Erste Möbel

20. Februar 2019 21:21; Akt: 20.02.2019 21:21 Print

Diese Dinge braucht ein Baby wirklich

von M. Siegenthaler - Auch wenn manche Eltern angesichts der bevorstehenden Geburt so richtig in Shoppinglaune geraten – ein Baby braucht zu Beginn nur eine bescheidene Grundausstattung.

Bildstrecke im Grossformat »
So ein Baby braucht noch nicht viel. Werdende Eltern neigen aber dazu, vor oder kurz nach der Geburt in Shoppinglaune zu geraten. Wir zeigen Ihnen, was ein Baby wirklich braucht. Klar, ein Bettchen, eine Wiege oder einen Stubenwagen braucht das Baby auf jeden Fall – auch wenn viele Kinder während der Stillzeit im Bett der Eltern schlafen. Wiege und Stubenwagen sind allerdings schnell einmal zu klein. Günstiger fährt man deshalb mit einem Babybett, dessen Lattenrost in der Höhe verstellbar sein sollte. Übrigens: Untersuchungen der Uni Graz haben ergeben, dass Kinder und Erwachsene in Arvenholzbetten besonders gut schlafen. Rund 6000 Windeln pro Kind müssen gewechselt werden, bis es trocken ist. Da weiss man einen bequemen Wickelplatz zu schätzen. Das kann eine Wickelkommode oder einfach ein stabiler Tisch mit Wickelauflage sein. Wichtig ist, dass die Höhe stimmt, sodass man bequem stehen kann. Ausserdem benötigt man eine Ablage für Windeln, Kleider etc. Gleich vorweg: Es gibt Eltern, die tragen ihr Kind, bis es laufen kann, und verzichten ganz auf einen Kinderwagen. Gemäss einer Studie des Kinderspitals Zürich soll das Tragen dazu beitragen, dass das Baby weniger schreit. Trotzdem bevorzugt hierzulande eine Mehrheit der Eltern einen Kinderwagen. Wer regelmässig mit dem ÖV unterwegs ist, wählt einen möglichst kleinen, leichten Wagen. Und natürlich sollte dieser auch in den Kofferraum des Autos passen. In Babyschalen sitzen Kinder von der Geburt an bis etwa mit 15 Monaten sicher. Die Sitze werden im Auto immer in Gegenfahrtrichtung montiert. Das schützt die empfindliche Halswirbelsäule vor Verletzungen bei einem frontalen Zusammenstoss. Wenn der Beifahrer-Airbag abschaltbar ist, können Babys auch vorn auf dem Beifahrersitz mitfahren. Der sicherste Platz im Auto ist übrigens die Mitte der Rückbank. Fast ebenso sicher ist der Platz hinten rechts. Mit etwa sieben Monaten kann das Baby bereits so gut selbstständig sitzen, dass es mit den Eltern am Tisch dabei sein kann. Entscheidend ist eine gute Standfestigkeit. Grössere Kinder benützen den Hochstuhl nämlich auch gerne als Klettergerüst und können dann mitsamt dem Stuhl stürzen. Das Laufgitter ist bei der Babyausstattung sehr umstritten. Manche Eltern würden niemals einen solchen Babyknast kaufen. Andere schätzen das Laufgitter, weil das Kind darin sicher ist und die motorische Entwicklung gefördert wird. An den senkrechten Gitterstäben können sich die Kleinen gut hochzuziehen, um so die ersten Stehversuche zu unternehmen. Lauflernhilfe, Babywalker – wie auch immer das Ding bezeichnet wird: Es ist nicht nur überflüssig, sondern sogar gefährlich, wie verschiedenen Untersuchungen ergeben haben. So sind Stürze häufig, auch sind die Kinder vergleichsweise schnell unterwegs und können sich an Regalen oder Wänden verletzen. Kommt dazu, dass es zu Fehlbelastungen der Wirbelsäule kommen kann. Und nicht zuletzt hat sich gezeigt, dass Kinder mit Lauflernhilfen später laufen lernten als Kinder ohne eine solche Hilfe.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Was halten Sie von Kinderwagen?

Vom Mickymaus-Teppich über das Kajütenbett mit Rutschbahn bis hin zum Minischreibtisch und zur Kinder-Schminkkommode: Das Angebot an Mobiliar fürs Kinderzimmer ist riesig. Dabei brauchen gerade die ganz Kleinen nur ein paar wenige Dinge. Wichtig ist, dass man auf schadstofffreie Materialien achtet.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • langjähriger Vater am 21.02.2019 05:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach 3 Kindern..

    .. weis ich das es sehr auf das Kind drauf ankommt. Jedes ist unterschiedlich und braucht etwas andres als das vorangegangene. Wir lernten schnell das spontanität und eine beobachtungsgabe das wichtigste ist das wir Eltern brauchen um zu sehen was unser Kind braucht.

    einklappen einklappen
  • Lydia am 20.02.2019 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aller Anfang ist simpel

    Fürs erste braucht man Windeln, ein paar Bodys und Strampler, Windeltücher (für Gekötzeltes), ev. 3 Nuggis der gleichen Marke (entscheidet sich in ersten Tagen), Tragehilfe (empfehle Marsupi, hab so ziemlich alles ausprobiert), ein Gästebett/Matratze wo sich der Partner/Partnerin in Ruhe erholen kann. Ein Babybett braucht es nicht zwingend. Aber einen geschützten Ort, wo das Kind nicht runterfällt. Alles Gute für den Start!

    einklappen einklappen
  • Mama am 21.02.2019 04:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragifan

    Tragen ist super! Aber wenn man länger unterwegs ist, braucht man einen Wagen. Ich habe immer beides dabei, weil irgendwann möchte sie liegen und strampeln und ich möchte meinen rücken wieder schonen. Die Kleinen werden schnell schwer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sapperlot am 05.03.2019 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiss es

    Das Kind braucht IKEA-Möbel !

  • Mutter am 25.02.2019 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau!

    Stimmt, Babys brauchen nur eine bescheidene Grundausstattung. Denn eigentlich brauchen sie nur die Mutter!

  • Strubeli1 am 24.02.2019 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser keine

    Leider sind Kinder auch die grössten Co2 Schleudern der Welt...Also verzichtet mal auf eine Familie geht gut ohne mit unserer Überbefölkerung

    • Papa am 25.02.2019 00:05 Report Diesen Beitrag melden

      Ja

      Schade hatten Ihre Eltern nicht die gleiche denkensweise.

    • Andrea am 25.02.2019 13:11 Report Diesen Beitrag melden

      @Daumen-runter-Drücker

      Die ganzen Daumen runter widerspiegeln die Gesellschaft ganz gut. Strubeli1 hat recht. Die Leute achten aufs Tierwohl, essen vegan, aber mit jedem Kind, das sie auf die Welt setzen, verdoppelt sich im Prinzip ihren ökologischer Fussabdruck schlagartig. Es ist scheinheilig, das leugnen zu wollen. Das "Weltretten-Denken" hört nämlich immer genau dort auf, wo es einen selber betrifft.

    einklappen einklappen
  • 3fachmami am 23.02.2019 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kinderwagen nicht nur fürs Kind

    Der Kinderwagen ist eine super Idee. Mann kann nämlich neben dem Kind, den Einkauf darin verstauen und hat so 2 fliegen au einmal geschlagen, man war draußen an der frischen Luft mit dem Kind, hat den Einkauf erledigt und braucht noch nicht einmal ein Auto. Und es ist noch lange nicht allen möglichen, das Kind über größere Strecken zu tragen

  • Babs am 21.02.2019 23:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist wirklich wichtig?

    Die kleinen Menschen brauchen vorallem Liebe, Einfühlungsvermögen, Geduld und die Präsenz ihrer Mutter und idealerweise ihres Vaters. Dies alles kann man nicht kaufen. Ansonsten gilt weniger ist mehr...