@suarez

27. Juni 2014 13:12; Akt: 27.06.2014 13:12 Print

«Bitte hört auf! Ich bin nicht DER Suárez»

Über den argentinischen Twitterer Diego Suárez ist ein Shitstorm hereingebrochen. Der Grund: Die User verwechseln @Suarez mit dem beissenden Fussballstar aus Uruguay.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«BITTE HÖRT AUF. ICH BIN NICHT URUGUAYAER. ICH BIN NICHT LUIS SUÁREZ. ICH SAGE NICHT ‹ENTRECOT›, ICH SAGE ‹BIFE DE CHORIZO›», twitterte Diego Suárez. «Es gibt viele Menschen namens Suárez auf dieser Welt», schrieb der Argentinier.

Grund für die Verzweiflung: Wegen seines Twitternamens @suarez verwechselten ihn unzählige Menschen auf der ganzen Welt mit dem uruguayischen Fussballspieler Luis Suárez, der am Dienstag beim WM-Gruppenspiel seinen Gegner Giorgio Chiellini in die Schulter gebissen hatte. In der Folge musste der Argentinier zahlreiche teils grobe Beleidigungen einstecken.


«@Suarez, du verdienst es nicht, zu existieren. Als Fussballer und überhaupt ... Was für ein nutzloser Spieler. Ich frage mich, wie du deine Kinder erziehst.»


«@Suarez ist eine Sch***-Person, mich ekelt vor diesem Typen. Diese Dinge tut man einfach nicht.»


«Dieser @Suarez ist ein Feigling, er hat sogar das Foto gewechselt, damit wir denken, er sei es nicht.»


«Diego Suárez, welchen Teil von ‹du bist Luis Suárez› hast du nicht verstanden??? Du bist Luis Suárez, und hör auf, Menschen zu beissen, du kranker Kannibale!»


«Gestern twitterte @Suarez noch Fotos von Sylvia Plath, und heute bestreitet er, dass er ein Schw***-beissender Uruguayer ist. Ich liebe ihn!»


«Was für eine Schande, Honduras. Genauso wie dein Suárez. Tritt zurück vom Fussball, du bist verabscheuenswert.»


«Du schreibst doch bestimmt bereits ein Buch mit dem Titel ‹Einen Bissen von digitalem Ruhm – die Geschichte des @Suarez›.»


«Ich bin Suárez – der andere ist Fake» – dazu hat der Twitterer das Profilbild des argentinischen Suárez mit Photoshop bearbeitet.

Und der «echte» Suárez? Der twittert ein Bild mit seiner Familie und der Botschaft «Vielen Dank, dass ihr alle gekommen seid und mich unterstützt habt. Ihr gebt mir mehr Energie als jeder anderer. Ich liebe euch sehr.»


(kmo)