Erfolgscoach Löw

14. Juli 2014 10:09; Akt: 14.07.2014 10:37 Print

Weltmeisterwerk begann in Winterthur

von Marcel Allemann - Von Winterthur bis auf den WM-Thron: Der vierte deutsche Titel ist das Bravourstück von Bundestrainer Joachim Löw.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Pokalübergabe. Gold, wem Gold gebührt. Deutschland feiert den Titel. Die Partie ist aus. Deutschland jubelt über den vierten Stern auf dem Trikot. Jogis Elf holt sich den vierten Weltmeistertitel. Lukas Podolski und Miro Klose feiern das Tor von Mario Götze. Und hier ist der Mann des Spiels: Joker Mario Götze schiesst Deutschland zum vierten Weltmeistertitel. Die Szene des Spiels: Mario Götze sieht seinen Ball an Sergio Romero vorbeifliegen. Er landet im Netz. Zuvor war es aber ein harter Kampf. Bastian Schweinsteiger sind die Duelle anzusehen. Die Argentinier machen den Deutschen das Leben extrem schwer und haben selber einige Male die Chance, die Partie für sich zu entscheiden. Hier scheitert Rodrigo Palacio an Manuel Neuer. Die argentinische Equipe um Lionel Messi zwingt Deutschland an den Rand einer Niederlage. Auch diese Szene gehört zum WM-Final: Ein Flitzer schafft es aufs Feld und kann erst mit vereinten Kräften wieder entfernt werden. Miroslav Klose hat wohl seine letzte Weltmeisterschaftspartie bestritten. Er wird in Russland kaum mehr mit von der Partie sein. Nicht nur Deutschland muss einstecken, auch Argentinien muss leiden. Diese Szene sorgt bei Higuain für Kopfschmerzen. Neuer erwischt ihn mit voller Wucht am Kopf. Sie wollten ihn, sie haben ihn: Die deutschen Fans können über den Pokal jubeln. Lionel Messi stellt die deutsche Abwehr immer wieder vor Probleme. Mats Hummels muss sich beeilen, hat aber keine Chance, mit dem Floh mitzuhalten. Thomas Müller bleibt ein Tor vewehrt. Hier scheitert er an Sergio Romero. Hier jubelt Argentinien. Gonzalo Higuain trifft zwar ins Tor, jedoch zählt das Tor nicht, da Higuain im Offside stand. Der Argentinier hat noch eine weitere Riesenchance. Sein Schuss geht aber am Tor vorbei. Für Christoph Kramer endet der Final schon in der ersten Halbzeit. Nach einem blöden Zusammenprall mit Ezequiel Garay zieht er sich eine Hirnerschütterung zu. Die deutsche Equipe vor dem wichtigen Spiel. Die argentinischen Fans vor dem Spiel. Sie hofften natürlich auf einen anderen Sieger. Im Stadion mit dabei war auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Sie sass neben Sepp Blatter und Wladimir Putin. Carles Puyol überbringt den Pokal. Die Spanier wurden am Sonntag enttrohnt. Wer wäre hier nicht gern ein Messi? Das Maracanã-Stadion während der Jubiläumsfeier.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seine Trainerkarriere lancierte Jogi Löw 1994 bei den D-Junioren des FC Winterthur. Damals hätte noch niemand gedacht, dass ausgerechnet der Deutsche mit der Pilzfrisur 20 Jahre später jener Mann sein würde, der Deutschland zum ersten Weltmeistertitel seit 1990 führt. Umso mehr, weil seine Trainerkarriere immer wieder von Rückschlägen geprägt war. Von Winterthur fand er via Frauenfeld (1. Liga) in die Bundesliga. Er wurde bei Stuttgart jedoch ebenso entlassen wie später bei Karlsruhe und Austria Wien. Erst als ihn Jürgen Klinsmann als Vertrauten 2004 zum DFB holte, um dort einen Neuanfang zu starten, ging es mit der Karriere Löws wieder aufwärts.

Klinsmann/Löw hauchten dem in die Krise geratenen deutschen Fussball neues Leben ein. Als Klinsmann nach dem Sommermärchen 2006 abtrat, war es nur logisch, dass Löw seine Nachfolge übernahm und den eingeschlagenen Weg fortsetzte. Doch die Krönung liess bis am 13. Juli 2014 auf sich warten. Der 54-Jährige erreichte mit der DFB-Auswahl an allen grossen Turnieren zwar stets den Halbfinal, doch im entscheidenden Moment versagte sein Team. Zuletzt an der EM 2012 im Halbfinal gegen Italien (1:2), auch wegen einer taktischen Fehlleistung von ihm.

Wie gehts jetzt weiter?

Löws Kritiker begannen sich danach zu formieren, doch er ging seinen Weg unbeirrt weiter, spielte die während zehn Jahren gesammelten Erfahrungen aus und vollendete sein Weltmeisterwerk. Doch wie geht es mit Löw nun weiter? Tritt er auf dem Höhepunkt ab? Oder reizt ihn das Double mit dem EM-Titel 2016?

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Timo am 14.07.2014 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Schweiz

    Weltmeisterwerk begann in Winterthur... und dann sagen alle die Deutschen seien arrogant.

    einklappen einklappen
  • Georg B. am 14.07.2014 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Deutschland!

    Hurra, Deutschland! Meine Heimat hat gewonnen!! Ihr hättet es nicht besser machen können, und euer Auftreten ist wirklich sympathischer als je zuvor!

    einklappen einklappen
  • Adi Celent am 14.07.2014 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dank der Schweiz. ..

    war ja wohl klar. Deutschland wurde nur Weltmeister weil Jogi in Winterthur war..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • The Pro am 14.07.2014 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    HAHAHA

    Jetzt können die Deutschen den Italienern und allen anderen endlich das zurück geben, wass sie Ihnen 24 Jahre lang antaten! *Da wahrt ihr neidisch auf alle anderen die euch den Neid zuschieben wollten hahaha*

  • ruedi lanz am 14.07.2014 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Dank Schiri

    Wenn man einen Europäer als Schiri bestimmt, wenn Europa gegen Südamerika spielt, verwundert es ja nicht, dass ein glasklarer Elfmeter mit Platzverweis gegen Neuer nicht geahndet wird!

  • Yanick am 14.07.2014 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Next pls...!

    Was kommt als nächstes, Djokovic ist 1/4 Schweizer? Langsam reichts, müssen wir immer unsere Finger im Spiel haben? Ausserdem hat den Grundstein Klinsamm gelegt, er verdient auch Anerkennung.

  • realist am 14.07.2014 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    rücktritt auf dem höhepunkt

    wäre ich jogi würde ich abtreten und kein comback mehr geben als nationaltrainer bei deutschland.

  • Sch. Landamman am 14.07.2014 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Die deutschen sind arrogant!

    Aber das ist ja auch nur ein klischee :-) ich gönne ihnen den sieg, denn sie haben gut gespielt und auch sonst waren sie bei dieser wm äusserst sympathisch! Tolle leistung und genau das sollten wir uns zum vorbild nehmen!