11'000 Franken im Monat

14. Mai 2019 16:59; Akt: 14.05.2019 16:59 Print

«House of Cards»-Macher vermietet seine Wohnung

Dana Brunetti (45) ist Produzent von «House of Cards», Auto- und Waffennarr. Neu ist er auch unter die Vermieter gegangen.

Bildstrecke im Grossformat »
Dana Brunetti (45) ist Filmproduzent, er hat unter anderem« Fifty Shades of Grey» und alle Staffeln von «House of Cards» zu verantworten. Sein Insta-Account verrät seine Leidenschaften. Unter anderem sind es Autos. Besonders steht er auf Ferraris und elektrische Fahrzeuge von BMW oder Tesla. In seiner Garage stehen so viele Edelschlitten, dass er gar einen Autolift einbauen lassen musste. Teure Whiskeys mag Brunetti auch. Diese Flaschen hier wurden extra für ihn hergestellt, wie die Etikette verrät. Instagram verrät aber auch weniger schöne Facetten des Charakters von Dana Brunetti. Vor dem Eingang zu seinem Schlafzimmer hängt eine Waffe. Auf einem Salontischli im Wohnzimmer liegt eine goldene Pistole. Im Netz ist zu lesen, dass Brunetti immer wieder durch seine unberechenbaren Launen auffällt. Zurzeit ist sein Haus im Stadtteil Los Feliz in Los Angeles zur Miete ausgeschrieben. Aber was Dana Brunetti in seinem Haus so getrieben hat, das muss nicht mehr interessieren, denn er ist längst ausgezogen und Sie könnten sein Nachmieter sein. Die Liegenschaft thront quasi über Los Angeles im angesagten Stadtteil Los Feliz. Wie es sich für einen Promi gehört, hat Dana Brunetti das Haus ausreichend durch Zäune und Wachmänner sichern lassen. Auffallend ist das viele Holz – eher ungewöhnlich im Sonnenstaat Kalifornien. Aber durchaus wohnlich. Die Wohnfläche beträgt circa 255 Quadratmeter. Drei Schlafzimmer sind vorhanden und drei Badezimmer sorgen für die Sauberkeit der Bewohner. Details wie diese Treppe geben ein luftiges Raumgefühl. Und durch die grossen Fensterfronten blickt man aus dem Wohnzimmer hinunter auf Downtown Los Angeles. Die Küche ist etwas gar orange geraten, zumal die Holzdecke in einer ähnlichen Farbe gehalten ist. Dafür sind modernste Küchengeräte verbaut. Was auch nicht fehlen darf ist ein TV in der Küche. Das ist in den USA beinahe Pflicht. Dieses Zimmer sieht ein bisschen aus wie ein Therapieraum. Wer keine Therapie braucht, der bekommt spätestens hier eine Depression, so trist ist dieses Kabäuschen. Auch das Gästezimmer eignet sich gut zum Weinen und Traurigsein. Das Badezimmer bräuchte dringend eine Frischekur. Ob Vermieter Dana Brunetti mit sich reden lässt? Für monatlich 11'000 Franken dürfte man eigentlich schon ein bisschen mehr Style und Luxus erwarten. Immerhin sind die anderen Räume standesgemäss. Und spätestens im Master Bedroom kann man den horrenden Mietpreis ein bisschen verstehen. Ein weiteres Schlafzimmer wartet mit einem Cheminée und viel Aussicht auf. Die Terrasse ist hübsch und hat zur Abkühlung sogar ein kleines Planschbecken. Gäste und Bewohner könnten sich hier durchaus wohlfühlen. Die Frage ist nur, ob Sie Dana Brunetti als Vermieter haben möchten. Der Produzent gilt als launisch und aufbrausend. Solche Wesenszüge zeigen sich oft nicht nur im Job, sondern vielleicht auch in Diskussionen um das Mietobjekt. Und bei einem hat man eigentlich schon einen netten Vermieter verdient.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Name Dana Brunetti ist wenigen Menschen ein Begriff. Filme wie «The Social Network» (2010) und die Trilogie «Fifty Shades of Grey» (2015-2018) schon eher. Bei all diesen Werken fungiert Brunetti als Produzent. Sein berufliches Masterpiece ist jedoch «House of Cards» (HoC), die Netflix-Serie ging am 2. Mai – zum ersten Mal nach dem Rauswurf von Kevin Spacey – in die sechste Staffel.

Umfrage
Haben Sie eine gute Beziehung zu Ihrem Vermieter?

Brunetti ist in seinem Job äusserst erfolgreich. Zweimal war er in der Kategorie Bester Film («The Social Network» und «Captain Phillips») für einen Oscar nominiert, für «House of Cards» durfte er fünf Emmy-Nominationen entgegennehmen. Doch der Starproduzent gilt als schwierig. Er sei aufbrausend, sagt man, in seinen Launen sei er unberechenbar. Ein Blick in seinen Insta-Account verrät: Mit Brunetti sollte man sich besser nicht anlegen. An der Wand vor seinem Schlafzimmer hängt eine Armeewaffe, auf dem Salon-Tischli präsentiert er stolz eine goldene Pistole.

Wachmänner, Zäune und hohe Mauern

Sicherheit scheint Brunetti ein Anliegen zu sein, denn auch das Haus, das er nun auf der Seite der Maklerfirma Westline Properties zur Miete ausgeschrieben hat, ist bestens gesichert und liegt hoch über Los Angeles im Stadtteil Los Feliz – hinter dicken Mauern und hohen Zäunen. Ausserdem sind ständig Wachmänner zugegen.

Ist man aber erst mal im Haus drin, so sieht die Liegenschaft mit 255 Quadratmetern Wohnfläche, drei Schlaf- und ebenso vielen Badezimmern eigentlich recht freundlich aus. Viel Holz verströmt Wohnlichkeit, ein Cheminée wärmt an kalten Tagen, im Garten plätschern verschiedene Wasserspiele, aber vor allem die Aussicht auf Downtown L.A. ist der Hit. Kostenpunkt für all diese Annehmlichkeiten: 11'000 Franken pro Monat.

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.