Reduzieren

27. Oktober 2019 19:17; Akt: 27.10.2019 19:21 Print

Diese Dinge brauchst du in der Küche wirklich

Minimalismus liegt im Trend, auch in der Küche. Wir zeigen dir, welche Dinge du in der Küche wirklich brauchst.

Bildstrecke im Grossformat »
So eine Küchenausstattung ist sehr individuell: Je nachdem, was du gern isst oder kochst, brauchst du unterschiedliche Hilfsmittel. Eine gewisse Grundausstattung gehört aber in jede Küche – und bevor du lauter nutzlosen Kleinkram kaufst, solltest du dir überlegen, was du wirklich brauchst. Wir zeigen dir die 20 Dinge, die in jede Küche gehören. Messer sind zum Kochen unverzichtbar. Du musst aber kein Set mit acht verschiedenen Messern kaufen, von denen du bei der Hälfte nicht weisst, wofür sie sind. Was du brauchst, ist ein grosses Messer, ein sogenanntes Chefmesser: Diese Messer eignen sich für fast alles, Fleisch, Fisch und Gemüse. Dann brauchst du ein kleineres Gemüsemesser, mit dem du kleinere Dinge mit mehr Kontrolle schneiden kannst. Da die Schweizer ein Volk von Brotessern sind, ist bei uns meist auch das dritte Messer unverzichtbar: ein Brotmesser mit Wellenschliff. Damit lässt sich Brot mühelos in gleichmässige Scheiben schneiden. Das Messer eignet sich auch für Kuchen, Gipfeli und alles mit einer harten Kruste. Die Messer sollten nicht einfach in der Schublade liegen, da werden sie schneller stumpf. Besser: ein Messerblock oder eine magnetische Vorrichtung, an der du deine Messer aufhängen kannst. Apropos scharf: Wenn du in gute Messer investiert hast, dann möchtest du, dass die scharf bleiben. Das heisst: nicht in den Geschirrspüler packen und einmal pro Monat schärfen, zum Beispiel mit einem solchen Wetzstab. Das braucht ein bisschen Übung, verlängert aber das Leben deiner Messer. Auch Schneidebretter sind unverzichtbar: Auf den Arbeitsflächen solltest du nie direkt schneiden, das schadet dem Messer und dem Belag der Arbeitsfläche. Optimal sind Holzschneidebretter, da sich die Einschnitte dort durch das Aufquellen des Holzes quasi «selbst reparieren». Plastik geht auch, muss aber öfter ersetzt werden. Widerstehe auch hier der Versuchung, ein Seit mit sechs Pfannen zu kaufen – die brauchst du wahrscheinlich nicht. Ein normaler Haushalt mit drei Personen braucht auch nur ungefähr drei Pfannen. Eine davon sollte ein Kochtopf sein, in dem sich grössere Mengen an Suppen oder Spaghetti kochen lassen. Die zweite Pfanne sollte kleiner sein und einen Stiel haben. Sie eignet sich perfekt, um kleinere Mengen zu erwärmen, Saucen zu machen oder Gemüse zu kochen. Die letzte Pfanne sollte ein Bratpfanne sein, vielleicht sogar eine Gusseisenpfanne. Die brauchen zwar mehr Pflege, halten dafür aber gewissermassen ewig. Diese Pfannen eigenen sich zum Anbraten. Es gibt viele Kochlöffel und andere Hilfmittel, eines der sinnvollsten ist aber der Pfannenwender: Damit wendest du nicht nur Rösti und Omeletten, sondern verhinderst auch effizient, dass irgendwas anbrennt. Achtung: Metall-Wender wie der im Bild neigen dazu, die Pfannen zu zerkratzen. Nimm lieber einen aus Holz oder mit einer Plastikbeschichtung. Dann brauchst du Kochlöffel, am besten aus Holz. Damit kann man effektiv alles umrühren. Daneben gibt es diverse weitere Hilfsmittel, die aber alle optional sind und von deinen Koch- und Essgewohnheiten abhängig sind: Darunter ein Schöpflöffel sowie ein Schneebesen und ein Spachtel, die man mehrheitlich zum Backen braucht. Ebenfalls wichtig: ein Sieb. Entweder um Früchte und Gemüse zu waschen, Flüssigkeiten zu sieben oder wenigstens um Teigwaren abzuschütten. In den meisten Schweizer Küchen unverzichtbar: eine Käseraffel! Wenn du einen Backofen hast (und den auch nutzt), kann man darin fantastische Dinge kochen. Dafür brauchst du auf jeden Fall eine Auflaufform. Achtung: Wenn du eine Glasform kaufst, vergewissere dich, dass sie für Backöfen geeignet ist. Wenn du es satthast, ständig neues Backpapier zu kaufen, könntest du in eine Backfolie investieren. Die ist wiederverwendbar, meist aus Silikon und viele Dinge (zum Beispiel Macarons) kleben darauf weniger als auf dem herkömmlichen Papier. Um die Backhandschuhe könntest du herumkommen, indem du das Blech mit einem Handtuch aus dem Ofen nimmst, aber die Handschuhe sind schon deutlich praktischer und sicherer. Zwei Stück, dann kannst du das Zeug auch richtig festhalten. Gerade zum Backen ist eine Waage unverzichtbar, da die Mengen dort wesentlich genauer stimmen müssen als beim Kochen. Wenn du oft amerikanische Rezepte nachkochst, dann brauchst du vielleicht auch Messbecher. Die sind aber ungenau und funktionieren nicht mit allen Lebensmitteln. Du brauchst auch einige Schüsseln, etwa drei in unterschiedlichen Grössen. Da kannst du Gemüse vorbereiten, Salat anrichten oder Dinge zwischenlagern, die danach in die Pfanne oder den Ofen kommen. Optional, aber sehr nützlich: ein Stabmixer. Mit den verschiedenen Aufsätzen ersetzt er gewisse andere Hilfsmittel (zum Beispiel den Schneebesen). Egal ob du selbst gerne Tee trinkst: Ein Wasserkocher lohnt sich. Der kocht das Wasser nämlich deutlich schneller, als es in einer Pfanne kochen würde, und ist so ein richtig gutes Koch-Hilfsmittel. Und dann brauchst du natürlich Teller, Gläser, Tassen und Besteck – hier musst du aber selbst wissen, wie viel du davon brauchst und wie wichtig es dir ist, ob das Zeug zusammenpasst. Haben wir alle wichtigen Dinge genannt oder fällt dir noch etwas ein, was in deiner Küche absolut unverzichtbar ist?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt viele Gründe für eine minimalistische Kücheneinrichtung: Entweder du bist gerade erst von zu Hause ausgezogen und musst deine Küche komplett neu einrichten, ohne viel Geld auszugeben. Oder du bist umgezogen und hast eine wahnsinnig kleine Küche, in der ein Grossteil deiner Geräte einfach keinen Platz hat. Oder du hast dich bewusst für einen minimalistischen Lebensstil entschieden und möchtest nun die Dinge reduzieren, die du besitzt.

Umfrage
Bist du zufrieden mit deiner Küche?

In unserer Bildstrecke siehst du eine Liste mit 20 Dingen, die in den meisten Küchen unverzichtbar sind. Aber klar: Eine Liste, die alle möglichen die Koch- und Essgewohnheiten abdeckt, gibt es nicht. Jeder hat seine eigenen Vorlieben, und so wirst du in der Bildstrecke Dinge sehen, die du persönlich nicht brauchst – und dafür vielleicht etwas anderes vermissen. Sag uns in den Kommentaren, was in deiner Küche absolut unverzichtbar ist.

Allgemeine Tipps

Gerade wenn du das erste Mal allein wohnst, solltest du nicht sofort alles kaufen, was du vielleicht irgendwann mal brauchst. Beginne mit dem absoluten Minimum, so merkst du nach und nach, was dir eigentlich noch fehlt.

Oft lohnt es sich nicht, grössere Sets (zum Beispiel vier Pfannen) zu kaufen – investiere stattdessen lieber in zwei Pfannen, die dafür aber auch qualitativ richtig hochwertig sind. Das Gleiche gilt für Geräte: Bevor du lauter billigen Kleinkram kaufst, investiere in ein Qualitätsprodukt, das mehrere Dinge kann, zum Beispiel eine Küchenmaschine oder ein hochwertiger Standmixer.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Titania am 27.10.2019 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....zum holzbrettli

    ich würde bei den holzbrettli darauf hinweisen, dass geflügel nicht auf ein holzbrett gehört, sondern auf plastic. dies aus hygienischen gründen.

    einklappen einklappen
  • Brigitte am 27.10.2019 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paula

    einen Sparschäler , ein kleines Teesieb und ein Wiegemesser

    einklappen einklappen
  • kochdoch am 27.10.2019 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aha

    Warum ist denn ein Schneebesen optional? Schon mal gekocht oder wer hat diesen superschlauen Artikel verfasst? Sparschäler braucht man nicht? Gibts bei euch kein Gemüse? Klar Messer sind wichtig, aber es gibt Dinge die man wirklich braucht, und ein grosses Messer ist jetzt nich wirklich das wichtigste...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erinnerung an eine wunderbare Freundin! am 05.11.2019 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    der phänomenale Topf wird weitervererbt

    Pfannen kann man (fast) nicht genug haben. Ich besitze einen nostalgischen Bräter, er stammt noch von der Mutter meiner vor 5 Jahren verstorbenen Freundin Marei und ich halte ihn hoch in Ehren. Darin koche ich Kalbshaxli, Gulasch, Fleischvögel, Sauerbraten etc. und nur aus diesem Topf werden die Fleischgerichte so grossartig wie aus diesem Topf! Leider wurde Marei nicht über 100 Jahre alt wie ihr Vater, ich vermisse sie so sehr.

  • Ganjaflash am 29.10.2019 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • die Ritterin am 29.10.2019 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    drei 3!!!! Pfannen

    Echt jetzt? Wer frisch kocht und nicht bloss Ravioli aufwärmt, benötigt sicher mehr als nur drei Pfannen und wer nur eine Bratpfanne hat, kann zur Rösti nicht einmal Spiegeleier braten.

  • Hups am 29.10.2019 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Das wichtigste...

    ...ist ein schönes Weinglas (mit Inhalt), damit die Köchin, die täglich Fünf-Gänge-Menüs für die Familie zaubert, bei der Arbeit nicht verdurstet. ;)

  • Rigorosa am 29.10.2019 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnvoll einräumen

    Schafft euch genügend Abstellfläche und packt nicht alles zu mit Küchenmaschinen, die ihr nie braucht. Auch sollte eine Küche sinnvoll eingeräumt werden, sodass man beim Kochen keine weiten Wege hat, um z. B. an die Gewürze zu gelangen. Ich brauche zudem Musik zum Kochen, das macht noch viel mehr Freude.