Indien, Frankreich, Sri Lanka

10. September 2019 14:00; Akt: 10.09.2019 14:00 Print

Für diese US-Villa musste die halbe Welt herhalten

Für 35 Millionen steht in Malibu eine Villa mit zwei privaten Stränden zum Verkauf. Das Interieur wurde aus der halben Welt zusammengetragen.

Bildstrecke im Grossformat »
Auf einem Felsen in Malibu, direkt zwischen den Stränden El Mirador und El Pescador, steht eine Villa für 35 Millionen Franken zum Verkauf. Die Lage des Anwesens ist einzigartig. Links und rechts vom Haus wohnen keine Nachbarn, dort liegen einzig zwei private Strände. Noch gehört die Villa der Radical-Skincare-Gründerin Liz Edlich und dem Anwalt Dale F. Kinsella. Weil die beiden, ebenfalls in Malibu, ein zweites Haus besitzen, wird Il Pelicano nun verkauft. Sieben Jahre lang baute das Ehepaar an ihrem Traumobjekt. Vorher stand hier übrigens ein kleines Surferhüttchen, dass sie für zwei Millionen Franken gekauft und danach abgerissen haben. Wie sieht laut dem Makler der ideale Käufer aus? «Die neuen Besitzer sollten Architektur- und Interieur-Design-Enthusiasten sein», sagt der Immobilien-Spezialist Sherman Dagger. Geld sollten sie vielleicht auch noch ein bisschen mitbringen. Im Inneren sieht man dann die besonderen Vorzüge des Hauses: die unverbaubare Aussicht. Zentral im Wohnzimmer steht das Cheminée, dass extra aus Indien importiert wurde. Die Decke im zweiten Wohnzimmer stammt aus Sri Lanka und wurde von Hand aus Holz geschnitzt. Eine fossile Muschel, die circa tausend Jahre alt ist, muss als Waschbecken im Gästebad hinhalten. Das Brünneli im Badezimmer ist dagegen nur aus Marmor gefertigt. Das Sprudelbad sieht aus, als wäre es neu gekauft. Besitzerin Liz schätzt besonders, dass im Haus sowohl der Sonnenaufgang als auch der Sonnenuntergang beobachtet werden kann. Und natürlich findet sie es ziemlich toll, mit Blick auf den Ozean aufzuwachen. Die Küche ist mit modernsten Geräten ausgestattet. Doch die sind hinter antiken Türen versteckt. Die Lampe über der Arbeitsfläche ist aus einem Stück Holz aus dem Amazonas gemacht. Terrassen bietet Il Pelicano in Hülle und Fülle. Jede Etage, jedes Zimmer hat einen eigenen Aussenbereich. Zwei Heizpilze für kühlere Abende sind im Preis inbegriffen. Der Kaufpreis musste in diesem Jahr um 22 Millionen Franken reduziert werden. Für die ursprünglich geforderten 57 Millionen fanden sich keine Käufer. 35 Millionen sind, trotz der einzigartigen Lage, ein stolzer Preis. Denn immerhin bietet Il Pelicano nur 350 Quadratmeter Wohnfläche, hat nur drei Schlaf- und nur vier Badezimmer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stolz thront die Villa über dem Strand von Malibu, keine Nachbarn stören die Idylle, links und rechts vom Anwesen finden sich einzig zwei private Strände. So viel Exklusivität hat ihren Preis – für 35 Millionen Franken steht das Haus zurzeit zum Verkauf ausgeschrieben. Ursprünglich wollten die Besitzer 57 Millionen Franken für die Villa haben, weil sich aber für diesen Betrag keine Käufer fanden, reduzierten sie den Preis um 22 Millionen Franken.

Umfrage
Bringen Sie auch Souvenirs aus den Ferien mit?

Ursprünglich stand auf dem Felsen zwischen El Mirador und El Pescador Beach eine kleine Surferhütte. Dann entdeckten Radical-Skincare-Gründerin Liz Edlich und Anwalt Dale F. Kinsella die Location, kauften das Land für zwei Millionen Franken, rissen das Hüttchen ab und bauten innert sieben Jahren das beeindruckende Anwesen, das sie Il Pelicano tauften.

Tausenjährige Muschel wird zum Gäste-WC-Brünneli

Besitzerin Liz Endlich wollte etwas völlig Eigenständiges kreieren, wie sie dem TV-Sender CNBC bei einer Hausführung verriet. Ausserdem habe sie einen Türen-Fimmel und deswegen Portale aus aller Welt zusammengetragen. Eine Pforte aus Metall stammt aus Marokko, eine hundertjährige Holztür hat sie aus Frankreich importiert, eine weitere stammt aus Ägypten.

Überhaupt musste für das Interieur die halbe Welt herhalten. Die geschnitzte Holzdecke im Wohnzimmer kommt aus Sri Lanka, das Cheminée aus Indien und das Brünneli im Gästebad ist aus einer tausendjährigen fossilen Muschel gefertigt.

Zwei Häuser sind eins zu viel

Bei so viel investiertem Geld und Aufwand fragt man sich, warum die Besitzer das Haus überhaupt loswerden wollen. Die Antwort ist ganz einfach: Liz und Dale besitzen gleich um die Ecke ein weiteres Strandhaus. Und zwei sind wohl einfach eins zu viel.

Ziemlich hübsch: Il Pelicano im Bewegtbild


(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Heizpilz am 10.09.2019 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Einmaliges Zubehör

    Bild 17: "Zwei Heizpilze für kühlere Abende sind im Preis inbegriffen" Zuerst dachte ich, neee nichts für mich. Aber wenn die beiden Heizpilze im Preis inbegriffen sind, dann muss ich fast zuschlagen!

  • Pesche Klett am 10.09.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Im Namen von Greyskull

    Sollte man dieses Chrüsimüsi abreissen und ein Surferhüttchen hinstellen. Dies von einem Architekten.

    einklappen einklappen
  • Carlopo am 10.09.2019 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nett - aber....

    Warte noch etwas bis der Preis noch mehr fällt. Mein Budget ist etwas kleiner ....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andreas Kummetz am 11.09.2019 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Warten wir es ab

    In einigen Jahren sackt das Fundament wegen Unterspülung ab. Auch wenn versucht wird mit Felsbrocken den "Fels" zu sichern. Die Erosion gewinnt immer!

  • Wilma am 11.09.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Zuviel Grümpel

    Also das Haus gefällt mir, aber fürs Interieur müsste ich erst mal ein paar Mulden zur Entsorgung bestellen.

  • Das Grosilein am 11.09.2019 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man nur?

    Da gibts nur ein Wort für das Abrissobjekt: grauenhaft stillos!!

  • MiKü2 am 11.09.2019 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gar nicht übel...

    Hätte nicht gedacht, dass mir diese Villa gefällt - nach dem Artikel lesen war ich auf eine wilde Ansammlung von x nicht zusammen passenden Dingen gefasst, die zusammen eine grosse Scheusslichkeit bilden - gefällt mir aber - mal im Sparschwein schauen, ob's reicht...

  • anriwo am 11.09.2019 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Villa mit Meerblick.

    Das Meer soll ja in den nächsten Jahren bis zu sieben Meter steigen. Mir wäre Angst und Bang.

    • Vorname Name am 11.09.2019 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      alle Jahre wieder

      hat schon vor 30 Jahren geheissen...... Venedig gibt's immer noch!

    einklappen einklappen