Murat Yakin

02. Juli 2014 10:08; Akt: 02.07.2014 10:24 Print

«Ich rechne mit einer sehr positiven Zukunft»

20-Minuten-Kolumnist Murat Yakin beantwortet nach dem bitteren WM-Aus der Schweizer drei Fragen zur Nati.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wenn wir ausscheiden, sind wir auf dem gleichen Niveau wie 2006», sagte Valon Behrami vor dem Spiel. Ist die Schweiz auf demselben Niveau?
Murat Yakin: Nein, mit dieser Aussage bin nicht einverstanden. Die Schweiz hat im Nachwuchsbereich sehr gut gearbeitet, ist einen Schritt weiter und diese Arbeit zahlt sich jetzt mit positiven Resultaten aus.

Dann fällt Ihre WM-Bilanz der Schweizer positiv aus?
Das Spiel gegen Frankreich war ein Unfall. Anhand von dem, was ich am TV gesehen habe, darf die Schweiz erhobenen Hauptes die Heimreise antreten und wir zu Hause können stolz auf unsere Nati sein.

Was liegt für diese junge Mannschaft in Zukunft noch drin?
Ich rechne mit einer sehr positiven Zukunft, zumal die Mannschaft ihren Zenit noch lange nicht erreicht hat und wünsche der Nati die nötige Zeit, um die guten Resultate aus der Vergangenheit mit einer gewissen Konstanz zu bestätigen.

(ete)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mark am 02.07.2014 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Aber dann ohne Bankdrücker!

    Belgien ist ein ähnlich kleiner Verband; aber der Unterschied ist, dass diese Spieler Stammspieler in wirklich grossen Ligen (England und Spanien) sind. Ob man bei Hertha BSC, Wolfsburg oder als Bankdrücker bei Bayern Fortschritte macht, darf getrost bezweifelt werden. Der Hype ist völlig übertrieben gewesen und zwar schon vor dem Turnier. Dank der leichtesten Quali-Gruppe als Gruppensieger in die leichteste Vorrundengruppe gekommen. Zeit nicht die wahre Stärke. Argentinien wird so gegen Belgien einpacken müssen.

    einklappen einklappen
  • Christian am 02.07.2014 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    1+1 =3?

    Warum soll diese Nati besser sein als die 2006? Beide male Endstation Achtelfinale. 2006 0 Gegentore, 4 geschossene Tore, Torverhältnis 4:0, 7 Punkte aus den Gruppenspielen. 2014 6 Gegentore, 7 geschossene Tore, Torverhältnis 7:6, 6 Punkte aus den Gruppenspielen. Trotzdem ein grosses Kompliment dem Schweizer Team und danke OH für all die positiven Resultate der letzten Jahre. Geniesse deinen wohlverdienten Ruhestand!

  • NichtOttmarHitzfeld am 02.07.2014 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stark

    Sehr schade in der Topleistung die Benaglio gezeigt hat wäre ein Penaltyschiessen evt. das Ticket in das Viertelfinale gewesen. Nach der Pleite gegen Frankreich war deutlich zu spüren das die Nati ehrgeiziger gespielt hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • NichtOttmarHitzfeld am 02.07.2014 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stark

    Sehr schade in der Topleistung die Benaglio gezeigt hat wäre ein Penaltyschiessen evt. das Ticket in das Viertelfinale gewesen. Nach der Pleite gegen Frankreich war deutlich zu spüren das die Nati ehrgeiziger gespielt hat.

  • Christian am 02.07.2014 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    1+1 =3?

    Warum soll diese Nati besser sein als die 2006? Beide male Endstation Achtelfinale. 2006 0 Gegentore, 4 geschossene Tore, Torverhältnis 4:0, 7 Punkte aus den Gruppenspielen. 2014 6 Gegentore, 7 geschossene Tore, Torverhältnis 7:6, 6 Punkte aus den Gruppenspielen. Trotzdem ein grosses Kompliment dem Schweizer Team und danke OH für all die positiven Resultate der letzten Jahre. Geniesse deinen wohlverdienten Ruhestand!

  • Mark am 02.07.2014 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Aber dann ohne Bankdrücker!

    Belgien ist ein ähnlich kleiner Verband; aber der Unterschied ist, dass diese Spieler Stammspieler in wirklich grossen Ligen (England und Spanien) sind. Ob man bei Hertha BSC, Wolfsburg oder als Bankdrücker bei Bayern Fortschritte macht, darf getrost bezweifelt werden. Der Hype ist völlig übertrieben gewesen und zwar schon vor dem Turnier. Dank der leichtesten Quali-Gruppe als Gruppensieger in die leichteste Vorrundengruppe gekommen. Zeit nicht die wahre Stärke. Argentinien wird so gegen Belgien einpacken müssen.

    • VW-Fahrer am 02.07.2014 21:13 Report Diesen Beitrag melden

      Ich möchte allerdings betonen, dass...

      gegen die USA de Bruyne einer der wichtigsten Spieler war und der spielt bei Wolfsburg! Also zumindest Benaglio und Rodriguez können so schlecht nicht sein.

    einklappen einklappen