WM-Tor-Rabatt

09. Juli 2014 23:26; Akt: 10.07.2014 12:38 Print

Deutsches 7:1 stürzt Gartencenter ins Elend

Ganz Deutschland ist nach dem historischen Sieg im WM-Halbfinal gegen Brasilien im Freudentaumel. Ganz Deutschland? Einem ist nach dem 7:1-Erfolg das Lachen ziemlich vergangen.

storybild

Mit diesem Inserat machte das Gartencenter für die WM-Aktion Werbung. (Bild: ZVG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stephan Ringk dürfte sich nach den ersten 30 Spielminuten im WM-Halbfinal-Knüller Brasilien gegen Deutschland verdutzt die Augen gerieben haben. Gerade hatte Khedira für die Deutschen gegen die völlig neben den Schuhen stehenden Brasilianer das fünfte Tor geschossen, dem bis zu Spielende noch zwei weitere folgen sollten. Für den Geschäftsführer des Gartencenter Ringk bedeutete dies ein finanzielles Fiasko, denn die sieben Tore kommen ihn teuer zu stehen.

In Zeitungsinseraten hatte er seinen Kunden versprochen, pro Tor, das die Deutschen schiessen, ohne Beschränkung einen Rabatt von zehn Prozent zu gewähren. Eine Ermässigung von satten 70 Prozent nach dem historischen 7:1-Sieg des deutschen Teams gegen Brasilien.

Zwei Stunden Wartezeit an den Kassen

Dies führte am Mittwoch zu einem gewaltigen Ansturm auf das Gartencenter im nordrhein-westfälischen Brakel. Niemand wollte sich dieses Schnäppchen entgehen lassen. Manche Kunden nutzten den Preisnachlass für einen Grosseinkauf.

Rund um das Center herrschte Chaos, auf den Strassen stauten sich die Autos. Wie das «Westfalen-Blatt» schreibt, betrug die Wartezeit vor den Kassen des Geschäfts mehr als zwei Stunden. Parkplätze waren nicht mehr zu bekommen. Einkaufswagen wechselten für Höchstgebote ihre Besitzer.

Jetzt herrscht im Gartencenter eine Stimmung zum Trübsalblasen. Geschäftsführer Ringk, der, anders als andere Anbieter von WM-Rabatt-Aktionen, keine Beschränkungen im Kleingedruckten deklariert hatte, bereitet der 7:1-Erfolg schlaflose Nächte. «Vielleicht hätten wir eine Obergrenze für den Rabatt angeben sollen. Aber mit einem solchen Resultat konnte man einfach nicht rechnen», sagte er der Zeitung.

(bee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto am 09.07.2014 23:41 Report Diesen Beitrag melden

    Dumm gelaufen

    Der Mann tut mir sehr leid. Ich habe selber ein Gartenhandel und weiss wie gering die Margen hier sind. Natürlich hätte er sich dies vorher überlegen sollen. Was hätte der gute Mann z.B. bei einem 10 zu x gemacht?

    einklappen einklappen
  • gartenzwerg am 09.07.2014 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    übermut

    übermut kommt vor dem fall..

    einklappen einklappen
  • muster am 10.07.2014 05:23 Report Diesen Beitrag melden

    Selberschuld

    Ich hätte vor ladenöffnung alle preise erhöt auf das doppelte :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus W. am 10.07.2014 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    dumm ist nur wer Dummes tut....

    ist genauso bescheuert wie das Couponing in den USA - man muss halt auch immer mit dem Schlimmsten rechnen und sich dann entsprechend absichern.... aber denken ist manchmal echt Glückssache

  • Deskstar am 10.07.2014 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Nur 52.2% statt 70%

    Wenn das Inserat rechtlicht verbindlich ist bzw wäre: Der Unternehmer hätte trotzdem nur 52.2% Nachlass und nicht 70% auf den Originalpreis geben müssen. Denn: Mit jedem Tor 10% Rabatt heisst beim ersten Tor 90% vom Originalpreis. Beim zweiten Tor 10% weniger von DIESEM Preis, gleich 81% vom Originalpreis. Beim dritten Tor 27.1% Rabbat vom Originalpreis (und nicht 30%) u.s.w. Bei 7 Toren ergibt dies einen Nachlass von rund 52.2%. Auch bei 10 Toren wäre der Rabatt vom Originalpreis "nur" 65% gewesen. Zu dumm, dass dieser Unternehmer - wie die meisten hier - keine Prozentrechnungen können.

  • Patrick am 10.07.2014 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Erst denken, dann schenken

    Die geizgeilen Kunden werden ihn für seine Dummheit gnadenlos ruinieren.

  • W.Tell am 10.07.2014 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    ohne Rücksicht

    Menschen, die einen so offensichtlichen Fehler ausnutzen sind erbärmlich!!! Scheinbar gibt es viele davon...

  • Sepp Blatter am 10.07.2014 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gut hat die FIFA nichts gewusst

    von dieser Aktion. Ich hätte einen 30:0 Sieg inzeniert und den Laden übernommen.