Einrichtung

17. September 2019 20:02; Akt: 17.09.2019 20:02 Print

So wohnt man in anderen Ländern

Die Art, wie man wohnt, variiert je nach Land: Sind Sie mehr der Typ für skandinavische Schlichtheit oder eher für marokkanische Lebensfreude?

Bildstrecke im Grossformat »
Wie wir wohnen und uns einrichten, hängt auch direkt damit zusammen, wo wir wohnen. Wir zeigen Ihnen typische Einrichtungsstile aus verschiedenen Ländern. Marokko ist ein Land im Norden Afrikas. Geprägt wird es durch die kulturellen Einflüsse der Berber, Araber und Europäer. Designmässig heisst das vor allem viele Farben und Muster. Gesessen wird entweder auf dem Boden oder auf leicht erhöhten Sitzkissen. Entsprechend klein sind auch die Beistelltischchen, von denen oft mehrere in verschiedenen Farben und Formen beieinander stehen. Verschiedene Muster sind beliebt und werden überall eingesetzt: Als Wanddekoration, als Teppich oder als Akzent, beispielsweise in Form eines Kissens. Frankreich, unser westlicher Nachbar, gilt als besonders stilvoll. Nicht nur die Franzosen und Französinnen gelten als chic und elegant, sondern auch ihre Wohnungen. Der typisch französische Stil, der vor allem in Paris beliebt ist, zeichnet sich durch eine helle, aber barocke Einrichtung aus. Die Franzosen mögen auch gusseiserne Kronleuchter, goldgerahmte Spiegel und schneeweisse Wände – besonders in Paris. Im restlichen Frankreich sind auch blaue Wände beliebt. In Japan sind die Unterschiede zwischen Stadt- und Landbevölkerung besonders gross. Für diese Bildstrecke konzentrieren wir uns auf die traditionellere japanische Einrichtung. Die Japaner mögen es symetrisch und aufgeräumt – entsprechend ... ... sind die hölzernen Trennwände aus japanischen Häusern nicht wegzudenken. Gegessen und getrunken wird am Boden, es gibt Sitzkissen und falls überhaupt einen Tisch gibt, ist dieser meist sehr niedrig. Grosse Bilder, häufig auf Pergament, schmücken die sonst eher schlichten Räume. Auch in Indien variieren die Wohnverhältnisse natürlich extrem. Als typisch indisch gelten beispielsweise sehr bunte, wild gemusterte Kissen in Rot, Grün, Orange, Gelb und Violett. Leuchtend bunte Textilien sind ein Muss, Vasen oder religiöse Statuen sind beliebte Dekorationselemente. Holzmöbel bestehen mehrheitlich aus dunklem Holz – und auch hier schläft man eher näher am Boden als in der Schweiz oder im restlichen Europa. Mexiko liegt zwischen den USA und Mittelamerika und ist für seine Strände am Pazifik und dem Golf von Mexiko und für seine kontrastreiche Landschaft mit Bergen, Wüsten und Urwäldern bekannt. Entsprechend kontrastreich ist auch der Stil der Mexikaner. Was er auf jeden Fall ist: Bunt. Die Mexikaner mögen leuchtende Farben, nicht nur als Akzente (wie bei diesem Fenster), sondern auch für ganze Räume. Die Böden werden entweder mit grossen gemusterten Teppichen abgedeckt oder haben sichtbare Fliesen. Die Möbel bestehen mehrheitlich aus dunklem Holz, in das aufwändige Schnitzereien eingearbeitet wurde. Ebenfalls beliebt: Gusseisernes Mobiliar, wie beispielsweise Lampen oder dieser Notenständer. Der skandinavische Stil ist so beliebt, dass sich die meisten etwas darunter vorstellen können. Die Schweden mögen es hell: Es wird oft helles Holz verwendet und vieles ist Weiss, zum Beispiel ... ... die Böden: In Schweden sind Marmorböden oder polierte Holzböden sehr beliebt. Farbtupfer und Muster gibt es eigentlich nur als Akzent: Zum Beispiel mit einem Teppich, einem Kissen oder Küchengeräten. Unter Grossbritannien fassen wir England, Schottland, Wales und Nordirland zusammen. Das beliebteste Muster im Vereinigten Königreich? Klar: Das Tartan-Muster. Das gibt es auf Kleidung, Kissen, Decken, als ganze Sofas, und so weiter. Da im Norden kältere Temperaturen herrschen, sind bei den Engländern und Schotten Cheminées beliebt – vorzugsweise mit sichtbaren Backsteinen. Möbel sind oft aus dunklem Holz und mit dunklen Stoffen bezogen. Die liebsten Farben der Engländer sind Dunkelrot und Waldgrün. Bei einem Land in der Grösse von China variieren die Einrichtungsstile auch je nach Region. Zur traditionellen Chinesischen Einrichtung gehören aber ... ... Gemälde und tiefe Sitzgelegenheiten. Die Möbel sind oft sehr alt und handgeschnitzt. Beliebt sind grosse Teppiche mit chinesischen motiven – und die Farbe Rot. Bei der Einrichtung achten viele Chinesen auf Feng Shui, eine Harmonielehre. Dabei müssen die Möbel nach einem bestimmten Muster ausgerichtet werden. Auch bei den Amerikanern macht es einen wesentlichen Unterschied, ob Sie in einer Wohnung in New York, Houston oder Malibu wohnen. Für diese Auflistung haben wir uns für den kalifornischen Stil entschieden. Kalifornien liegt am Meer, das wird bei der Einrichtung ersichtlich: Viele helle Farben, viel Blau und Beige – die Farben der Strände. Dekorationen haben hier meist einen maritimen Touch, Vasen werden mit Sand und Muscheln gefüllt. Für uneingeschränkte Sicht aufs Meer verzichtet man in Kalifornien oft auf Vorhänge. Die Böden bestehen meist aus hellem Holz. Und die Schweiz? Obwohl wir so ein kleines Land sind, wurden wir von vielen unterschiedlichen Kulturen beeinflusst. Was in der Schweiz aber auffällt ... ... sind die Waschküchen, bei denen die meisten Europäer nur angewidert den Kopf schütteln – die Waschmaschine mit anderen Menschen teilen? Nein, Danke. Die Schweizer sind auch ein Volk von Mietern, entsprechend häufig sind wir bei Bildern, Wandbehängen und -bemalungen sehr zurückhaltend. Wände sind in der Schweiz grundsätzlich Weiss – und meist leer. Eine Eigenheit der Schweizer ist das Lagern der Schuhe, die in den meisten Mehrfamilienhäusern nicht im Treppenhaus liegen dürfen: Sie stapeln sich oft einfach im Eingang von sonst sehr aufgeräumten Wohnungen. Und nicht zuletzt: Die Schweizer vertrauen auf ihre Küchen – deswegen ziehen wir im Gegensatz zu den Deutschen auch nicht mit den Küchen um, sondern gehen davon aus, dass die Küche in der neuen Bleibe genau so gut ist wie die alte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie man eingerichtet ist, hängt von diversen Faktoren ab: Ob Sie eher in der Stadt oder in der Agglomeration leben, wie hoch Ihr Einkommen ist, Ihr persönlicher Geschmack, die Ausgangslage (Ist die Wohnung modern oder eher altmodisch? Gross oder eher klein, hell oder eher dunkel?) und nicht zuletzt: die Kultur.

Umfrage
Welcher Einrichtungsstil gefällt Ihnen am besten?

So stellen Sie sich beim Stichwort «französisches Appartement» vermutlich auch eine herzige Altbauwohnung mit kleinem Balkon vor, natürlich mit Blick auf den Eiffelturm und barock eingerichtet. Bei japanischem Interieur denken wir an Sitzkissen, bei marokkanischer Lebensfreude an bunte Teppiche, Kissen und Lampen.

Skandinavischer Stil weit verbreitet

Manche länderspezifischen Stile sind so typisch, dass sie inzwischen als eine eigene Art von Design gelten: Der skandinavische Einrichtungsstil beispielsweise, der vor allem in Schweden, Finnland und Norwegen beliebt ist, hat mittlerweile ganz Europa erobert.

Bei den Schweden setzt man beispielsweise auf helle Möbel, meist aus Holz, und auf viel Licht. Leuchtende Farben werden meist nur als Akzente (Kissen, kleine Teppiche) eingesetzt. Die Schweden mögen Chrom, besonders bei Lampen.

Und die Schweizer?

Und was ist so typisch schweizerisch? Bei der Einrichtung lässt sich das gar nicht so leicht beantworten – zu sehr werden wir von den Kulturen um uns herum beeinflusst, zu unterschiedlich sind Deutsch- und Westschweizer. Es gibt aber einige Schweizer Eigenheiten in Bezug auf die Wohnverhältnisse: So schütteln zum Beispiel die meisten Europäer nur angewidert den Kopf, wenn sie von unseren Gemeinschaftswaschküchen hören.

Die Schweizer sind ausserdem ein Volk von Mietern, entsprechend vorsichtig sind wir beim Dekorieren der Wohnungen. Das heisst, dass bei den meisten Schweizern die Wände weiss sind – und es auch bleiben.

Was ist für Sie ein klassischer Schweizer Einrichtungsstil? Schreiben Sie einen Kommentar.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Weltenbummler am 17.09.2019 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Schon gut aber.....

    In Marokko, Indien und Mexico wohnen nur reichere Leute so, die gezeigten Bilder sind überhaupt nicht Standart beim Durchschnitt der Bevölkerung.

    einklappen einklappen
  • war ja klar am 17.09.2019 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ahaaaha

    Bei den schweden sieht es genau aus wie im Ikea Katalog;)

    einklappen einklappen
  • Ardit am 17.09.2019 21:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterschiedlich

    Ja manchen leute gefällt die schweiz und manche leuten gefällt ausland unterschiedlich so ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rigorosa am 18.09.2019 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    CH-Stil?

    Den Beitrag zur Schweiz hätte man weglassen können, denn uns auf Küche und Waschmaschine zu reduzieren, find ich schon sehr dürftig. Zudem gibt es den typischen CH-Stil nicht, haben ja auch keinen entsprechenden CH-Baustil. Bunt gemischt und gemixt, wie die Leute inzwischen.

    • Stefano am 18.09.2019 12:06 Report Diesen Beitrag melden

      OK Italia

      Das ist sicher richtig so, es gibt über Schweizer Wohnungen genug interessantes zu berichten. Dies ist aber aufgrund der 3 Kulturräume oft unterschiedlich. Den Kommentar mit den Waschküchen kann ich aber bestätigen. Zum Glück gibt es nicht auch noch gemeinsame Badezimmer.

    • Sedric am 18.09.2019 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stefano

      was heißt drei.... etwa 43 1/2 Kulturen u. Sprachen! da verschwindet die kleinst Schweizer Kultur buchstäblich.

    einklappen einklappen
  • Joschwa am 18.09.2019 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja schöne Fotos aber...

    Naja etwas viel Klische, nahezu nichts dran. Ich finde es ja schön wie die Fotos gemacht wurden, aber wer z.B. mal in Japan war, wird kaum auf eine solche Einrichtung treffen, die muss man regelrecht suchen oder wirklich nur den Hylights der Reiseführer folgen. Wer mal in eins der Länder gehen mag, der sollte offen sein und nicht grnau das erwarten oder man wird arg entäuscht. Ich wolle genau sowas sehen beim 1. Besuch, die Realität war das sich selbst die Reichen früher nicht einen solchen Luxus leisten konnten bzw. es halt schon der Luxus war nur nicht so wie er heute nachinszeniert wird und heute gilt europäisch dort als modern und luxuriös, sehr schade aber dennoch ich fand sehr viele schöne Dinge und Orte, sie waren anders als ich es mir Vorstellte aber sehr sehenswert und weiter zu empfehlen. Ich werde wieder dort hin gehen und das nächste mal ganz ohne Hoffnungen um ganz offen für alles Neue zu sein und somit 100% geniessen zu können :) Geht einfach dort hin wo ohr wollt und erkundet selbst, man lernt das Land und die Leute besser kennen und intensiver als wenn man einfach nur den Tourguides und Reiseführern folgt und genau das Touristenklische nachhängt, das ist auch langweilig, das kann jeder ;)

  • mark am 18.09.2019 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    teilen

    waschmaschinen können doch gut geteilt werden. das erspart platz im keller/wohnung. oder haben viele schweizer eine eigene waschmaschine? habe mir da noch nicht so recht gedanken gemacht. ich teile seit jahren.

    • Poet am 18.09.2019 12:07 Report Diesen Beitrag melden

      teile mit weile

      Es ist einfach nicht so angenehm. Ansonsten eher eine Frage mit wem sie teilen.

    einklappen einklappen
  • Frage ich am 18.09.2019 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Konsum reduzieren

    Karton, Second Hand, Metal und Krätivitaet = nach Gebrauch Rezyklation. Eigene Waschmashine unbedingt, sonst hat man "Geschenke" von Nachbarn -Enterococcus faecalis, Trichomonaden, Pilze, Toxoplasmose ( pfui)

    • Mom2Boys am 18.09.2019 18:14 Report Diesen Beitrag melden

      Hygieneprogramm lässt grüssen

      Wer im Mehrfamilienhaus die Waschmaschine teilt, wäscht erst eine 60 Grad-Wäsche und danach bei tieferen Temperaturen. Hatte nie Probleme.

    einklappen einklappen
  • Pascal am 18.09.2019 06:45 Report Diesen Beitrag melden

    Hab meinen eigenen Stil

    Bitte nur nichts nordisches mehr, das hängt mir inzwischen zum Hals raus, genauso wie italentische Pizza und Pasta. Es gibt zuviel davon bei uns.