Der hat keine Tattoos weil er viel Blut spendet. Eigentlich leben wir in einer kranken Welt, wenn man zuerst an den Missbrauch denkt oder doch ebben in einer realen wo Betrug zum Alltag gehört?

    einklappen einklappen