Marokko

21. Juni 2018 12:10; Akt: 21.06.2018 13:14 Print

Das sympathischste Team der WM

von Fabian Sangines - Wer hätte das gedacht: Kaum ein Team spielt so attraktiv wie Marokko – sogar eine Spanien-Legende ist begeistert.

Ronaldos früher Treffer gegen Marokko. Video: Tamedia/SRF
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zuerst die Zahlen der Partie Portugal gegen Marokko. Eine Mannschaft hatte 53 Prozent Ballbesitz, 4 zu 2 Schüsse aufs Tor, 10 zu 4 Schüsse neben das Tor und 7 zu 5 Eckbälle. Diese Mannschaft war nicht Portugal. Diese Mannschaft verlor 0:1, weil diese Mannschaft halt keinen Cristiano Ronaldo im Team hatte – und vor allem, weil sich diese Mannschaft in den Startminuten einen haarsträubenden Fehler in der Defensive erlaubte.

Umfrage
Wer wird Fussball-Weltmeister 2018?

Aber es sind nicht nur die Zahlen, die Marokko zum besseren Team gegen Portugal machte. Die Spieler pressten gut, schalteten schnell von Offensive zu Defensive (und umgekehrt) und kombinierten ansehnlich, weil sie praktisch auf dem ganzen Feld Dreiecke bilden konnten. Kurz: Marokkos Fussball war, wie schon gegen den Iran, schulbuchmässig. Dumm nur, dass es die Tore sind, die über Punkte entscheiden. Und die Nordafrikaner stehen nach zwei Spielen ohne Punkt und Tor da.

Dabei gibt es nicht wenige Experten, die der Ansicht waren, dass Marokko mindestens mit vier, wenn nicht gar sechs Punkten dastehen müsste. Spanien-Legende Iker Casillas beispielsweise twitterte: «Ich finde es unglaublich, dass Marokko mit diesen Leistungen keinen Punkt gewinnen konnte – und nicht mal ein Tor erzielen konnte.» Der frühere Goalie stellte zum Schluss nüchtern fest: «Das ist Fussball ...»

Ebenfalls schmerzlich feststellen mussten die Marokkaner, dass nicht nur vergebene Torchancen oder unverdiente Niederlagen zum Fussball gehören, sondern auch strittige Schiedsrichterentscheide – sogar in Zeiten des VAR. Die Portugiesen hätten sich nicht beklagen dürfen, wenn mindestens ein Penalty gegen sie gepfiffen worden wäre. Weil die Pfeife von Schiedsrichter Mark Geiger aber stumm blieb und Marokkos Medhi Benatia beste Torchancen liegen liess, ist Marokko nach Saudiarabien und Ägypten das dritte bereits ausgeschiedene Team des Turniers. Und die Weltmeisterschaft verliert früh eine seiner grossen, unerwarteten Attraktionen.

In der Nachspielzeit trifft Marokko gegen den Iran – ins eigene Netz.

WM-Center

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Psychologe am 21.06.2018 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Psy

    Verlierer-Teams sind immer sympathisch. Das ist psychologisch. Menschen gönnen selten jemandem einen Sieg. Mitleid für schwächere Teams zeigen sie jedoch gern, um selber dann im "guten" Licht zu stehen. Das ist einfach so.

    einklappen einklappen
  • Nilu am 21.06.2018 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Pech

    Spielerisch war Marokko sehr stark. Das Spiel gegen Iran haben sie leider mit viel Pech und dem Eigentor in der Nachspielzeit verloren. Das war sehr bitter.

  • Bruno Ganz am 21.06.2018 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Kluge Taktik ist die halbe miete

    Was wäre wenn, mit schön spielen gewinnt man kein Blumentopf.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lars Winterberg am 21.06.2018 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was???

    21% der Umfrageteilnehmer glauben echt, dass die Schweiz Weltmeister wird? Da ist wohl eher Zweckoptimismus im Spiel, statt objektives Urteilsvermögen.

    • Dirk am 21.06.2018 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lars Winterberg, wieso denn?

      Wenn man überall nicht besser sondern der beste ist ...

    einklappen einklappen
  • Willi am 21.06.2018 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Prima Marokko

    So viel Hass, pfuiii an alle die es nicht mitgefühlt haben.

  • Der Realist am 21.06.2018 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf französisch fluchen macht sympathisch

    Gegen Iran, jedesmal wenn sie am boden waren weil sie angeblich gefoult wurden, haben sie auf französisch geflucht und zwar nicht du kannst mich mal. Sodern (file de p...) Richtung Iraner. gegen Portugal ständig am jammern und Schauspielen... und das soll eine Sympathische Mannschaft sein??? Na dann viel spass...

    • Ing. am 21.06.2018 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Realist

      Schade. Man merkt wie dein Gefühle sind und wie du bist..

    • Der Realist am 21.06.2018 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ing.

      Seit wann kennen wir uns?

    • Belzebub am 21.06.2018 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Realist

      schon sehr lange

    einklappen einklappen
  • Toll am 21.06.2018 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... wie im Januar schon das Auto 2018 küren

    Noch keine zwei Runden gespielt, Marokko muss nach Hause und ist bereits das symphatischste Tesm? Ixh frag mich schon wer hier den Index vergibt? Ich denke Deitschlsnd könnte am Samstag unter umständen auch rdcht sympathisch werden?

  • Non Germanista am 21.06.2018 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Marokko nicht

    Aber Mexiko ist mir sehr sympathisch. ;)

WM 2018 aktuell