Aufräumen

22. November 2018 16:46; Akt: 22.11.2018 16:46 Print

Dieses Zeug verstopft deine Schränke

Viele Sachen lagern irgendwo, ohne dass wir sie wirklich brauchen. Wenn wir ausmisten, gewinnen wir Platz – und vermissen vermutlich nichts.

Bildstrecke im Grossformat »
Sie haben gefühlt Hundert Tupperware im Schrank, aber nur passende Deckel für zwei. Weg damit! Investieren Sie lieber in ein stapelbares Set. Klar, Sie benötigen mehrere Tassen. Aber nicht 30 Stück, die auch noch völlig verblichen sind und abgeschlagene Ecken haben. Es ist ein Naturgesetz: Der Conditioner ist immer etwa doppelt so schnell leer wie das Shampoo. Die Folge: Dutzende angefangene Shampooflaschen. Hier lautet die Devise: aufbrauchen. Ausserdem könnten Sie anfangen, Conditioner in grösseren Flaschen zu kaufen - oder jeweils zwei Stück für jede Flasche Shampoo. Sie kennen das: Sie stehen an der Kasse und dann fällt Ihnen auf, dass Sie keine Tasche dabeihaben. Also kaufen Sie zum x-ten Mal eine Papier- oder Plastiktüte. Die quellen dann daheim aus einer Schublade. Das ist nicht nur ökologisch unsinnig, es braucht auch einfach zu viel Platz. Organisieren Sie sich eine hübsche Einkaufstasche aus Leinen. Die verschwundenen Socken aus der Waschmaschine sind ein Mysterium und meistens hoffen wir, dass das zugehörige Socken-Gspänli wieder auftaucht. Das tut es aber meistens nicht. Also: Weg mit den einsamen Socken. Manchmal haben wir keine Zeit, ein Magazin in Ruhe durchzulesen. Das auf später zu verschieben, ist kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn sich in Ihrem Wohnzimmer Heftchen von anno 1982 stapeln, aus denen Sie vielleicht mal noch ein Rezept nachkochen wollten. Und seien wir ehrlich: Von Ihren zwölf Frotteetüchern nutzen Sie doch maximal drei. Die anderen liegen nur im Schrank und nehmen Platz weg. Behalten Sie also die flauschigsten und schmeissen Sie die anderen weg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein halb leerer, übersichtlich eingeräumter Schrank – die meisten Menschen können davon nur träumen, denn allzu viele Dinge häufen sich an und verstopfen Regale, Kästen und Kommoden. Häufig werden sie kaum oder gar nie gebraucht. Also höchste Zeit, mal wieder auszumisten. Deshalb hier die Hitliste der Schrankverstopfer laut einer nicht repräsentativen Umfrage im Freundes- und Bekanntenkreis.

Umfrage
Was verstopft bei Ihnen die Schränke?

Platz 1: Tupperware
Die praktischen Plastikbehälter haben nicht nur die Tendenz, sich ständig zu vermehren, sie lassen sich auch nur schwer stapeln, und wenn man sie mal braucht, findet man den Deckel dazu nicht. In normalen Haushalten reichen vier bis fünf Stück, dafür gerne solche mit passendem Deckel, die sich auch ineinanderstapeln lassen.

Platz 2: Tassen
Ja, Tassen braucht es schon für die heissen Getränke. Aber niemand benötigt eine extra Tasse für den Tee, eine für den Kaffee und eine für die heisse Schokolade. Und all die Souvenirtassen («Aloha from Hawaii» mit dem kaum noch erkennbaren Delfin im Sonnenuntergang) sind wirklich nicht mehr als eine Erinnerung und haben im Küchenschrank nichts zu suchen.

Platz 3: Shampoo
Das ist ein typisches Frauen-Phänomen: Weder Shampoo noch Conditioner werden konsequent aufgebraucht, bevor man Nachschub kauft. Vielmehr stapeln sich auf dem Badewannenrand Shampoo und Pflegemittel für wirklich jeden Haarzustand, von schlaff bis kraus, trocken bis fettig, spröde bis splissig. Also erst mal all die angebrochenen Flaschen aufbrauchen.

Platz 4: Einkaufstaschen
Da nimmt man sich ständig vor, nur noch mit dem Jutebeutel oder dem hübschen Korb einkaufen zu gehen, und trotzdem steht man dann an der Kasse ohne Behältnis da und kauft einen Papiersack oder nimmt eine Plastiktüte. Das ist nicht nur ökologisch unsinnig, die vielen Tüten, Säcke und Taschen quellen zu Hause aus den Regalen und werden frühestens beim Auszug wiederverwendet. Für den nächsten Einkauf gilt: nicht ohne meine Einkaufstasche!

Platz 5: Socken
Eines der grossen Mysterien für Hausfrauen und Hausmänner bleibt das Verschwinden der einen Socke während des Waschvorgangs. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, und deshalb muss das einsame Gspänli im Schrank darauf warten, dass sein Zwilling vielleicht eines Tages wieder auftaucht. Tut er erfahrungsgemäss nicht, also in den Abfall damit!

Platz 6: Zeitschriften
Eigentlich wollte man schon längst den spannenden Artikel über das Paarungsverhalten des Grottenolms lesen, und da war doch noch irgendwo ein Rezept drin, das man unbedingt mal nachkochen möchte. Inzwischen reicht aber der Stapel der noch zu lesenden Zeitschriften ins Jahr 2013 zurück – ab damit ins Altpapier.

Platz 7: Frotteetücher
Ob Handtücher oder Badetücher – aus irgendeinem Grund trennt man sich von denen einfach ungern. Selbst wenn sie schon total verwaschen oder fadenscheinig sind, stapeln sie sich im Schrank. Dabei benützt man immer dieselben, nämlich die ganz vorne. Also weg mit dem Barbie-Badetuch ganz hinten aus längst vergangenen Zeiten.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Diana am 22.11.2018 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    black socks

    ichhabe nur schwarze socken der gleichen marke. macht auch nichts , wenn einer ein loch hat, dann weg damit. und ich muss keine socken mehr sortieren. spart zeit und nerven.

    einklappen einklappen
  • Mike am 22.11.2018 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Fraglich...

    Ich frage mich gerade wer solche tipps braucht? Manchmal habe ich wirklich das gefühl, dass gewisse leute nur noch das machen/können was ihnen ein bildschirm sagt und überhaupt nicht mehr selber denken. erschreckend!

    einklappen einklappen
  • Sandra am 22.11.2018 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verschenken

    Die "Aloha Hawaii Tasse" darf 100% sicher bleiben auch wenn sie verblichen ist :-) Mit einzelnen Socken kann man super putzen, Möbel polieren oder Schuhe reinigen . Alte Frottiertücher in den Kleidersack, in eine Werkstatt (Putzlappen) oder ein Tierheim bringen. Taschen: am Blumenstand auf dem Märit fragen! Tupperware® ersetzt fehlende / kaputte Teile! Mögliche Utensilien aus denen sich etwas basteln lässt, alte Farbstifte etc: ab in den Kindergarten damit. Nicht gebrauchte Pflegeprodukte: Frauenhaus. Und vieles kann man in die Brocki bringen man muss nicht gleich alles wegwerfen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • S@m.W am 29.11.2018 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Socken

    Socken verschwinden nicht, die meisten Räumen die Waschmaschine einfach nicht gründlich aus oder ein Socken liegt iwo in der Wohnung herum z.b unter dem Bett

    • Su/W am 04.12.2018 09:38 Report Diesen Beitrag melden

      Socken, Übersicht

      Kenne das Phänomen nicht, ausser ich werfe eine Socke mit Loch weg, aber dann weiss ich das doch.

    einklappen einklappen
  • Armin am 29.11.2018 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Plastiksäckli

    Plastiksäckli verwende ich immer als Müllsack für kleinere Mülleimer.

  • Irgendeine am 28.11.2018 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schampoo?

    Also das mit dem Schampoo verstehe ich nicht. Ist der Conditioner leer, mache ich einfach eine neue Flasche auf und benutze das dazu passende Schampoo zu Ende. Muss ja nicht jedes mal eine neue Marke sein (und selbst dann ist das den Haaren egal ob man die Marken durcheinander braucht...)

  • Tigerli am 27.11.2018 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlau ausräumen gleich Charma

    Gerade umgezogen 3 unbenutzte Küchengeräte, 3 Säcke zu weite Kleider, ein paar Gläser und ein Geschirrset ging alles zu meinen Eltern und von da zu Menschen die es brauchen.

  • Munzli am 25.11.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Austausch

    Meine Lösung gegen den zu vollgestopften Kleiderkasten ist ganz einfach...für jedes neue Teil muss ein Altes weichen! Gute Sachen verteile ich unter Freunden, Decken und Frottewäsche kommen ins Tierheim.