Tipps & Tricks

08. Januar 2019 14:46; Akt: 08.01.2019 14:46 Print

So streichen Sie richtig

von M. Siegenthaler - Mit Farbe und Pinsel lassen sich Wände und Möbel recht unkompliziert aufpeppen. Damit sich das Ergebnis aber auch sehen lassen kann, sollte man ein paar Punkte beachten.

Bildstrecke im Grossformat »
Sie möchten eine (oder mehrere) Wände in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus streichen. Kein Problem: Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps gesammelt und zeigen, worauf Sie beim Streichen achten müssen. Die Vorbereitung fürs richtige Streichen beginnt schon im Laden: Kaufen Sie eine Farbe, ... ... die auf Ihrem Untergrund gut hält. Während Wände und Decken oft mit Dispersionsfarbe gestrichen werden, verwendet man für Türen und Fenster oft Lackfarben. Natürlich ist auch die Wahl des Pinsels entscheidend. Für kleinere Flächen, Tür- und Fensterrahmen eignen sich Pinsel am besten. Streichen Sie aber grössere Flächen und ganze Wände mit einer Farbrolle. Damit ist es einfacher, die Farbe gleichmässig aufzutragen. Für schwer erreichbare Ecken brauchen Sie entweder eine kleine Rolle oder einen Pinsel. Damit am Ende des Tages nur die Dinge mit Farbe bedeckt sind, die Sie angemalt haben, ist es wichtig, sich gut vorzubereiten. Decken Sie Böden, Möbel und anderes mit Plastikplanen, alten Bettbezügen oder Zeitungen ab. Tür- und Fensterrahmen können Sie mit Maler-Klebeband abkleben, damit es dort einen schönen Rand gibt. Das funktioniert natürlich auch, wenn Sie Striche oder geometrische Formen aufmalen wollen. Nun können Sie anfangen zu streichen. Wichtig: Im besten Fall haben Sie eine gute Beleuchtung und eine normale Raumtemperatur. Falls Sie Wände und Decke streichen wollen, fangen Sie mit der Decke an – ansonsten können Farbspritzer von der Decke auf die bereits frisch gestrichenen Wände tropfen. Achtung: Das Abdeckband wird abgezogen, bevor die Farbe ganz trocken ist. So kann man vermeiden, dass die Farbe gleich wieder mitabgezogen wird. Um «Farbnasen» oder Farbspritzer wegzuputzen, bevor sie eingetrocknet sind, sollte man immer ein sauberes Tuch in Griffweite haben. Wenn Sie fertig sind oder mit einer anderen Farbe streichen wollen, dann müssen Sie sie richtig reinigen. Erst mit einem Lappen so viel Farbe wie möglich vom Pinsel oder der Rolle entfernen. Danach je nach Farbe mit Wasser oder Lösungsmittel reinigen. Entsprechende Hinweise findet man auf der Farbdose. Wenn Sie nur eine kurze Pause machen, dann reicht es, die Pinsel gut in einen Plastiksack zu packen, damit er nicht austrocknet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Streichen, malen und rollen – das können auch ungeübte Hobbyhandwerkerinnen und -handwerker. Die Freude an der neuen Farbe hält aber länger, wenn man sich sorgfältig ans Werk macht. Hier die Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen zu Malen und Streichen.

Umfrage
Streichen Sie selbst?

Welche Farbe?

Die Beschaffenheit der Farbe spielt eine entscheidende Rolle, da jedes Farbmaterial durch unterschiedliche Bindemittel andere Eigenschaften aufweist. Zum Streichen von Decken, Wänden und Fassaden verwendet man Dispersion. Lackfarben eignen sich für fast alle Untergründe, vor allem aber für Holz, also Möbel, Türen etc. Acryllack ist mit Wasser verdünnbar und trocknet recht schnell. Kunstharzlack wird mit Lösemitteln verdünnt und ist in der Regel widerstandsfähiger als Acryllack.

Welcher Pinsel?

Naturborsten eignen sich für dünnere Farben, Lacke sowie Öle. Nylonborsten sind ideal für Acrylfarben. Flachpinsel nehmen die Farbe gut auf und sind ideal für ebene Flächen. Rundpinsel mit ihrem runden Stiel sind perfekt für kleine, gewölbte Flächen oder Ecken. Für Wände und Decken verwendet man Farbroller, je nach Farbe aus Schaumstoff, Lammfell oder Microfaser.

Wie vorbereiten?

Ganz wichtig ist, dass die zu bemalenden Flächen absolut sauber, fettfrei, trocken und ohne Schimmelbildung sind, weil sonst die Farbe nicht hält. Abblätternde Farbe muss gründlich entfernt werden. Das gilt auch für Nägel oder Schrauben: Allfällige Löcher sollte man mit Spachtelmasse ausbessern. Ein weicher, trockener Pinsel hilft, Staub aus Ecken und Löchern zu entfernen. Zum Abdecken eignen sich Plastikplanen, alte Bettlaken, Packpapier und Zeitungen. Sockelleisten, Lichtschalter, Steckdosen etc. werden vor dem Streichen entfernt oder mit Klebband abgedeckt.

Wie vorgehen?

Am besten streicht es sich bei Raumtemperatur. Eine gute Beleuchtung verhilft zu einem besseren Ergebnis. Sollen Decke und Wände gestrichen werden, dann mit der Decke beginnen. Mit der Rolle bekommt man in der Regel ein gleichmässigeres Finish, allerdings braucht es für Ecken oder unzugängliche Stellen oft trotzdem einen Pinsel. Das Abdeckband wird abgezogen, bevor die Farbe ganz trocken ist. So kann man vermeiden, dass die Farbe gleich wieder mit abgezogen wird. Um Farbnasen oder Farbspritzer wegzuputzen, bevor sie eingetrocknet sind, sollte man immer ein sauberes Tuch in Griffweite haben.

Wie reinigen?

Erst mit einem Lappen so viel Farbe wie möglich vom Pinsel oder der Rolle entfernen. Danach je nach Farbe mit Wasser oder Lösungsmittel reinigen. Entsprechende Hinweise findet man auf der Farbdose. Dann nach Möglichkeit aufhängen. Macht man nur kurz eine Pause, packt man den Pinsel oder die Rolle in einen Plastiksack, um das Eintrocknen zu verhindern.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ella am 08.01.2019 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Professionelle Maler

    Habe einen noch viel besseren Tipp: Lasst es von PROFESSIONELLEN MALER machen! Sie brauchen diese Arbeit!

    einklappen einklappen
  • Laie am 08.01.2019 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kleiner Tipp

    Holt die Farbe im Fachgeschäft. Sie ist zwar teurer als Obi und Co., aber ergibiger und besser/einfacher zum streichen!! So ist das Ergebnis eine Freude und kosten tuts fast gleich viel!! (Haben ein Haus selbst renoviert und hab meine Erfahrungen gemacht :)

    einklappen einklappen
  • Malerin am 09.01.2019 21:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Malerin

    Haha desshalb machen wir eine 3 jährige Ausbildung um die 5 Punkte zu lehrnen wie man ruchtig und einfach vorgehen muss beim streichen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bibiana am 13.01.2019 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber Malen ?

    Ich habe meine Wohnung von einem pensionierten Maler streichen lassen. Wände sind Okay, aber die Fensterrahmen und Türen waren nach wenigen Monaten vergilbt. Als ich ihn darauf ansprach, behauptete er, dass das nur der Schatten und die Beleuchtung ist und ich hatte keine Chance. Die ganze Mühe und die Kosten für eine Verschlechterung meiner Wohnung. Also, man sieht, selber malen kann nicht so einfach sein, wenn nicht mal ein Maler der 50 Jahre nichts anderes gemacht hat, gute Qualität bietet.

    • Untergrund Spezialist am 13.01.2019 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bibiana

      Die Vergilbung ist auf das verwendete Produkt zurückzuführen. (Alkydharz) Dies kann der Maler nicht verhindern. Einzig ein anders Produkt wählen oder den Kunden vor der Ausführung aufklären.

    einklappen einklappen
  • Phil Krill am 13.01.2019 05:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... mikrig...

    ... ich finde Artikel, wie dieser hier, dürften so eigentlich gar nicht veröffentlicht werden. Minimal recherchiert sind diese Artikel für den Laien, der das dann alles glaubt, am Schluss eine grosse Enttäuschung. Diese fünf Punkte reichen bei weitem nicht (und schon gar nicht in dieser mikrigen Art) um zu einem befriedigendem Resultat zu kommen... (bin auch kein Maler)

    • Christina s am 13.01.2019 21:58 Report Diesen Beitrag melden

      mickrig

      da kann ich nur zustimmen, es braucht schon ziemlich viel mehr als diese Tipps um ein gutes Ergebnis beim Streichen zu erreichen

    einklappen einklappen
  • Gusti am 13.01.2019 00:16 Report Diesen Beitrag melden

    Schon nur die bilder

    Hat schon mal einer einen Profi- Maler aus diesen albernen, flachen Plastik-Roll-Gefässen streichen gesehen. Die Dinger gibts im Profi-Handel glaub nicht mal zu kaufen. Die gehören direkt in die Tonne getreten.

  • Thunder83 am 12.01.2019 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Fachmann

    Ja richtig abdecken will gelernt sein, meistens gehts bereits schon hier schief. Und Dispersionsfarbe auf Fassaden, dass kann erhebliche Schäden verursachen! ... für was habe ich dazu eine Lehre gemacht? Sorry, diese Tipps sind nicht ganz richtig.

    • möli am 12.01.2019 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thunder83

      Kommt auch immer auf den Untergrund der Fassade an..wenns ein Zementputz ist machts keinen unterschied aber einen Kalkputz würde ich auch nie mit einer Dispersion streichen

    einklappen einklappen
  • Maler am 10.01.2019 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht so einfach

    Habe schon viele Selbstversuche ausbessern dürfen, besser einen guten Profi bestellen kommt in Endeffekt günstiger, vorallem Verwaltungen sind da penibel wenn man als Laie gestrichen hat!

    • chluetteri am 12.01.2019 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maler

      Jeder "Profi" sagt er sei gut und der beste usw.. Da habe ich von Laien oft bessere Arbeiten gesehen als vom guten Provi.

    einklappen einklappen