Die WM in Zahlen

15. Juli 2014 13:27; Akt: 15.07.2014 13:53 Print

Ein Mega-Event auf und neben dem Platz

In 31 Tagen wurden an der WM Rekorde gebrochen – auf und neben dem Platz. In Zahlen ausgedrückt fällt der Rückblick gigantisch aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die WM 2014 ist Geschichte, der Sieger gekürt und die Stadien wieder leer. Wie die Regierung bekannt gab, haben über eine Million ausländische Besucher aus 202 Ländern Brasilien besucht. Während der 64 Spiele pilgerten 3,4 Millionen Zuschauer in die zwölf Stadien.

Enorme Zahlen, was die Distanzen angeht, waren angesichts der Weitläufigkeit Brasiliens vorprogrammiert. Die gewaltigen Distanzen haben Spieler, Fans und Journalisten auf Trab gehalten. 226'019 Kilometer haben die 32 Teams während der Gruppenphase zurückgelegt. Das sind durchschnittlich 7063 Kilometer pro Team.

Auch die Fans hatten weite Strecken zu bewältigen. 16,7 Millionen Menschen sollen zwischen den zwölf Austragungsorten mit dem Flugzeug unterwegs gewesen sein. 263'000 Starts und Landungen wurden registriert. Wie die brasilianische Regierung bekannt gab, wurden 92 Prozent der Flüge als pünktlich eingestuft.

Twitter-Stürme

Die WM spielte sich nicht nur auf dem Platz, sondern auch in den sozialen Netzwerken ab. Wenig überraschend war es der bisher am meisten kommentierte Event auf Twitter. Grossen Anteil daran hatten die Spieler der 32 WM-Teams, die ihre Anhänger zum Teil täglich mit Fotos aus dem Hotel, Flugzeug oder Stadion beglückten. Über 4200 Selfies von Spielern wurden gezählt.

Weniger erfreulich ist der Blick auf die Zahlen, was die Sicherheit in und um die Stadien angeht. 177'000 Personen sorgten für Recht und Ordnung, dreimal so viele wie vor vier Jahren in Südafrika. Insgesamt wurden über 800 Millionen Franken für die Sicherheit ausgegeben.

Die traurigsten Zahlen

Vom 23. Mai bis 13. Juli ereigneten sich 21'256 Unfälle - allein auf nationalen Strassen. Wie die Polizei am Sonntag bekannt gab, haben sich dabei 11'842 Personen verletzt und 1085 ihr Leben gelassen. Zweifelsohne die traurigste Zahl der WM 2014.

(als)