St.-Gallen-Präsident Hüppi stellt sich eigenen Fans in den Weg

Um Konfrontation zu vermeiden
St. Gallen-Präsident Hüppi stellt sich eigenen Fans in den Weg

Der FC St. Gallen verliert den Cupfinal. Die Lugano-Fans stürmen anschliessend den Platz. Das passt einigen Espen-Anhängern nicht. Sie wollen den Platz ebenfalls betreten – maskiert und teilweise mit Pyros in den Händen. St.-Gallen-Boss Matthias Hüppi verhindert eine Konfrontation. Der 64-Jährige stellt sich den Fans in den Weg – mit Erfolg. Es kommt zu keinen Auseinandersetzungen auf dem Feld. Im SRF-Gespräch meint er: «Das ist nicht lustig, denen entgegenzustehen. Aber ich finde das falsch und sehe es als meine Aufgabe, gegen das anzugehen. Das wollen wir bei uns nicht. Ich habe dann auch schnell Hilfe von anderen erhalten.»