Gehalts-Ranking

14. Juni 2018 18:57; Akt: 14.06.2018 19:42 Print

Das verdienen die 32 WM-Trainer

von E. Tedesco - Was verdienen eigentlich die Nationaltrainer der WM-Teilnehmer? So viel sei schon vorweggenommen: Den Trainerlohn betreffend ist Deutschland schon Weltmeister.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Jogi Löw rollt der Rubel. Der Bundestrainer ist nicht nur sportlich amtierender Weltmeister. Der 58-Jährige hat seinen laufenden Vertrag bereits im Vorfeld der WM in Russland verlängert und bleibt mindestens bis 2022 Trainer von Müller, Neuer, Boateng und Co. Dieses neue Arbeitspapier für den Weltmeistertrainer lässt sich der DFB sage und schreibe 4,6 Millionen Franken kosten – jährlich. Damit führt der Deutsche die Geld-Rangliste der Trainer deutlich vor Frankreich-Coach Didier Deschamps und Brasiliens Tite (4,2 Millionen) an.

Mit einer Million Franken im Jahr verdient Vladimir Petkovic viereinhalb mal weniger als Löw, liegt im Kohle-Ranking dennoch im Mittelfeld. Wie Löw hat auch der Schweizer Nati-Trainer seinen Vertrag schon vor der WM verlängert. Damit haben sie mehr Planungssicherheit als zum Beispiel Akira Nishino, Trainer von Japan, dem letzten Testgegner der Schweizer, der ebenfalls an der WM teilnimmt. Der Vertrag des Japaners läuft nach der WM aus. Verlängert wird nur im Erfolgsfall.

Im Durchschnitt 4 Jahre im Amt

Durchschnittlich sind die Trainer, die ab 14. Juni in Russland mit ihren Teams die Endrunde bestreiten, vier Jahre im Amt. Von den 32 Nationaltrainern, die ihre Teams an die Endrunde 2014 in Brasilien führten, sind mittlerweile nur noch fünf auch in Russland dabei: Löw, Deschamps, Oscar Tabárez (Uruguay), Carlos Queiroz (Iran) und José Pékerman (Kolumbien).

Was aber verdienen die anderen Auswahltrainer der WM-Teilnehmer 2018? Die britische Tageszeitung «Daily Mirror» ist dieser Frage nachgegangen und hat ein Gehalts-Ranking aller Trainer der 32-Teilnehmer-Nationen veröffentlicht. Klicken Sie sich durch die Bildstrecke oben.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarawak am 14.06.2018 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heilige Kuh

    Diese Saläre sind weitaus überrissen. Die paar Länderspiel pro Jahr und diese Saläre..... Wäre ein denkbares Pendant aus der Wirtschaft publik, würde die halbe Welt wieder ausrasten.

    einklappen einklappen
  • marco am 14.06.2018 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    saudi trainer

    für das, dass der saudi trainer so viel verdient bringt er nicht grad viel :)

    einklappen einklappen
  • Nadia am 14.06.2018 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist das noch vertretbar?!

    Andere Menschen kämpfen jeden Tag ums Überleben...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hunderter am 15.06.2018 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    200000

    wenn ich irgendwann mal so viel wie Senegals Cissé verdiene - 200000 pa -, ja, dann fänd ich das richtig, richtig gigantisch.

  • Andreas T. am 15.06.2018 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Exorbitant, wie alles beim Fussball

    Dieser und alle anderen monetaeren Wahnsinne im Zusammenhang mit Koenig Fussball, wie Blatter und Co, Transfers etc. entstehen doch nur weils geschaut/konsumiert wird. Bezahlen tun wir dies direkt und indirekt, ob wir wollen oder nicht. Darum wie bei Superleague-Spielen, die mit meist leeren Stadien bereits Randsportartcharakter haben, ausschalten, Artikel und Services boykottieren und eine ruhige Zeit geniessen. Enjoy.

  • Josefina am 15.06.2018 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arm und reich

    Ungerechtigkeit bezüglich der Löhne gibt es leider überall. Was ich gerne lesen will, ob diese oberen auch mal etwas an die wirklich armen Menschen spenden. So etwa fünf Franken liegen noch drin...ich mache mich auf und gebe denen allen mein Spendenkonto an für Menschen mit Demenz.

  • Henry am 15.06.2018 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Sport nur für Geld!

    Und ab Morgen areitet Herr Petkovic und seine Spieler für die Schweiz anstatt für Geld, ich bin überzeugt, dass wir Uebermorgen wieder eine Schweizerische Nationalmanschaft hätten.

  • Oma am 15.06.2018 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weit von gut und böse

    Wie ärmer das Land je mehr verdient der Naticoach. Weit von gut und böse.

WM 2018 aktuell