Granit Xhaka

09. Juni 2018 10:39; Akt: 12.06.2018 14:41 Print

«Wir werden sehr unangenehm sein»

von E. Tedesco - Die Sorge um die WM-Teilnahme ist vorbei. Granit Xhaka kann den Koffer für Russland packen. Der Spielmacher plant wie immer sehr ehrgeizig.

«Ich packe bis zum Final», sagt der Nati-Spielmacher Granit Xhaka. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Erleichterung steht ihm ins Gesicht geschrieben. Acht Tage nach seiner Knieverletzung gibt Granit Xhaka beim 2:0-Sieg gegen Japan sein Comeback in der Schaltzentrale der Nati. Die Sorgen nach dem Zusammenprall mit Valon Behrami sind verflogen. Der Spielmacher spielt im Testspiel gegen Japan wieder beherzt auf.

«Ich bin erleichtert», so der Basler, «dass die Knieverletzung nicht schlimm war. Ich konnte einen halben Tag nicht trainieren, danach stand ich immer auf dem Platz. Ich habe nicht gerade wenig gespielt in der abgelaufenen Saison und habe auch im Vorbereitungscamp nicht viel verpasst. Es ist alles gut.» Xhaka ist im Fahrplan, auch wenn ihm und dem ganzen Team noch etwas an Spritzigkeit fehlt.

Xhaka hat gegen Japan einen souveränen Auftritt der Schweizer erlebt, aber auch, dass man oft ein wenig fahrlässig mit dem Ball umgegangen sei. Positiv wertet er das von Nati-Coach Vladimir Petkovic in Auftrag gegebene neue Stilmittel der langen Bälle. «Ricardo Rodriguez, Manu Akanji, aber auch Fabian Schär und ich haben gute lange Bälle geschlagen. Brasilien wird hoch angreifen und einseitig verschieben. Da kann eine Spielverlagerung eine Lösung sein, um für Entlastung zu sorgen», sagt Xhaka. Gegen Japan hat das schon recht gut funktioniert. Allerdings wartet mit Neymar und Co. am 17. Juni eine ganz andere Nummer.

Kämpfen, beissen, leiden

«Die Vorfreude ist gross, aber auch der Respekt. Man weiss ja, was Brasilien für Einzelspieler hat. Aber wir haben keine Angst. Wir werden sehr unangenehm sein, werden beissen, miteinander kämpfen und leiden und Brasilien das Leben so schwer machen, wie es nur geht. Wir werden aber sicher nicht 90 Minuten hinten rein stehen – das ist nicht unser Ziel.»

Nach dem Abschluss der Vorbereitung im Tessin geniessen die Spieler nun ein freies Wochenende. «Meine Eltern sind extra am Donnerstag von ihrem Aufenthalt in Pristina nach Basel gereist, damit wir noch zusammen sein können. Auch meine Frau ist in Basel. Leider ist Taulant mit seiner Verlobten noch in den Ferien, aber sie sollen das geniessen - ich geniesse und freue mich auf zwei schöne und ruhige Tage mit der Familie», so Xhaka.

Abreise nach Russland am Montag

Denn am Montag ist die Ruhe erst einmal vorbei. Die SFV-Delegation reist nach Russland in ihr WM-Camp in Togliatti. Beim Kofferpacken plant Xhaka wie immer ehrgeizig. «Wie schon damals bei der U17 Weltmeisterschaft 2009 packe ich soviel ein, dass es bis zum Final reicht. Das sind vielleicht Träume, die ich habe, aber im Fussball ist immer alles möglich. Wir sind zweimal hintereinander in einem Achtelfinal mit wirklich viel Pech gescheitert, aber diesmal wollen wir den nächsten Schritt packen – und der heisst Viertelfinal.»

2016 fehlte ein Schuss, ein Penalty zur Sensation gegen Polen. Und den hat Xhaka versemmelt. Schreibt er in Russland ein neues, diesmal erfolgreiches Kapitel? «Ich hoffe, dass das Tor während den 90 Minuten fällt und es nicht zum Penaltyschiessen kommt» so der 62-fache Nationalspieler (9 Tore).

Aber Xhaka sagte kurz nach seinem fatalen Fehlschuss und dem Ausscheiden an der EM in Frankreich, dass er sich jederzeit wieder der Verantwortung stellen wird und vom Elfmeterpunkt antreten würde. «Ich hoffe aber, dass wir das Spiel in 90 oder 120 Minuten entscheiden, wenn nicht, dann halt wieder im Penaltyschiessen.»

PS: 2009 in Nigeria hatte Xhaka gut daran getan, viel einzupacken - er wurde mit der Schweizer U17-Nati Weltmeister.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Swisshoopz am 09.06.2018 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    True

    Auch wenn mir jetzt niemand glaubt, aber passt auf Serbien auf! Die werden nicht nur unangenehm sein, sondern verdammt unangenehm sein. Ich glaube sogar die stellen euch ein Bein.

    einklappen einklappen
  • Paul am 09.06.2018 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    heisse Luft

    Na dann werdet unangenehm. Nicht immer vorher gross schreien...dann kommt nur heisse Luft.

  • hgidl am 09.06.2018 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja ....

    Aha, hoffentlich nicht nur ein leeres Versprechen sondern auch Realität. In der Vergangenheit war es ersteres.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kartonit Eisenfuss am 09.06.2018 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wette

    Ich wette schon mal auf Rote Karte für Tschackä gegen Brasil.

  • derker am 09.06.2018 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tauli bauli

    wieso hat tauli ferien ? spielt der nicht an dr wm he he

  • Xavier am 09.06.2018 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Analys

    Mit rüpel xhaka, meckerer lichtsteiner und embolo die schwalbe weiss jeder gegner wie unangenehm die schweiz ist. Jedoch fussballerisch keine offenbarung. Daher wird nacc der vorrunde schluss sein.

  • Pepe am 09.06.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Rückpass Spezialist

    Noch mehr Rückpässe dann ist die WM Titel sicher.

  • Giancarlo am 09.06.2018 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Brazil tut sich schwer in Startspielen

    Die gute Nachricht: Es ist ein Startspiel! Guckt man durch die Geschichte der WM, so wird man feststellen, dass sich Brasilien in Startspielen oft schwer tut.

WM 2018 aktuell