«Nicht so viel quatschen»

16. Juni 2018 08:12; Akt: 16.06.2018 08:12 Print

Gelson möchte der Nati die Handys abstellen

von Florian Raz, Toljatti - Hängt die Schweizer Nati zu viel am Handy? Ja, findet Gelson Fernandes. Und er fordert vor Brasilien: weniger quatschen, mehr liefern.

Florian Raz
Zum Thema
Fehler gesehen?

Er weiss, dass er in Russland nur dann zum Einsatz kommen wird, wenn die Pläne von Vladimir Petkovic durcheinandergewirbelt werden. Genau darum ist Gelson Fernandes so wertvoll für die Schweizer Nationalmannschaft. Weil er nicht murrt, wenn er Ersatz ist. Und weil er trotzdem den Mitspielern mit seiner Erfahrung und seiner positiven Art hilft.

Umfrage
Wie viele Tore schiesst Neymar gegen die Schweiz?

Nicht zuletzt ist der Mittelfeldspieler ein Geschenk der Götter für die Journalisten in Russland. Sieben Sprachen spricht Fernandes: Französisch, Italienisch, Deutsch, Portugiesisch, Englisch, Spanisch sowie Kreolisch. Und egal in welcher Sprache er gerade Auskunft gibt: Der 31-Jährige ist keiner, der Phrasen drischt. Wenn der Mann von der Frankfurter Eintracht redet, dann mit Gehalt.

Also spricht er ganz ehrlich noch einmal über jene schwierige Phase, die die Schweizer vor der EM 2016 zu überstehen hatten. «Es gab da Gegner, die uns fast kaputtgemacht haben, etwa beim 0:2 gegen Bosnien zu Hause», erzählt er, «aber wir sind damals an dieser schwierigen Situation gewachsen.»

Das Lob an Trainer Petkovic

Vor allem der Trainer habe seinen Anteil daran gehabt, dass die Mannschaft danach besser zueinander gefunden habe: «Vladimir Petkovic hat eine sehr hohe Sozialkompetenz.» Auch im Team sei gearbeitet worden, «wir haben uns ausgesprochen und ein paar Dinge verändert».

Das hat sich ausbezahlt. Die Mannschaft, die sich zwischen den hohen eigenen Ansprüchen und der harten Realität zu verlieren drohte, wurde zu einem Ort, an dem die Schweizer Kraft tanken. «Einige unserer Spieler haben immer mal wieder schwierigere Momente in ihren Clubs», schildert Fernandes, «aber wenn sie ins Nationalteam kommen, erhalten sie frischen Sauerstoff.» Von dieser Kraft soll die Nati an der WM zehren.

Immer diese Handys

Nur etwas passt ihm derzeit im WM-Team nicht. «Wir sind viel zu viel am Handy», klagt er, «Djourou hat gesagt, dass es eine App gibt, die das Handy in den Schlafmodus stellt – und danach kannst du nichts mehr damit machen.»

Für Gelson wäre das sogar eine gute Sache, um die Mitspieler von Whatsapp, Instagram und Facebook wegbekommen zu können. «Vielleicht müssen wir die installieren», sagt er – wenn auch mit einem zwinkernden Auge.

Völlig ernst dagegen wird Gelson Fernandes, wenn er sagt, was seine Mannschaft in Russland tun muss, um erfolgreich zu sein: «Wir sollten nicht zu viel quatschen. Sondern auf dem Platz rennen, kämpfen, mit Vollgas spielen, danach ausruhen, essen und trainieren. So müssen wir das machen, um erfolgreich zu sein.»

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris S. am 16.06.2018 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top Aussage von Gelson  

    Dieser Typ hat absolut recht sollte aber nicht nur bei den Fussballern so sein , ich denke das betrifft 80 % der Smartphone Besitzer .....

    einklappen einklappen
  • Fernanda R. am 16.06.2018 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liefern statt lafern! 

    Gefällt mir, dieser Mann!

  • Rudolfo am 16.06.2018 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gelson

    Bravo Gelson ,Du hast es voll auf den Punkt gebracht, ich Glaub an Euch, ihr könnt Brasilien Schlagen , nur Kämpfen und Tor Chancen auch Verwerten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leo65 am 16.06.2018 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine verschworene Einheit?

    scheint mir aber nicht gerade eine Natieinheit zu bestehen wenn ein spieler andere kritisiert.

  • alfmir am 16.06.2018 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    wie Pubertierende....

    Gelson hat völlig recht. Nur nehme ich ihm, nach dieser Aussage, das mit dem besser zueinander finden nicht mehr ab...

  • Ruedi am 16.06.2018 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Ruhig sein Gelson....

    Gelson soll lieber schauen, dass er nicht wieder so solche Patzer macht..... ich würde den gar nicht aufspielen lassen, grad der muss etwas sagen.....

  • Thomas am 16.06.2018 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SMS

    Unglaublich, sie kommen aus dem Bus, aus dem Flieger, aus dem Auto und sofort ans Handy! Wie Teenies! Ich kanns nicht mehr sehen!

    • Anders Rum am 16.06.2018 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas

      Nein, nicht unbedingt nur wie Teenies. Schlimmer, eigentlich wie die meisten Menschen...

    einklappen einklappen
  • Gemeinde Präsident am 16.06.2018 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nati?

    Welche Nati? Die Fussballmannschaft wiederspiegelt jenes Land.Nun Sie wissen auf was ich hinaus will. Sogar der Trainer kann nur gebrochen Deutsch.

WM 2018 aktuell