Urbanisierung

14. Februar 2019 12:32; Akt: 07.03.2019 09:09 Print

Zu Hause ist es oft nicht mehr am schönsten

Eine aktuelle Studie zeigt: Viele Menschen fühlen sich ausserhalb ihrer vier Wände wohler als daheim.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Daheim ist es am schönsten? Für über ein Drittel der städtischen Bevölkerung der Schweiz ist dies keineswegs der Fall. Und die Tendenz ist steigend. Vor zwei Jahren waren es nämlich noch 20 Prozent, die sich ausserhalb der eigenen vier Wände mehr zu Hause fühlten. Dies ergab der neueste «Ikea Life at Home Report 2018», für den im vergangenen Sommer rund 22'000 Menschen in 22 Ländern zum Thema Zuhause befragt wurden.

Umfrage
Wo fühlen Sie sich zu Hause?

Die Gründe für das erstaunliche Ergebnis liegen – zumindest zum Teil – in den Megatrends der Urbanisierung und Digitalisierung. Konkret: Das Zuhause wird weltweit tendenziell kleiner und multifunktionaler.

Fast 69 Prozent der befragten Schweizerinnen und Schweizer arbeiten manchmal im Homeoffice. Das ist zwar praktisch und bei den meisten auch erwünscht, beeinträchtigt aber offenbar das, was man emotional und funktional von einem Zuhause erwartet.

Privatsphäre am wichtigsten

Doch welche Erwartungen haben die Befragten des Reports überhaupt an ihr Zuhause? Ganz vorne steht mit 86 Prozent die Privatsphäre, gefolgt von der Sicherheit (83 Prozent), dem Komfort (73 Prozent) und dem Zugehörigkeitsgefühl (58 Prozent).

All diese Ansprüche sehen manche Menschen in ihrem Zuhause nicht mehr erfüllt. Sie suchen sich deshalb Orte ausserhalb ihres Daheims, um zur Ruhe zu kommen. Die Umgebung spielt eine immer wichtigere Rolle. So geben 61 Prozent der Schweizer Bevölkerung an, dass das Umfeld wichtiger ist als die reine Wohnfläche.

Heim zum Mami

Wo aber ist es denn den Befragten wohl, wenn nicht in den eigenen vier Wänden? Rund ein Drittel fühlt sich bei den Eltern richtig zu Hause. Dies ist deshalb besonders interessant, weil 60 Prozent sich gern ein Zuhause schaffen möchten, das ganz anders ist als das Zuhause ihrer Kindheit.

Aber Wohlfühlen könne man sich auch unter freiem Himmel, finden 20 Prozent der Befragten, und nennen öffentliche Plätze wie Parks als Ort, wo sie sich daheim fühlen. Aber auch bei Freunden (16 Prozent) und im Café (12 Prozent) lässt es sich gut aushalten. Was allerdings etwas nachdenklich stimmt: Für 4 Prozent ist das Fitnessstudio der Platz, an dem sie sich besonders heimisch fühlen.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco Forster am 14.02.2019 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Umgekehrt

    Bei mir ist es gerade umgekehrt. Ich fühle mich praktisch nur noch in den eigenen vier Wänden wirklich wohl. Das egoistische, gefühlskalte und empathielose "Draussen" kann mir je länger desto mehr gestohlen bleiben. Bin irgendwie gesellschaftsmüde geworden...

    einklappen einklappen
  • Wuschler am 14.02.2019 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Trautes Heim

    Und weil der Mensch so gerne unterwegs ist, hat er in den letzten Jahrtausenden das 'zu-Hause-sein' perfektioniert. Diese 'Studie' trifft auf mich nicht zu. Nirgends fühl ich mich so pudelwohl wie in den eigenen 4 Wänden. Dort kann ich noch ich sein ohne mich für meine doch etwas speziellere Persönlichkeit rechtfertigen zu müssen.

  • Zaffke am 14.02.2019 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Fürabebierli zuhause

    Etwas vom schönsten für mich ist es nach Feierabend die Wohnungstüre aufzuschliessen und die warmen, eigenen vier Wände zu geniessen. Mit oder ohne meiner Frau und erwachsenen Tochter tun und lassen was ich will!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rhone Strand am 19.02.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde mich da auch nicht wohl fühlen

    Ich bin Handwerker und komme daher in viele Wohnungen es nimmt mich nicht Wunder das sich viele nicht zu Hause fühlen in den Hütten ist nichts aufgeräumt alles liegt umher alle sagen besonders die Jungen wir haben anderes zu tun und fühlen uns so wohl.

  • Uto1962 am 18.02.2019 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Pudelwohl

    Ich habe mir eine kleine Eigentumswohnung gekauft in einem alten gemütlichen Haus. Bin jetzt 56 und habe lange gespart keine BVG Gelder benötigt. Und ich fühle mich so was von Pudelwohl gibt nichts besseres.

  • die Ritterin am 18.02.2019 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unverständlich

    Wenn ich jeweils die Beiträge und Kommentare zu Vermietern und Mietern höre, wundere ich mich nicht darüber, dass die Leute sich nicht wohlfühlen. Zu all dem Ärger kommt dann noch Strassenlärm, Abgase usw Trotzdem sind Diskussionen um Tempolimiten, Verkehrseinschränkungen mittels Einbahnstrassen usw für die meisten Kommentatoren ein rotes Tuch. Verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Jeder hat doch das Bedürfnis nach mehr Ruhe und besserer Luft

  • Glück und Mystik gepaart am 17.02.2019 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Momente die man nicht vergisst

    Wir reisen immer wieder gerne. Zuletzt waren wir in Fuerteventura zum Wandern. Immer neue Orte entdecken und diese im Video oder Fotos festzuhalten macht Freude. Besondere Momente erlebten wir bei der Ruine des St. Bonaventura Klosters in Betancuria. Man spürt den Hauch der damaligen Zeit. Wir freuen uns ebenso, wenn wir nach einiger Zeit gut zu Hause sind und es gemeinsam geniessen dürfen.

  • riga am 17.02.2019 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sterile Wohnungen

    Na wenn ich mir teilweise die Wohnungen anschaue, dann wundert mich das gar nicht. Sichtbeton wohin man sieht und dann noch möglichst steril eingerichtet und alles fein säuberlich weggeräumt, dass es aussieht wie im Möbelkatalog (wobei es dort meistens noch gemütlicher wirkt). In so einer Wohnung würde ich mich auch nicht wohl fühlen. Das ist nicht für die Bewohner, sondern nur für die Besucher.